12.03.2013 11:34
Bewerten
 (0)

Bundesbank rechnet mit Konjunkturerholung in Deutschland

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass sich die deutsche Wirtschaft in laufenden Jahr erholen wird. "Die deutsche Volkswirtschaft bleibt strukturell in guter Verfassung und dürfte im Verlauf des Jahres konjunkturell wieder kräftiger Tritt fassen", teilte die Bundesbank zur Veröffentlichung ihres Jahresberichts für 2012 mit.

   Als wichtigstes Risiko für eine Konjunkturerholung betrachtet sie die Finanz- und Staatsschuldenkrise. "Der krisenbedingte Vertrauensverlust wurde bislang nur teilweise wettgemacht", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet er mit einer Wachstumsverstärkung. Voraussetzung sei allerdings, dass es keinen Vertrauensschock gebe.

   Die Bundesbank rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,4 Prozent, was allerdings vor allem an der sehr schwachen Entwicklung im vierten Quartal 2012 liegt. Im vierten Quartal 2013 wird das BIP laut der jüngsten Bundesbankschätzung mit einer Jahresrate von 1,1 Prozent wachsen. Inflationsfrei kann die deutsche Wirtschaft laut Bundesbank um rund 1,25 Prozent wachsen.

   Höhere Inflationsraten zeichnen sich damit für Deutschland nicht ab. Dem gesamten Euroraum attestierte Weidmann sogar "kurzfristig eher abnehmende Inflationsrisiken".

   Die Bundesbank verwies in ihrem Bericht darauf, dass die Zentralbanken der Eurozone erheblich an der Eindämmung der Krise mitgewirkt hätten, kritisierte diese Maßnahmen aber zumindest teilweise. Einige Maßnahmen hätten zu einer starken Vermischung der Verantwortlichkeiten von Geld- und Finanzpolitik geführt, heißt es in dem Bericht.

   Dem Projekt einer Bankenunion sicherte die Bundesbank erneut ihre ausdrückliche Unterstützung zu. Sie betonte aber, dass diese Union auch einen Abwicklungs- und Restrukturierungsmechanismus für Banken beinhalten müsse.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   March 12, 2013 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 03-12-13

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Dow gibt nach -- Kräftiges Wachstum bei Solarworld -- Athener Börse bricht nach Zwangspause um fast 25 Prozent ein -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- HSBC im Fokus

Allianz-Konsortium kauft Tank & Rast. Athen und Geldgeber einigen sich bei Rentenreform auf Kompromiss. Poroschenko: Putin will ganz Europa. Fiat-Eigentümerfamilie kauft für 7 Mrd. Dollar Rückversicherer. HSBC mit leichtem Gewinnrückgang. Gewinnrückgang bei VW bremst Ergebnis der Porsche Holding. Daimler, Audi und BMW kaufen Nokias Kartendienst.
Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?