24.09.2015 17:36
Bewerten
(0)

Uniabschlüsse braucht kein Mensch, findet jedenfalls Ernst & Young

Business Insider: Uniabschlüsse braucht kein Mensch, findet jedenfalls Ernst & Young | Nachricht | finanzen.net
Business Insider
Zum zweiten Mal durch die Prüfung gefallen oder einfach keine Lust mehr aufs Studium? Dann werdet Berater!

Mark Zuckerberg, Richard Branson und weitere Tech-Größen haben es vorgemacht, jetzt dämmert es so langsam auch der Unternehmensberatung Ernst & Young: Um im Berufsleben erfolgreich zu sein, braucht man keinen Uniabschluss.

Alle Studenten, die nächtelang für Bestnoten in BWL und Co. gebüffelt haben, dürften jetzt aufstöhnen. Für alle Anderen ist es ein Grund zum Jubeln. Denn zumindest in Großbritannien gibt die weltberühmte Unternehmensberatung jetzt jedem eine Chance, ungeachtet des Bildungshintergrunds.

200 Stellen hielt der britische Zweig von Ernst & Young bislang jährlich für Bewerber bereit, die frisch von der Uni kamen. Ab dem kommenden Jahr stehen diese dank der neuen Regelung nun auch grundsätzlich Menschen offen, die gerade erst die Schule abgeschlossen, das Studium abgebrochen oder zunächst eine andere berufliche Richtung eingeschlagen haben - vor ein paar Jahren noch völlig undenkbar, gerade in der als elitär verschrieenen Beraterbranche.

Woher der plötzliche Sinneswandel? Ganz einfach: Ernst & Young hat die Leistung von 400 Absolventen untersucht, die man in den vergangenen Jahren eingestellt hatte. Und dabei angeblich festgestellt: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Erfolg im Studium, sprich guten Noten, und dem späteren Erfolg im Beruf.

In Zukunft will das Unternehmer seine Bewerber lieber online testen um herauszufinden, ob sie das Zeug zum Berater haben. Wer bei diesem Test sehr gut abschneidet, soll zukünftig auch eine Chance bekommen, wenn er keinen Abschluss oder nur mittelmäßige Noten hat.

Maggie Stilwell von Ernst & Young fasst die neue Unternehmensphilosophie so zusammen: "Die akademischen Qualifikationen werden auch weiterhin wichtig bleiben, wenn wir uns den Bewerber als Ganzes anschauen. Aber sie werden niemanden mehr daran hindern, einen Fuß in die Tür zu bekommen."

Sollte das Experiment in Großbritannien erfolgreich sein - und davon ist wohl auszugehen - dürfte Ernst & Young bald weltweit Bewerber nach der neuen Strategie auswählen. Dann ist es vielleicht nur eine Frage der Zeit, bis andere große Firmen folgen. Und, ganz im Ernst, wer wird dann noch freiwillig BWL anfassen?

Trotzdem hoffen wir, dass die Berater-Idee nicht überall Schule macht. Zum Beispiel in Krankenhäusern.


Sie wollen mehr von Business Insider lesen? Dann folgen Sie uns auf Facebook:



Bildquellen: ollyy / Shutterstock.com, Lichtmeister / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit Verlust ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin -- Calpine, Deutsche Bank im Fokus

Darmstädter Merck-Konzern will vor weiteren Großübernahmen Schulden abbauen. Analyst ermittelt den perfekten Einstiegskurs für Bitcoins. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone? UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich - Airbus hofft auf Stoxx.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663
Air Berlin plcAB1000
TeslaA1CX3T
Santander S.A. (Banco Santander Central Hispano)858872
Amazon906866