05.09.2013 15:56
Bewerten
 (0)

CDU-Haushälter Barthle will Pkw-Maut intensiv diskutieren

   Von Andreas Kißler

   BERLIN--In der Union nimmt die Debatte um die Einführung einer Pkw-Maut weiter an Fahrt auf. Mit dem Budgetexperten Norbert Barthle stellte sich erstmals ein Vertrauter von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) offen hinter die Forderung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer.

   Im Gespräch mit dem Wall Street Journal Deutschland forderte der Haushaltspolitiker aus Baden-Württemberg, Mittel aus einer Maut für den Straßenbau einzusetzen. "Die Südländer - Bayern, Baden-Württemberg - wollen die Einführung einer Maut, am besten eine Art Vignette", betonte Barthle. "Die Bundes-CDU will das noch nicht." Da das Thema aber auch in der Bundestagsfraktion der Union umstritten sei, werde es in der kommenden Legislaturperiode "intensiv zu diskutieren" sein.

   Dann werde man hoffentlich auch Merkel überzeugen können, sagte Barthle. "Die Bundeskanzlerin ist getreu der Beschlusslage der Bundes-CDU dagegen", konstatierte er. "Aber solche Themen erfahren ja im Laufe der Zeit auch häufig eine andere Einschätzung, und ich hoffe, dass wir Baden-Württemberger und Bayern die Bundes-CDU noch überzeugen können."

   Barthle schlug vor, es müssten aus einer solchen Maut "auch mehr Mittel für den Straßenbau zur Verfügung stehen". "Ich glaube, dafür wäre auch eine gewisse Bereitschaft in der Bevölkerung vorhanden", erklärte Barthle.

   Merkel hatte Seehofers Forderung beim Fernsehduell mit ihrem sozialdemokratischen Herausforderer Peer Steinbrück auf dessen Insistieren eine kategorische Absage erteilt. "Mit mir wird es keine Pkw-Maut geben," hatte die Kanzlerin am Sonntagabend gesagt.

   Seehofer hatte zuvor in einem Interview erklärt, er werde keinem Koalitionsvertrag ohne Pkw-Maut zustimmen. Diese Äußerung war allgemein auch als Versuch gewertet worden, vor der Landtagswahl in Bayern Stimmen für sich zu mobilisieren. Diese findet am 15. September und damit eine Woche vor der Bundestagswahl statt.

   Kontakt zum Autor: andreas.kissler@dowjones.com

   DJG/ank/kgb

   (Den vollständigen Text mit den Aussagen von Barthle zu Griechenland-Hilfen finden Sie hier:

   http://www.wsj.de/article/SB10001424127887323623304579056700399959782.html

   (END) Dow Jones Newswires

   September 05, 2013 09:25 ET (13:25 GMT)

   Copyright (c) 2013 Dow Jones & Company, Inc.- - 09 25 AM EDT 09-05-13

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht tief im Minus ins Wochenende -- Dow Jones schließt leicht im Plus -- VW mit Milliardengewinn -- BASF-Aktie fällt trotz höherem Quartalsergebnis -- Rocket Internet, NVIDIA, Nordex im Fokus

Griechischer Zentralbankchef Stournaras dringt auf Einigung mit Gläubigern. VW-Führungsspitze verdient künftig weniger. Risse in Triebwerken des Bundeswehr-Pannenfliegers A400M. Kongress-Rede Trumps birgt Sprengkraft für die Börsen. ProSiebenSat.1-Aktien fallen - Analyst will klarere Digitalstrategie. Bitcoin erreicht neues Rekordhoch.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Nordex AGA0D655
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610