09.11.2016 12:40
Bewerten
(0)

Bundesregierung will Klimaschutzplan bis zum Wochenende abschließen

DRUCKEN

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Der koalitionsinterne Streit um den Klimaschutzplan soll bis zum Wochenende ausgeräumt werden. Dann will die Bundesregierung die deutsche Langfriststrategie gegen die Erderwärmung nach neuerlichem Aufschub beschließen. "Ziel ist es den Klimaschutzplan bis zum Wochenende in der Bundesregierung endgültig abzustimmen, damit die Umweltministerin mit einem fertig abgestimmten Klimaschutzplan zur Weltklimakonferenz reisen kann", erklärte eine Sprecherin aus dem Wirtschaftsministerium.

   Der formale Beschluss soll im Kabinett dann am kommenden Mittwoch erfolgen.

   Am Dienstagabend hatten sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gemeinsam über das Papier gebeugt, um eine Lösung zu finden. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtete, hat Gabriel sein Veto eingelegt. Eigentlich sollte das Kabinett schon am heutigen Mittwoch den Klimaplan absegnen. Gabriel widersprach in einem Interview jedoch heftig, dass er das Projekt gestoppt habe.

Gabriel will Kompensation für Braunkohlekumpel Es habe sich um eine gemeinsame Entscheidung der Kanzlerin und ihm gehandelt, den Entwurf noch einmal bis zum Wochenende zu beraten und dem Plan mehr Flexibilität zu geben, sagte der SPD-Vorsitzende den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Er beharrte in dem Gespräch aber auf seinen Bedenken. "Ich halte nichts von Kohleausstiegskommissionen, bei denen am Ende nur der Wettlauf entsteht, wer den frühesten Zeitpunkt zum Kohleausstieg durchsetzt - und ansonsten den Menschen und Regionen nur wolkige Gutachten angeboten werden", betonte der Wirtschaftsminister.

   Bei der Verstromung von Braunkohle entsteht besonders viel klimaschädliches Kohlendioxid. Um das Aufheizen der Erde einzudämmen, will Deutschland bis Mitte des Jahrhunderts nahezu vollständig die Verfeuerung von Öl, Gas und Kohle aufgeben (Dekarbonisierung).

   Massive Kritik an der neuerlichen Verzögerung kam von der Opposition. "Aus dem vollmundigen G7-Versprechen von Elmau der einstigen Klima-Kanzlerin Merkel zur Dekarbonisierung der Wirtschaft ist ein kleinmütiges Einknicken vor den Interessen der Wirtschaft geworden", schimpfte die klimapolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Eva Bulling-Schröter. Gabriel nannte sie den Tischdiener der Kohlelobby. Die Grünen schlugen in die gleiche Kerbe. "Dass Sigmar Gabriel ausgerechnet noch die Klima-Querulanten der Union beim Thema Kohle rechts überholt, setzt dem Gezerre um den Klimaschutzplan die Krone auf", klagte die Sprecherin für Klimapolitik ihrer Fraktion, Annalena Baerbock.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/kla

   (END) Dow Jones Newswires

   November 09, 2016 06:07 ET (11:07 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 06 07 AM EST 11-09-16

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX mit neuem Rekordhoch -- IPO: Neue Varta-Aktien wohl zu Höchstpreisen -- Das müssen Bitcoin-Besitzer tun, um Bitcoin Gold kostenlos zu bekommen -- BVB, Rio Tinto, Zalando, IBM im Fokus

Elon Musk macht ernst: Tesla versorgt Puerto Rico mit Strom. ASML erlöst mehr als angepeilt. Soros gibt angeblich Großteil seines Vermögens seiner Stiftung. Trump will neuen Fed-Chef bald bekanntgeben. Britische Supermarktkette Sainsbury's streicht bis zu 2.000 Jobs.

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Bitcoin Group SEA1TNV9
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Infineon AG623100
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
GeelyA0CACX
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
EVOTEC AG566480
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212