21.01.2013 19:35
Bewerten
 (2)

Bundesbankchef Weidmann sieht Unabhängigkeit der Notenbanken in Gefahr

    ESCHBORN (dpa-AFX) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann sieht die Unabhängigkeit weltweiter Zentralbanken zusehends in Gefahr. "Den Notenbanken wird immer mehr Verantwortung zugeschoben, auch für Aufgaben, die außerhalb ihres Kernmandats liegen", sagte Weidmann am Montag laut Redetext in Eschborn. Weidmann bezog seine Äußerungen auch auf Notenbanken außerhalb des Euroraums. Besonders scharf kritisierte Weidmann die Einflussnahme der neuen japanischen Regierung auf die Bank of Japan.

 

    "Im Zuge der Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise werden Notenbanken dazu gedrängt, Maßnahmen zur Stützung des Finanzsystems, zur Stimulierung der Konjunktur und zur Senkung der staatlichen Refinanzierungskosten oder gar zur staatlichen Solvenzsicherung zu ergreifen." Diese Überfrachtung sei nicht der richtige Weg, um die Krise nachhaltig zu überwinden. "Die Notenbanken schützen ihre Unabhängigkeit wiederum am besten dadurch, dass sie ihren Auftrag eng auslegen." Weidmann gilt als großer Kritiker des Anleihekaufprogramms OMT der Europäischen Zentralbank (EZB). Auch die künftige Ansiedlung der gemeinsamen Bankenaufsicht im Währungsraum bei der EZB sieht er skeptisch.

 

    Beispielhaft für "bedenkliche Übergriffe" nannte Weidmann insbesondere Japan. Dort mische sich die neue Regierung massiv in die Angelegenheiten der Notenbank ein, fordere mit Nachdruck eine noch aggressivere Geldpolitik und drohe mit dem Ende der Notenbankautonomie. Beobachter erwarten, dass die Bank of Japan an diesem Dienstag ihre bereits hochexpansive Geldpolitik abermals lockert und ihr Inflationsziel auf Druck der Regierung hin verdoppelt. Darüber hinaus gilt es als ausgemacht, dass die im Frühjahr neu zu besetzende Position des Notenbankchefs vor allem nach politischen Erwägungen erfolgt. So wird der neue Vorsitzende der Bank of Japan aller Voraussicht nach ein regierungstreuer Vertreter sein.

 

    Eine Folge derartiger politischer Einflussnahme könnte laut Weidmann die zunehmende Politisierung des Wechselkurses sein. "Bisher ist das internationale Währungssystem ohne Abwertungswettläufe durch die Krise gekommen und ich hoffe sehr, dass es dabei bleibt." Ähnlich wie andere Beobachter lenkte Weidmann den Blick auf große Probleme der japanischen Wirtschaft, die nach gängiger Meinung vor allem struktureller Natur sind. Gerade in Japan mag es näherliegende Probleme als Inflation und eine schwache Währung geben, sagte er./bgf/jsl

 

Artikel empfehlen?

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Dow Jones im Minus -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

US-Anleihen: Überwiegend schwächer nach Verbraucherpreisen und Yellen-Aussagen. Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?