26.02.2013 17:55
Bewerten
 (0)

Bundesbank: Bankentrennung könnte marktliche Ansteckung verstärken

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Die Deutsche Bundesbank hat vor unerwünschten Marktfolgen einer geplanten Trennung von Handels- und Einlagengeschäft der Banken gewarnt, obwohl sie im Prinzip hinter solchen Vorschlägen der europäischen Liikanen-Expertengruppe steht. Die Notenbank spricht sich damit in Teilen auch warnend gegenüber dem deutschen Vorhaben aus, eine solche Trennung der Geschäftsbereiche für Großbanken noch vor der Bundestagswahl zu beschließen.

   Diese Trennung von Geschäftsbereichen kann nach Ansicht der Bundesbank zwar das Ansteckungsrisiko innerhalb des ursprünglichen Instituts verringern. "Die Bedeutung marktlicher Ansteckungskanäle könnte im Gegenzug aber zunehmen, wenn die Handelseinheit eine strukturell instabilere Refinanzierung ausschließlich über den Kapitalmarkt herstellen muss", erklärte Vorstand Andreas Dombret. Und in der Finanzkrise seien die marktlichen Ansteckungskanäle immerhin "weitaus entscheidender" gewesen als die Verflechtung innerhalb eines Bankkonzerns.

   In seiner schriftlichen Stellungnahme für ein öffentliches Fachgespräch, das der Bundestagsfinanzausschuss am Mittwoch zu dem Thema veranstaltet, bezeichnete Dombret es als "fraglich", ob die Stabilitätsgewinne durch die funktionale Trennung so hoch sind, wie die Liikanen-Gruppe annimmt. Da dem Kunden weiterhin ein Finanzkonzern gegenüberstünde, gebe es trotz Separierung "Reputationsrisiken, die im Falle einer Schieflage der Handelseinheit eine Übertragung der Probleme auf das Einlagenkreditinstitut erwarten lassen".

   Hinzu komme die Gefahr, dass Geschäftstätigkeiten in das Schattenbankensystem abwandern und hierüber neue bedeutende systemische Kanäle im bisher unregulierten Bereich entstehen.

   "Grundsätzlich stehen wir dem Separierungsvorschlag der Liikanen-Gruppe aufgeschlossen gegenüber", betonte der Bundesbankvorstand allerdings. Eine funktionale Trennung könne helfen, das in Einlagenkreditinstituten betriebene klassische Bankgeschäft einschließlich des Zahlungsverkehrsgeschäfts vor Risiken zu schützen, die sich aus dem spekulativen Eigenhandel ergeben.

   Insgesamt müsse man sich jedoch auch bewusst sein, dass eine funktionale Trennung nur ein Element in einem ganzen Maßnahmenbündel sein könne, das zur Sicherung der Finanzstabilität notwendig sei. Entscheidend seien eine angemessene Kapital- und Liquiditätsausstattung sowie ein glaubwürdiges Abwicklungsregime, das eine Haftung auch für Gläubiger einschließe und letztlich ein unfreiwilliges Ausscheiden aus dem Markt zu einem realistischen Szenario und damit einer glaubwürdigen Drohung mache.

   Bevor jedoch strukturpolitische Schritte unternommen würden, sollte nach Ansicht der Bundesbank erst eine Kosten/Nutzen-Abwägung der Vorschläge vorgenommen werden. "Dazu wäre zunächst einmal das Volumen des zur Separierung ins Auge gefassten Geschäfts zu erheben", verlangte Dombret. Insbesondere für den Umfang des Market Makings lägen derzeit keine Daten vor. Ein abschließendes Urteil würde für die Bundesbank außerdem die Spezifizierung weiterer Details der funktionalen Trennung voraussetzen.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 26, 2013 11:25 ET (16:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 25 AM EST 02-26-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Sägt Google mit einem neuen Produkt an Apples Thron? -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA im Fokus

Monsanto mit überraschend deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang. Bei adidas ist die Luft raus nach bisher starkem Jahr. Fitch rechnet nach Brexit-Votum mit Zinssenkung in Großbritannien. Ex-VW-Patriarch Piëch lässt Porsche-SE-Hauptversammlung sausen. Nach Kritik an Windows-10-Upgrade - Microsoft rudert zurück.
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?