22.06.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Bundesregierung will trotz Flutkosten 2014 Haushalt ausgleichen

   Von Harriet Torry

   BERLIN--Die Bundesregierung strebt trotz der zusätzlichen Kosten durch die Hochwasserkatastrophe im kommenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt an. Die Nettoneuverschuldung soll 2014 auf 6,2 Milliarden Euro fallen, wie das Bundesfinanzministerium am Samstag mitteilte. Das wäre der niedrigste Stand seit 40 Jahren. Zudem soll das strukturelle Defizit bis dahin vollständig zurückgeführt werden.

   Zu Gute kommen dem Staat im kommenden Jahr höhere Steuereinnahmen, die Haushaltskonsolidierung und niedrigere Zinsen auf die eigenen Verbindlichkeiten.

   Im laufenden Jahr dürfte die Neuverschuldung mit 25,1 Milliarden Euro deutlich höher liegen. Auch weil Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Finanzierung des Hochwasserfonds 8 Milliarden Euro mehr aufnehmen will als bislang erwartet.

   Ab 2015 soll Deutschland erstmals seit 1969 gar keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Dann soll auch mit der Rückzahlung der während der Finanzkrise 2009 aufgenommenen Schulden und der Kredite für den nach der jüngsten Flutkatastrophe in großen Teilen Ost- und Süddeutschlands aufgelegten Hochwasserfonds begonnen werden.

   Deutschlands Volkswirtschaft, die während der Schuldenkrise der Eurozone als sicherer Hafen gilt, sollte in der Lage sein, ihre Kreditkosten 2014 um 5,2 Milliarden Euro zu verringern, teilte das Finanzministerium weiter mit. Die Behörde erwartet im kommenden Jahr einen Haushaltsüberschuss von rund 2,2 Milliarden Euro.

   Das strukturelle Defizit in Prozent des Bruttoinlandsproduktes dürfte sich in diesem Jahr auf 0,2 Prozent belaufen, 2014 dürfte Deutschland einen Haushaltsüberschuss von 0,08 Prozent und im Jahr darauf von 0,1 Prozent ausweisen.

   Allerdings warnte das Ministerium, dass sich die Defizit-Prognosen durch die Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Flut noch ändern könnten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   June 22, 2013 05:06 ET (09:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 06 AM EDT 06-22-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlusten -- Dow verliert -- Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu -- USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück -- Coba, Apple, Samsung im Fokus

Musk warnt Tesla-Kunden: Deswegen werden ältere Teslas nicht nachgerüstet. Takata-Aktie stürzt wegen Insolvenzgerüchten zweistellig ab. McDonald's schwächelt in der Heimat. Wie Media Markt mit seinem neuen Angebot Amazon den Rang abläuft. PUMA-Aktie steigt nach Analystenstudie. eBay-Chef: Brexit ist gut fürs Geschäft.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Commerzbank CBK100
Deutsche Cannabis AG A0BVVK
BASF BASF11
Bayer BAY001
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
Siemens AG 723610
Deutsche Lufthansa AG 823212
BMW AG 519000