08.07.2016 11:37
Bewerten
(0)

Bundestag beschließt große EEG-Reform

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Mit den Stimmen der Großen Koalition hat der Bundestag am Freitag eine umfassende Reform des Ausbaus der Erneuerbaren Energien beschlossen. Die 20-jährige Förderung von Windrädern, Solarenergie und Biomassekraftwerken wird damit ab Januar 2017 auf Ausschreibungen umgestellt.

   Anders als bisher wird die Einspeisevergütung für den produzierten Ökostrom dann nicht mehr staatlich festgelegt. "Jetzt muss man die Erneuerbaren fit für den Markt machen. Wir wollen, dass die in den Wettbewerb kommen und die Preiswertesten gewinnen", sagte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), der in der Regierung für die Energiewende zuständig ist.

Opposition sieht parlamentarische Rechte mit Füßen getreten Scharfe Kritik kam von der Opposition, die vor der Abstimmung beantragte, das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) von der Tagesordnung zu nehmen. Grüne und Linke monierten, dass sie keine Chance hatten, die mehrere hundert Seiten starke Vorlage überhaupt zu prüfen. CDU/CSU und SPD hatten sich erst am späten Montagabend auf viele Details der EEG-Novelle geeinigt. "Sie machen das erfolgreiche EEG kaputt", schimpfte die Linken-Abgeordnete Eva Bulling-Schröter.

   Neben der Umstellung auf Ausschreibungen soll die Reform den Ausbau der Erneuerbaren mit dem Ausbau der Stromnetze besser verzahnen. Heute fehlen teilweise die nötigen Kapazitäten, um den Windstrom aus dem Norden zur Industrie in den Süden der Republik zu transportieren.

   "Das einseitige Setzen auf Erzeugung führt nicht zum Erfolg, sondern muss mit dem Netzausbau synchronisiert werden", sagte der energiepolitische Sprecher der Union, Joachim Pfeiffer (CDU). Bis zum Jahr 2025 soll der Anteil von grünem Strom an der Stromproduktion von heute 33 auf 45 Prozent steigen, allerdings nicht höher.

Ausbaupfade für Wind, Solar und Biomasse Um beim Ausbau nicht zu überschießen, sind nun zwischen 2017 und 2019 jährliche Ausbauziele für Windkraft, Photovoltaik und Biomasse vorgeschrieben. Die Windkraft an Land wird dabei gebremst und auf einen jährlichen Zubau von 2.800 Megawatt inklusive der Ertüchtigung bestehender Windräder begrenzt.

   Die Sonnenenergie wird etwas besser gestellt. Es werden 600 Megawatt pro Jahr ausgeschrieben. Vorher waren es nur 400 Megawatt. Für die teuerste Variante unter den neuen Energieträgern, die Biomasse, konnte Bayern im Interesse der Landwirte einen Zuschlag herausholen. In den drei Jahren zwischen 2017 und 2019 sollen pro Jahr 150 Megawatt brutto an Leistung hinzukommen.

   Die Befreiung von der Ökostromumlage für die Großverbraucher aus der Industrie wie Stahlwerke und Aluhütten bleiben mit der EEG-Novelle erhalten. Verschont werden Betriebe, die 17 Prozent des Bruttoumsatzes für Energie ausgeben müssen. Sollte eine Firma knapp unter diese Grenze rutschen, so fällt sie in eine zweite Gruppe, die höchstens 20 Prozent EEG-Umlage zahlt. Der Grenzwert dafür liegt bei einem Umsatzanteil der Energiekosten von mindestens 14 Prozent.

   Am Freitag wird auch der Bundesrat über die Reform abstimmen. Eine Zustimmung der Länderkammer gilt als sicher.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/apo

   (END) Dow Jones Newswires

   July 08, 2016 05:07 ET (09:07 GMT)

   Copyright (c) 2016 Dow Jones & Company, Inc.- - 05 07 AM EDT 07-08-16

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwach -- Dow geht stabil aus dem Handel -- Experte analysiert Korrelation zwischen Bitcoin und Gold -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Nike, Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Zeiss Meditec übernimmt Software-Firma in den USA. Bundesbank-Vorstand Dombret kritisiert Einsatz von Staatsgeld bei Bankenabwicklung. Deutsche Bank setzt trotz Brexit auf reiche Londoner. Versorger-Aktien geben nach starken Kursanstiegen wieder nach.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
BMW AG519000
Allianz840400
Amazon906866
Nordex AGA0D655
Siemens AG723610