24.02.2013 17:51
Bewerten
 (0)

Bundesbank überweist weniger als erhofft an Schäuble - Zeitung

Von Hans Bentzien Die Deutsche Bundesbank hat 2012 zwar vermutlich mehr Gewinn als im Vorjahr gemacht, aber Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wird laut einem Zeitungsbericht trotzdem weniger aus Frankfurt überwiesen bekommen als erhofft. Grund: Die Bundesbank erhöht erneut ihre Risikorückstellungen.

   Wie die Bild-Zeitung unter Berufung auf das Bundesfinanzministerium meldet, wird die Zahlung an den Bund voraussichtlich unter 1 Milliarde Euro liegen. Danach muss die Bundesbank wegen der Euro-Krise und den Finanzrisiken bei Geschäftsbanken erneut hohe Rückstellungen bilden.

   Offiziell sind im Bundesetat für das laufende Jahr 1,5 Milliarden Euro Einnahmen von der Bundesbank eingeplant. Bereits 2011 und 2012 hatte die Bundesbank ihre Überweisungen an den Bund wegen der Euro-Krise drastisch zurückgefahren.

   Im vergangenen Jahr hatte die Bundesbank ihre Rückstellungen um 4,1 Milliarden Euro erhöht und 643 Millionen an den Bund überwiesen.

   Die Europäische Zentralbank (EZB), deren größter Anteilseigner die Bundesbank ist, hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr steigern können. Rund ein Viertel ihrer Nettozinseinnahmen entfiel auf ihre Bestände griechischer Staatsanleihen, von denen über 100 Millionen der Bundesbank zustehen. Während die Gewinne aus Staatsanleihen zurückgingen, stiegen die Einnahmen aus dem Kauf von Covered Bonds.

   Sowohl das Staatsanleihekaufprogramm SMP als auch das Programm zum Kauf von Covered Bonds sind im vergangenen Jahr eingestellt worden. Die Zentralbanken der Eurozone, die die Papiere im Auftrag der EZB gekauft haben, müssen diese bis zur Endfälligkeit halten.

   Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

   DJG/hab/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   February 24, 2013 11:21 ET (16:21 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 21 AM EST 02-24-13

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Gewinn -- US-Börsen schließen grün -- IBM mit durchwachsenen Zahlen -- Athen kratzt das letzte Geld zusammen -- Morgan Stanley, Commerzbank, VW im Fokus

Musk wollte Tesla an Google verkaufen. GE verhandelt mit Wells Fargo über Verkauf von Unternehmenskreditgeschäft. Griechische Staatsfonds müssen Barreserven an Zentralbank übertragen. China hilft Venezuela mit Milliardenkredit. Carl Zeiss Meditec mit weniger Gewinn. Nokia will zurück ins Handy-Geschäft. EZB lässt Bilanzziel fallen. Draghi: Kein Euro-Ausstieg Griechenlands. EZB: Manche Regierungen werden von Negativzinsen abgeschirmt. Athen: Rettung aus China und Russland? - Kreml reserviert.
In welchem Land gibt es die höchsten Ausschüttungen?

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die besten Flughäfen der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Die Lokführergewerkschaft GDL hat nach den gescheiterten Tarifgesprächen am Sonntag offiziell beschlossen, erneut zu streiken. Haben Sie dafür Verständnis?