16.02.2013 23:03
Bewerten
 (0)

Bundesbank-Präsident warnt vor Politisierung der Zentralbanken

   Von Harriet Torry

   MOSKAU--Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat seine Befürchtungen über die "schleichende Politisierung der Zentralbanken" geäußert. In Zeiten wirtschaftlicher Schwäche müssten sie ihre Unabhängigkeit behaupten, forderte er in Moskau beim dem Treffen der Finanzminister und Zentralbankchefs aus den 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländern (G-20).

   Die Abschlusserklärung der G-20-Staaten, wonach die Länder auf Abwertung ihrer Währungen zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit verzichten wollen, begrüßte Weidmann, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) angehört. Im Laufe der Zusammenkunft sei die Einigkeit der G-20-Länder darüber deutlich geworden, dass politisch herbeigeführte Abwertungen die Wettbewerbsfähigkeit nicht nachhaltig steigern, keine strukturellen Probleme lösen und Gegenreaktionen auslösen. Die klare Sprache des G20-Communiques unterstreiche diese Einigkeit.

   Er sei zuversichtlich, dass das Bekenntnis der G-20-Länder, den Markt die Wechselkurse bestimmen zu lassen, in Zukunft bei dem Thema für weniger Aufregung sorgen werde.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/DJN/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   February 16, 2013 13:28 ET (18:28 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 01 28 PM EST 02-16-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil gestartet -- Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland -- Börsengang von Krankenversicherung spült Australien Milliarden in die Kasse -- 'Soli' ab 2020 auch für den Westen

Samsung erwägt Chefwechsel im Mobilfunk. Syngenta will 265 Millionen Dollar im Jahr 2015 sparen - 1800 Stellen betroffen. Allianz stärkt Geschäft in Australien mit Zukauf. EU-Hausbank soll Schlüsselrolle bei 300-Milliarden-Paket übernehmen. E.ON startet türkische Strommarke in Deutschland. Thyssen-Krupp zu Verkauf der U-Boot-Sparte bereit.
Wenn Zukunft Gegenwart wird

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind Deutschlands Global Player

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Gesetzentwurf zur Frauenquote in den Führungsetagen von Unternehmen stößt in der Union auf wachsenden Widerstand. Wie stehen Sie zu diesem Thema?