14.12.2012 13:17
Bewerten
 (0)

Bundesregierung lehnt Beteiligung an Mehrkosten für Stuttgart 21 ab

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--Die Bundesregierung will sich an Mehrkosten für das Bahnhofsprojekt "Stuttgart 21" nach Angaben des Deutschen Bundestages auf keinen Fall beteiligen. In einer Sondersitzung des Ausschusses für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung erklärte ein Vertreter der Bundesregierung laut Bundestags-Pressestelle: "Wir tragen keinerlei Mehrkosten." Die von der Deutschen Bahn bekanntgegebenen Kostensteigerungen würden keine Auswirkungen auf den Bundeshaushalt haben. Ebenso sehe man keine Auswirkungen auf die Dividendenzahlungen der Bahn an den Bund.

   Nach einer von der Bundesregierung dem Ausschuss vorgelegten Unterrichtung übernimmt der Bund laut den Angaben mit einem Festbetrag in Höhe von 563,8 Millionen Euro für das Projekt "Stuttgart 21" den Anteil, der für die Einbindung der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm in den Knoten Stuttgart auch ohne Verwirklichung von Stuttgart 21 erforderlich gewesen wäre. Darüber hinaus übernehme der Bund die Gesamtfinanzierung der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm.

   Die Deutsche Bahn hatte am Mittwoch mitgeteilt, der Kostenrahmen für den Bahnhofsneubau sei um 1,1 Milliarden Euro erhöht worden. Der bisher schon vorgesehene Risikopuffer sei von 760 auf 930 Millionen Euro erhöht worden. Die Gesamtkosten würden jetzt 5,6 statt bisher 4,5 Milliarden Euro betragen. Zu den Gründen erklärte ein Vertreter der Deutschen Bahn AG dem Ausschuss unter anderem, es seien auf dem Gelände der Bahntrasse bisher nicht bekannte Leitungen gefunden worden.

   Auf Fragen der Fraktionen von SPD und FDP nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis erklärte der Bahn-Vertreter, ein Weiterbau sei aus heutiger Sicht wirtschaftlicher. Ein Ausstieg aus dem Bahnhofsprojekt wäre nicht vertragskonform und würde vermutlich zu Schadenersatzforderungen von zwei Milliarden Euro führen. Niemand wolle aus dem Projekt aussteigen, aber keiner wolle mehr bezahlen, ergänzte der Bahn-Vertreter mit Blick auf die Vertragspartner. Die CDU/CSU-Fraktion wies darauf hin, dass der Bund nicht Vertragspartner sei. Man sei in hohem Maße an der Kostenentwicklung interessiert, aber nicht in der Verantwortung.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/mgo

   (END) Dow Jones Newswires

   December 14, 2012 06:46 ET (11:46 GMT)

   Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 46 AM EST 12-14-12

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX legt zu -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- Bayer hofft auf "konstruktive Gespräche" mit Monsanto -- Griechenland bekommt neue Hilfsgelder von über zehn Milliarden Euro

Online-Kreditvermittler MyBucks sagt Börsengang ab. Toyota mit Uber, VW mit Gett - Autobauer investieren in Fahrdienste. US-Richter sieht Fortschritte auf Weg zu Einigung in VW-Abgasaffäre. Ölpreise steigen über 49 Dollar.
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experte
Volatilität in Schwellenländern

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?