15.01.2013 18:19
Bewerten
 (1)

Bundesregierung will Beteiligung Russlands an möglicher Zypern-Hilfe

   Von Susann Kreutzmann

   BERLIN--Bei einem möglichen Rettungspaket für Zypern will die Bundesregierung auch Russland in die Pflicht nehmen. Man habe Russland signalisiert, dass es sich auch an einer Lösung beteiligen muss, sagte Finanzminister Wolfgang Schäuble in der CDU/CSU-Fraktionssitzung nach Angaben von Teilnehmern. Ohne Privatisierungen werde es schwierig, ein Momorandum of Understanding zu unterzeichnen, hieß es weiter. Gleichzeitig habe Schäuble dafür plädiert, in Ruhe zu verfolgen, wie die Entwicklung auf der Mittelmeerinsel weitergehe.

   Im Sommer hatte Zypern einen Antrag auf Hilfe über 17,5 Milliarden Euro aus dem EU-Rettungsfonds gestellt. 12 Milliarden Euro sollen zur Sanierung des Bankensektors aufgewandt werden. Russische Anleger sollen hohe Geldsummen auf zypriotischen Banken angelegt haben. Zypern hatte bereits einen Milliardenkredit aus Moskau erhalten.

   Eine Entscheidung über ein milliardenschweres Hilfspaket will die EU erst nach der Präsidentschaftswahl auf der Mittelmeerinsel fällen. Die beiden Wahlgänge sind für den 17. und den 24. Februar angesetzt. Die Gespräche mit dem amtierenden Präsidenten Dimitris Christofias gestalten sich schwierig, vor allem weil er Privatisierungen von Staatsbetrieben kategorisch ablehnt.

   FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle verlangte, Zypern müsse zunächst wirkungsvolle Maßnahmen gegen Geldwäschevorwürfe ergreifen. "Da hat Zypern noch viel Aufklärungsbedarf zu leisten", sagte er. Auch der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Michael Meister verwies darauf, das bislang kein belastbarer Vorschlag zur Bekämpfung der Geldwäsche vorliege.

   Kontakt zur Autorin: Susann.Kreutzmann@dowjones.com

   DJG/suk/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   January 15, 2013 11:48 ET (16:48 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 11 48 AM EST 01-15-13

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Post Holdings Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Post Holdings Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Post Holdings Inc. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Post Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX schließt fast 3 Prozent fester -- Dow schließt über 2 Prozent stärker -- Deutsche Bank vor Postbank-Verkauf? -- Daimler-Partner BYD verliert 50-Prozent -- United Internet, QSC im Fokus

Nike mit mehr Gewinn. Air France-KLM senkt Prognose erneut. Milliardendeal zwischen BASF und Gazprom geplatzt. Ölpreise geraten erneut unter Druck. IPO: Samsungs De-facto-Holding mit erfolgreichem Börsengang. sieht im kommenden Jahr deutliches Wachstum. Uralkali weitet Produktion aus. Zynga hofft auf Bugs Bunny & Co.
Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

schaften der Welt

europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?