22.06.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Bundesregierung will trotz Flutkosten 2014 Haushalt ausgleichen

   Von Harriet Torry

   BERLIN--Die Bundesregierung strebt trotz der zusätzlichen Kosten durch die Hochwasserkatastrophe im kommenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt an. Die Nettoneuverschuldung soll 2014 auf 6,2 Milliarden Euro fallen, wie das Bundesfinanzministerium am Samstag mitteilte. Das wäre der niedrigste Stand seit 40 Jahren. Zudem soll das strukturelle Defizit bis dahin vollständig zurückgeführt werden.

   Zu Gute kommen dem Staat im kommenden Jahr höhere Steuereinnahmen, die Haushaltskonsolidierung und niedrigere Zinsen auf die eigenen Verbindlichkeiten.

   Im laufenden Jahr dürfte die Neuverschuldung mit 25,1 Milliarden Euro deutlich höher liegen. Auch weil Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Finanzierung des Hochwasserfonds 8 Milliarden Euro mehr aufnehmen will als bislang erwartet.

   Ab 2015 soll Deutschland erstmals seit 1969 gar keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Dann soll auch mit der Rückzahlung der während der Finanzkrise 2009 aufgenommenen Schulden und der Kredite für den nach der jüngsten Flutkatastrophe in großen Teilen Ost- und Süddeutschlands aufgelegten Hochwasserfonds begonnen werden.

   Deutschlands Volkswirtschaft, die während der Schuldenkrise der Eurozone als sicherer Hafen gilt, sollte in der Lage sein, ihre Kreditkosten 2014 um 5,2 Milliarden Euro zu verringern, teilte das Finanzministerium weiter mit. Die Behörde erwartet im kommenden Jahr einen Haushaltsüberschuss von rund 2,2 Milliarden Euro.

   Das strukturelle Defizit in Prozent des Bruttoinlandsproduktes dürfte sich in diesem Jahr auf 0,2 Prozent belaufen, 2014 dürfte Deutschland einen Haushaltsüberschuss von 0,08 Prozent und im Jahr darauf von 0,1 Prozent ausweisen.

   Allerdings warnte das Ministerium, dass sich die Defizit-Prognosen durch die Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Flut noch ändern könnten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   June 22, 2013 05:06 ET (09:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 06 AM EDT 06-22-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht mit Plus ins Wochenende -- Dow: Yellen-Effekt verpufft -- US-Wirtschaft wächst schwach -- VW will wohl Milliarden in Batteriefabrik für E-Autos investieren -- SGL, Google und Oracle im Fokus

Bank of America versucht erneut Kreditkartentochter MBNA zu verkaufen. Monsanto-Managern winkt Millionen-Regen bei Übernahme. Air France tankt nach Sprit-Protesten mehr im Ausland. EU verschärft erneut Sanktionen gegen Nordkorea. Aktionäre von DMG Mori sollen Abfindung von 37,35 Euro erhalten. Yellen: Leitzinserhöhung in den kommenden Monaten angemessen. BMW & Co.: Autobauer rufen in den USA Millionen Wagen zurück.
Welche Marke ist die teuerste?
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
In welcher Metropolregion leben am meisten Menschen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Merkel hält trotz aller Kritik am umstrittenen Flüchtlingspakt mit der Türkei fest. Wie bewerten Sie dessen Chancen?