12.03.2013 11:34
Bewerten
 (0)

Bundesbank rechnet mit Konjunkturerholung in Deutschland

   Von Hans Bentzien

   FRANKFURT--Die Deutsche Bundesbank rechnet damit, dass sich die deutsche Wirtschaft in laufenden Jahr erholen wird. "Die deutsche Volkswirtschaft bleibt strukturell in guter Verfassung und dürfte im Verlauf des Jahres konjunkturell wieder kräftiger Tritt fassen", teilte die Bundesbank zur Veröffentlichung ihres Jahresberichts für 2012 mit.

   Als wichtigstes Risiko für eine Konjunkturerholung betrachtet sie die Finanz- und Staatsschuldenkrise. "Der krisenbedingte Vertrauensverlust wurde bislang nur teilweise wettgemacht", sagte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Für den weiteren Jahresverlauf rechnet er mit einer Wachstumsverstärkung. Voraussetzung sei allerdings, dass es keinen Vertrauensschock gebe.

   Die Bundesbank rechnet für das laufende Jahr mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,4 Prozent, was allerdings vor allem an der sehr schwachen Entwicklung im vierten Quartal 2012 liegt. Im vierten Quartal 2013 wird das BIP laut der jüngsten Bundesbankschätzung mit einer Jahresrate von 1,1 Prozent wachsen. Inflationsfrei kann die deutsche Wirtschaft laut Bundesbank um rund 1,25 Prozent wachsen.

   Höhere Inflationsraten zeichnen sich damit für Deutschland nicht ab. Dem gesamten Euroraum attestierte Weidmann sogar "kurzfristig eher abnehmende Inflationsrisiken".

   Die Bundesbank verwies in ihrem Bericht darauf, dass die Zentralbanken der Eurozone erheblich an der Eindämmung der Krise mitgewirkt hätten, kritisierte diese Maßnahmen aber zumindest teilweise. Einige Maßnahmen hätten zu einer starken Vermischung der Verantwortlichkeiten von Geld- und Finanzpolitik geführt, heißt es in dem Bericht.

   Dem Projekt einer Bankenunion sicherte die Bundesbank erneut ihre ausdrückliche Unterstützung zu. Sie betonte aber, dass diese Union auch einen Abwicklungs- und Restrukturierungsmechanismus für Banken beinhalten müsse.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   March 12, 2013 06:03 ET (10:03 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 03 AM EDT 03-12-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Dow knapp im Minus -- HeidelbergCement verdient kräftig -- Amazon mit Rekordgewinn -- Alphabet mit Umsatzwachstum -- SolarWorld, VW im Fokus

Gerücht über Investoren-Interesse an HPE lässt Aktie steigen. Rettungsplan für Krisenbank Monte dei Paschi rückt näher. VW hadert weiter mit US-Klagen - Hunderte neue Mitarbeiter nötig. Sinkflug der Ölpreise durch schwache US-Daten etwas ausgebremst. AB InBev nimmt letzte Wettbewerbshürde vor SABMiller-Fusion. US-Notenbanker Williams: Zwei Zinsanhebungen in diesem Jahr möglich. US-Wirtschaft wächst nur halb so stark wie erhofft.
Diesen Berufsgruppen trauen die Deutschen
Diese Firmen sind innovativ
Welche deutsche Stadt hat die meiste Kohle?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wo hat man am meisten Urlaub?
Rohstoff-Performer im ersten Halbjahr 2016
DAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
Welche deutsche Stadt ist bereit für die Zukunft?
TecDAX-Performer im ersten Halbjahr 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Was ist Ihre Meinung zu selbstfahrenden Autos?