24.09.2015 17:36
Bewerten
 (0)

Uniabschlüsse braucht kein Mensch, findet jedenfalls Ernst & Young

Business Insider: Uniabschlüsse braucht kein Mensch, findet jedenfalls Ernst & Young | Nachricht | finanzen.net
Business Insider
Zum zweiten Mal durch die Prüfung gefallen oder einfach keine Lust mehr aufs Studium? Dann werdet Berater!

Mark Zuckerberg, Richard Branson und weitere Tech-Größen haben es vorgemacht, jetzt dämmert es so langsam auch der Unternehmensberatung Ernst & Young: Um im Berufsleben erfolgreich zu sein, braucht man keinen Uniabschluss.

Alle Studenten, die nächtelang für Bestnoten in BWL und Co. gebüffelt haben, dürften jetzt aufstöhnen. Für alle Anderen ist es ein Grund zum Jubeln. Denn zumindest in Großbritannien gibt die weltberühmte Unternehmensberatung jetzt jedem eine Chance, ungeachtet des Bildungshintergrunds.

200 Stellen hielt der britische Zweig von Ernst & Young bislang jährlich für Bewerber bereit, die frisch von der Uni kamen. Ab dem kommenden Jahr stehen diese dank der neuen Regelung nun auch grundsätzlich Menschen offen, die gerade erst die Schule abgeschlossen, das Studium abgebrochen oder zunächst eine andere berufliche Richtung eingeschlagen haben - vor ein paar Jahren noch völlig undenkbar, gerade in der als elitär verschrieenen Beraterbranche.

Woher der plötzliche Sinneswandel? Ganz einfach: Ernst & Young hat die Leistung von 400 Absolventen untersucht, die man in den vergangenen Jahren eingestellt hatte. Und dabei angeblich festgestellt: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Erfolg im Studium, sprich guten Noten, und dem späteren Erfolg im Beruf.

In Zukunft will das Unternehmer seine Bewerber lieber online testen um herauszufinden, ob sie das Zeug zum Berater haben. Wer bei diesem Test sehr gut abschneidet, soll zukünftig auch eine Chance bekommen, wenn er keinen Abschluss oder nur mittelmäßige Noten hat.

Maggie Stilwell von Ernst & Young fasst die neue Unternehmensphilosophie so zusammen: "Die akademischen Qualifikationen werden auch weiterhin wichtig bleiben, wenn wir uns den Bewerber als Ganzes anschauen. Aber sie werden niemanden mehr daran hindern, einen Fuß in die Tür zu bekommen."

Sollte das Experiment in Großbritannien erfolgreich sein - und davon ist wohl auszugehen - dürfte Ernst & Young bald weltweit Bewerber nach der neuen Strategie auswählen. Dann ist es vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis andere große Firmen folgen. Und, ganz im Ernst, wer wird dann noch freiwillig BWL anfassen?

Trotzdem hoffen wir, dass die Berater-Idee nicht überall Schule macht. Zum Beispiel in Krankenhäusern.


Sie wollen mehr von Business Insider lesen? Dann folgen Sie uns auf Facebook:



Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, Lichtmeister / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610