12.03.2013 11:34
Bewerten
 (0)

Bundesbank rechnet mit Konjunkturerholung in Deutschland

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass sich die deutsche Wirtschaft in laufenden Jahr erholen wird. "Die deutsche Volkswirtschaft bleibt strukturell in guter Verfassung und dürfte im Verlauf des Jahres konjunkturell wieder kräftiger Tritt fassen", teilte die Bundesbank zur Veröffentlichung ihres Jahresberichts für 2012 mit.

   Als wichtigstes Risiko für eine Konjunkturerholung betrachtet sie die Finanz- und Staatsschuldenkrise. "Der krisenbedingte Vertrauensverlust wurde bislang nur teilweise wettgemacht", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet er mit einer Wachstumsverstärkung. Voraussetzung sei allerdings, dass es keinen Vertrauensschock gebe.

   Die Bundesbank rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,4 Prozent, was allerdings vor allem an der sehr schwachen Entwicklung im vierten Quartal 2012 liegt. Im vierten Quartal 2013 wird das BIP laut der jüngsten Bundesbankschätzung mit einer Jahresrate von 1,1 Prozent wachsen. Inflationsfrei kann die deutsche Wirtschaft laut Bundesbank um rund 1,25 Prozent wachsen.

   Höhere Inflationsraten zeichnen sich damit für Deutschland nicht ab. Dem gesamten Euroraum attestierte Weidmann sogar "kurzfristig eher abnehmende Inflationsrisiken".

   Die Bundesbank verwies in ihrem Bericht darauf, dass die Zentralbanken der Eurozone erheblich an der Eindämmung der Krise mitgewirkt hätten, kritisierte diese Maßnahmen aber zumindest teilweise. Einige Maßnahmen hätten zu einer starken Vermischung der Verantwortlichkeiten von Geld- und Finanzpolitik geführt, heißt es in dem Bericht.

   Dem Projekt einer Bankenunion sicherte die Bundesbank erneut ihre ausdrückliche Unterstützung zu. Sie betonte aber, dass diese Union auch einen Abwicklungs- und Restrukturierungsmechanismus für Banken beinhalten müsse.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   March 12, 2013 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 03-12-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil erwartet -- Zehntausende Bürger bekommen VW-Krise im eigenen Geldbeutel zu spüren -- STADA-Aufsichtsratschef muss gehen -- RWE-Ökostromtochter Innogy kauft Solarfirma

Koffein fürs Portfolio - Wie investiert man eigentlich in Kaffee? Keiner will mehr der Allerbeste sein: Nintendo springen 15 Millionen Nutzer bei Pokémon Go ab. Bundestags-Experte zu VW-Skandal: "Alle Hersteller" haben manipuliert - und die Regierung wusste es. Griechische Wirtschaft wächst schwächer als erwartet.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Daimle, Apple, Tesla & Co. arbeiten daran: Würden Sie sich von einem selbstfahrenden Auto befördern lassen?