21.01.2013 12:24
Bewerten
 (0)

Bundesbank skeptisch über Bankenaufsicht der EZB - Zeitung

   Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat sich skeptisch über die geplante Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) geäußert. "Die konkrete Ausgestaltung der Bankenunion birgt das Risiko von Interessenkonflikten zwischen den aufsichtlichen Aufgaben und den geldpolitischen Aufgaben", sagte Weidmann im Interview mit den Zeitungen Helsingin Sanomat aus Finnland und Dagens Nyheter aus Schweden.

   "Deswegen hoffe ich, dass die EZB die Aufsicht sozusagen nur als Geburtshelfer übernimmt. Das heißt, die Aufsicht wird später aus der EZB herausgelöst oder es werden zumindest die Entscheidungsgremien klar getrennt", sagte Weidmann in dem Interview, das in Übersetzung auf der Webseite der Bundesbank verfügbar ist.

   Die Bankenunion sei ein sehr wichtiges Projekt, um die Währungsunion stabiler zu machen, sagte Weidmann. Sie diene nicht zuletzt dazu, den Teufelskreis zwischen schwachen Banken und verschuldeten Staaten zu durchbrechen. Damit die Bankenunion das leiste, müsse sie aber richtig ausgestaltet werden. Neben einer gemeinsamen Aufsicht sich zwingend auch ein Abwicklungs- und Restrukturierungsmechanismus nötig, sonst sei die Bankenunion unvollständig.

   Die Idee der Bankenunion sei richtig gewesen. "Jetzt müssen wir aber dafür sorgen, dass die Bankenunion funktioniert und die Interessenkonflikte mit der Geldpolitik in der Praxis nicht auftreten", betonte Weidmann.

   Kontakt zum Autor: andreas.plecko@dowjones.com

   DJG/apo/hab

   (END) Dow Jones Newswires

   January 21, 2013 05:53 ET (10:53 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 53 AM EST 01-21-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?