22.06.2013 11:37
Bewerten
 (0)

Bundesregierung will trotz Flutkosten 2014 Haushalt ausgleichen

   Von Harriet Torry

   BERLIN--Die Bundesregierung strebt trotz der zusätzlichen Kosten durch die Hochwasserkatastrophe im kommenden Jahr einen ausgeglichenen Haushalt an. Die Nettoneuverschuldung soll 2014 auf 6,2 Milliarden Euro fallen, wie das Bundesfinanzministerium am Samstag mitteilte. Das wäre der niedrigste Stand seit 40 Jahren. Zudem soll das strukturelle Defizit bis dahin vollständig zurückgeführt werden.

   Zu Gute kommen dem Staat im kommenden Jahr höhere Steuereinnahmen, die Haushaltskonsolidierung und niedrigere Zinsen auf die eigenen Verbindlichkeiten.

   Im laufenden Jahr dürfte die Neuverschuldung mit 25,1 Milliarden Euro deutlich höher liegen. Auch weil Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Finanzierung des Hochwasserfonds 8 Milliarden Euro mehr aufnehmen will als bislang erwartet.

   Ab 2015 soll Deutschland erstmals seit 1969 gar keine neuen Schulden mehr aufnehmen. Dann soll auch mit der Rückzahlung der während der Finanzkrise 2009 aufgenommenen Schulden und der Kredite für den nach der jüngsten Flutkatastrophe in großen Teilen Ost- und Süddeutschlands aufgelegten Hochwasserfonds begonnen werden.

   Deutschlands Volkswirtschaft, die während der Schuldenkrise der Eurozone als sicherer Hafen gilt, sollte in der Lage sein, ihre Kreditkosten 2014 um 5,2 Milliarden Euro zu verringern, teilte das Finanzministerium weiter mit. Die Behörde erwartet im kommenden Jahr einen Haushaltsüberschuss von rund 2,2 Milliarden Euro.

   Das strukturelle Defizit in Prozent des Bruttoinlandsproduktes dürfte sich in diesem Jahr auf 0,2 Prozent belaufen, 2014 dürfte Deutschland einen Haushaltsüberschuss von 0,08 Prozent und im Jahr darauf von 0,1 Prozent ausweisen.

   Allerdings warnte das Ministerium, dass sich die Defizit-Prognosen durch die Ausgaben für den Wiederaufbau nach der Flut noch ändern könnten.

   Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com

   DJG/sha

   (END) Dow Jones Newswires

   June 22, 2013 05:06 ET (09:06 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 06 AM EDT 06-22-13

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX fester erwartet -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- adidas mit Rekordumsatz in Deutschland -- Telekom will T-Online wohl an Axel Springer verkaufen

Zalando kommt in den SDAX. Deutsche Bank prüft Marktchancen im europäischen Privatkundengeschäft. Pimco hält russische Anleihen wohl weiter für werthaltig. Siemens wohl ab 2016 wieder auf Wachstumskurs. Sony weist Obamas Kritik nach Absetzung von Filmpremiere zurück. Google sucht Partner in Autobranche für seinen selbstfahrenden Wagen. Rubel-Schwäche trifft Henkel.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welche Unternehmen sind am attraktivsten für Informatiker?

Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?