12.03.2013 11:34
Bewerten
 (0)

Bundesbank rechnet mit Konjunkturerholung in Deutschland

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass sich die deutsche Wirtschaft in laufenden Jahr erholen wird. "Die deutsche Volkswirtschaft bleibt strukturell in guter Verfassung und dürfte im Verlauf des Jahres konjunkturell wieder kräftiger Tritt fassen", teilte die Bundesbank zur Veröffentlichung ihres Jahresberichts für 2012 mit.

   Als wichtigstes Risiko für eine Konjunkturerholung betrachtet sie die Finanz- und Staatsschuldenkrise. "Der krisenbedingte Vertrauensverlust wurde bislang nur teilweise wettgemacht", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet er mit einer Wachstumsverstärkung. Voraussetzung sei allerdings, dass es keinen Vertrauensschock gebe.

   Die Bundesbank rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,4 Prozent, was allerdings vor allem an der sehr schwachen Entwicklung im vierten Quartal 2012 liegt. Im vierten Quartal 2013 wird das BIP laut der jüngsten Bundesbankschätzung mit einer Jahresrate von 1,1 Prozent wachsen. Inflationsfrei kann die deutsche Wirtschaft laut Bundesbank um rund 1,25 Prozent wachsen.

   Höhere Inflationsraten zeichnen sich damit für Deutschland nicht ab. Dem gesamten Euroraum attestierte Weidmann sogar "kurzfristig eher abnehmende Inflationsrisiken".

   Die Bundesbank verwies in ihrem Bericht darauf, dass die Zentralbanken der Eurozone erheblich an der Eindämmung der Krise mitgewirkt hätten, kritisierte diese Maßnahmen aber zumindest teilweise. Einige Maßnahmen hätten zu einer starken Vermischung der Verantwortlichkeiten von Geld- und Finanzpolitik geführt, heißt es in dem Bericht.

   Dem Projekt einer Bankenunion sicherte die Bundesbank erneut ihre ausdrückliche Unterstützung zu. Sie betonte aber, dass diese Union auch einen Abwicklungs- und Restrukturierungsmechanismus für Banken beinhalten müsse.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   March 12, 2013 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 03-12-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX mit Verlusten -- Dow fester -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung. Ratiopharm-Mutter Teva verdient besser und kauft mehr Aktien zurück.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?