05.09.2013 15:56
Bewerten
(0)

CDU-Haushälter Barthle will Pkw-Maut intensiv diskutieren

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--In der Union nimmt die Debatte um die Einführung einer Pkw-Maut weiter an Fahrt auf. Mit dem Budgetexperten Norbert Barthle stellte sich erstmals ein Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offen hinter die Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

   Im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland forderte der Haushaltspolitiker aus Baden-Württemberg, Mittel aus einer Maut für den Straßenbau einzusetzen. "Die Südländer - Bayern, Baden-Württemberg - wollen die Einführung einer Maut, am besten eine Art Vignette", betonte Barthle. "Die Bundes-CDU will das noch nicht." Da das Thema aber auch in der Bundestagsfraktion der Union umstritten sei, werde es in der kommenden Legislaturperiode "intensiv zu diskutieren" sein.

   Dann werde man hoffentlich auch Merkel überzeugen können, sagte Barthle. "Die Bundeskanzlerin ist getreu der Beschlusslage der Bundes-CDU dagegen", konstatierte er. "Aber solche Themen erfahren ja im Laufe der Zeit auch häufig eine andere Einschätzung, und ich hoffe, dass wir Baden-Württemberger und Bayern die Bundes-CDU noch überzeugen können."

   Barthle schlug vor, es müssten aus einer solchen Maut "auch mehr Mittel für den Straßenbau zur Verfügung stehen". "Ich glaube, dafür wäre auch eine gewisse Bereitschaft in der Bevölkerung vorhanden", erklärte Barthle.

   Merkel hatte Seehofers Forderung beim Fernsehduell mit ihrem sozialdemokratischen Herausforderer Peer Steinbrück auf dessen Insistieren eine kategorische Absage erteilt. "Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben," hatte die Kanzlerin am Sonntagabend gesagt.

   Seehofer hatte zuvor in einem Interview erklärt, er werde keinem Koalitionsvertrag ohne Pkw-Maut zustimmen. Diese Äußerung war allgemein auch als Versuch gewertet worden, vor der Landtagswahl in Bayern Stimmen für sich zu mobilisieren. Diese findet am 15. September und damit eine Woche vor der Bundestagswahl statt.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/kgb

   (Den vollständigen Text mit den Aussagen von Barthle zu Griechenland-Hilfen finden Sie hier:

   http://www.wsj.de/article/SB10001424127887323623304579056700399959782.html

   (END) Dow Jones Newswires

   September 05, 2013 09:25 ET (13:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 25 AM EDT 09-05-13

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Great Wall an Fiat Chrysler interessiert -- Renault, Fiat & Co.: ADAC stellt offenbar massive Stickoxid-Probleme bei Import-Automarken fest -- Lufthansa, Air Berlin im Fokus

Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst 'mit viel Schwung'. STADA tritt Sorgen vor Job-Abbau entgegen - Aktie im Plus. TOTAL kauft Ölgeschäft von Reederei Moeller-Maersk. US-Abgeordnete will Überprüfung von Trumps Geisteszustand. Buffett gibt Kampf um Stromanbieter auf: Sempra kauft Oncor. Steuereinnahmen steigen wieder.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
BMW AG519000
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Allianz840400
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Lufthansa AG823212
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655