21.01.2013 19:35
Bewerten
(2)

Bundesbankchef Weidmann sieht Unabhängigkeit der Notenbanken in Gefahr

    ESCHBORN (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht die Unabhängigkeit weltweiter Zentralbanken zusehends in Gefahr. "Den Notenbanken wird immer mehr Verantwortung zugeschoben, auch für Aufgaben, die außerhalb ihres Kernmandats liegen", sagte Weidmann am Montag laut Redetext in Eschborn. Weidmann bezog seine Äußerungen auch auf Notenbanken außerhalb des Euroraums. Besonders scharf kritisierte Weidmann die Einflussnahme der neuen japanischen Regierung auf die Bank of Japan.

 

    "Im Zuge der Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise werden Notenbanken dazu gedrängt, Maßnahmen zur Stützung des Finanzsystems, zur Stimulierung der Konjunktur und zur Senkung der staatlichen Refinanzierungskosten oder gar zur staatlichen Solvenzsicherung zu ergreifen." Diese Überfrachtung sei nicht der richtige Weg, um die Krise nachhaltig zu überwinden. "Die Notenbanken schützen ihre Unabhängigkeit wiederum am besten dadurch, dass sie ihren Auftrag eng auslegen." Weidmann gilt als großer Kritiker des Anleihekaufprogramms OMT der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch die künftige Ansiedlung der gemeinsamen Bankenaufsicht im Währungsraum bei der EZB sieht er skeptisch.

 

    Beispielhaft für "bedenkliche Übergriffe" nannte Weidmann insbesondere Japan. Dort mische sich die neue Regierung massiv in die Angelegenheiten der Notenbank ein, fordere mit Nachdruck eine noch aggressivere Geldpolitik und drohe mit dem Ende der Notenbankautonomie. Beobachter erwarten, dass die Bank of Japan an diesem Dienstag ihre bereits hochexpansive Geldpolitik abermals lockert und ihr Inflationsziel auf Druck der Regierung hin verdoppelt. Darüber hinaus gilt es als ausgemacht, dass die im Frühjahr neu zu besetzende Position des Notenbankchefs vor allem nach politischen Erwägungen erfolgt. So wird der neue Vorsitzende der Bank of Japan aller Voraussicht nach ein regierungstreuer Vertreter sein.

 

    Eine Folge derartiger politischer Einflussnahme könnte laut Weidmann die zunehmende Politisierung des Wechselkurses sein. "Bisher ist das internationale Währungssystem ohne Abwertungswettläufe durch die Krise gekommen und ich hoffe sehr, dass es dabei bleibt." Ähnlich wie andere Beobachter lenkte Weidmann den Blick auf große Probleme der japanischen Wirtschaft, die nach gängiger Meinung vor allem struktureller Natur sind. Gerade in Japan mag es näherliegende Probleme als Inflation und eine schwache Währung geben, sagte er./bgf/jsl

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Amazon906866