07.01.2013 13:19
Bewerten
 (0)

Bundesregierung überrascht über Absage von Flughafen-Eröffnung

   BERLIN--Die Bundesregierung ist von der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins des Berliner Großflughafens überrascht worden. Das sagten Sprecher der betroffenen Ministerien bei einer Pressekonferenz in Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer habe ein Schreiben mit den neuen Einschätzungen des Flughafenmanagements "per Boten eingestellt an diesem Wochenende" erhalten, sagte dessen Sprecher Sebastian Rudolph. Das Schreiben trage das Datum 4. Januar.

   "Auch wir sind davon überrascht worden und haben am Wochenende davon erfahren", fügte die Sprecherin des Bundesfinanzministeriums, Marianne Kothé, hinzu. Über die finanziellen Auswirkungen konnten die Sprecher noch keine Angaben machen.

   Das Verkehrsministerium betonte, dass Flughafenchef Rainer Schwarz auch bei einer Sitzung im Dezember im Ministerium nicht von einer erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins gesprochen habe. "Es gab keine Sitzung, in der das Flughafenmanagement definitiv gesagt hat, der Termin ist nicht zu halten", sagte der Sprecher.

   Er bestätigte, dass Schwarz noch im Dezember betont habe, dass der Kostenrahmen stehe. Verkehrsminister Ramsauer hatte schon seit Wochen die Entlassung des Flughafenchefs gefordert. Zu personellen Konsequenzen bezüglich des Aufsichtsratschefs, des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), wollte sich das Verkehrsministerium nicht äußern.

   Die Flughafen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg hatte am Wochenende den geplanten Eröffnungstermin des Großflughafens am 27. Oktober 2013 erneut abgesagt. Als Gründe werden Baumängel, besonders an der Entrauchungsanlage, aufgeführt.

   Kontakt zur Autorin:Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 07, 2013 06:48 ET (11:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 48 AM EST 01-07-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX vor EZB-Entscheid kaum bewegt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Netflix: Umsatzsprung erfreut Anleger -- Antrag auf Haftbefehl gegen Samsungs De-facto-Chef abgelehnt -- Goldman Sachs im Fokus

Trumps mächtiges Werkzeug: Erlasse des US-Präsidenten. Vertrauen in die Altersvorsorge stark gesunken. Ahold Delhaize steigert Umsatz. Fresenius begibt Wandelanleihe über 500 Millionen Euro. Carrefour kann in Lateinamerika weiter punkten. Russischer Staatsfonds hofft auf bessere Geschäfte unter Trump.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Bayer BAY001
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Deutsche Lufthansa AG 823212
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610