05.09.2013 15:56
Bewerten
 (0)

CDU-Haushälter Barthle will Pkw-Maut intensiv diskutieren

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--In der Union nimmt die Debatte um die Einführung einer Pkw-Maut weiter an Fahrt auf. Mit dem Budgetexperten Norbert Barthle stellte sich erstmals ein Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offen hinter die Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

   Im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland forderte der Haushaltspolitiker aus Baden-Württemberg, Mittel aus einer Maut für den Straßenbau einzusetzen. "Die Südländer - Bayern, Baden-Württemberg - wollen die Einführung einer Maut, am besten eine Art Vignette", betonte Barthle. "Die Bundes-CDU will das noch nicht." Da das Thema aber auch in der Bundestagsfraktion der Union umstritten sei, werde es in der kommenden Legislaturperiode "intensiv zu diskutieren" sein.

   Dann werde man hoffentlich auch Merkel überzeugen können, sagte Barthle. "Die Bundeskanzlerin ist getreu der Beschlusslage der Bundes-CDU dagegen", konstatierte er. "Aber solche Themen erfahren ja im Laufe der Zeit auch häufig eine andere Einschätzung, und ich hoffe, dass wir Baden-Württemberger und Bayern die Bundes-CDU noch überzeugen können."

   Barthle schlug vor, es müssten aus einer solchen Maut "auch mehr Mittel für den Straßenbau zur Verfügung stehen". "Ich glaube, dafür wäre auch eine gewisse Bereitschaft in der Bevölkerung vorhanden", erklärte Barthle.

   Merkel hatte Seehofers Forderung beim Fernsehduell mit ihrem sozialdemokratischen Herausforderer Peer Steinbrück auf dessen Insistieren eine kategorische Absage erteilt. "Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben," hatte die Kanzlerin am Sonntagabend gesagt.

   Seehofer hatte zuvor in einem Interview erklärt, er werde keinem Koalitionsvertrag ohne Pkw-Maut zustimmen. Diese Äußerung war allgemein auch als Versuch gewertet worden, vor der Landtagswahl in Bayern Stimmen für sich zu mobilisieren. Diese findet am 15. September und damit eine Woche vor der Bundestagswahl statt.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/kgb

   (Den vollständigen Text mit den Aussagen von Barthle zu Griechenland-Hilfen finden Sie hier:

   http://www.wsj.de/article/SB10001424127887323623304579056700399959782.html

   (END) Dow Jones Newswires

   September 05, 2013 09:25 ET (13:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 25 AM EDT 09-05-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht schließt mit kleinem Verlust -- US-Börsen kaum verändert -- Im Wahljahr 2017 droht Euro-Krise 2.0 -- US-Arbeitslosenquote sinkt auf tiefsten Stand seit 2007 -- AIXTRON, SLM Solutions im Fokus

Vier Weltstädte wollen bis 2025 Dieselautos verbieten. Deutsche Bank stellt gewisse Kundenverbindungen ein. Italiens Wirtschaftsminister: Kein Finanzbeben nach Referendum. Eine schöne Bescherung: Doch wer bekommt eigentlich Weihnachtsgeld? Tim Cook antwortet per Mail auf Userbeschwerde zu Apple-AirPods.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?