07.01.2013 13:19
Bewerten
 (0)

Bundesregierung überrascht über Absage von Flughafen-Eröffnung

   BERLIN--Die Bundesregierung ist von der erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins des Berliner Großflughafens überrascht worden. Das sagten Sprecher der betroffenen Ministerien bei einer Pressekonferenz in Berlin. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer habe ein Schreiben mit den neuen Einschätzungen des Flughafenmanagements "per Boten eingestellt an diesem Wochenende" erhalten, sagte dessen Sprecher Sebastian Rudolph. Das Schreiben trage das Datum 4. Januar.

   "Auch wir sind davon überrascht worden und haben am Wochenende davon erfahren", fügte die Sprecherin des Bundesfinanzministeriums, Marianne Kothé, hinzu. Über die finanziellen Auswirkungen konnten die Sprecher noch keine Angaben machen.

   Das Verkehrsministerium betonte, dass Flughafenchef Rainer Schwarz auch bei einer Sitzung im Dezember im Ministerium nicht von einer erneuten Verschiebung des Eröffnungstermins gesprochen habe. "Es gab keine Sitzung, in der das Flughafenmanagement definitiv gesagt hat, der Termin ist nicht zu halten", sagte der Sprecher.

   Er bestätigte, dass Schwarz noch im Dezember betont habe, dass der Kostenrahmen stehe. Verkehrsminister Ramsauer hatte schon seit Wochen die Entlassung des Flughafenchefs gefordert. Zu personellen Konsequenzen bezüglich des Aufsichtsratschefs, des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), wollte sich das Verkehrsministerium nicht äußern.

   Die Flughafen-Gesellschaft Berlin-Brandenburg hatte am Wochenende den geplanten Eröffnungstermin des Großflughafens am 27. Oktober 2013 erneut abgesagt. Als Gründe werden Baumängel, besonders an der Entrauchungsanlage, aufgeführt.

   Kontakt zur Autorin:Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/chg

   (END) Dow Jones Newswires

   January 07, 2013 06:48 ET (11:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 48 AM EST 01-07-13

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?