16.11.2012 15:30
Bewerten
(0)

CDU: Mittelfristig Insolvenzverfahren für Euro-Schuldenstaaten

DRUCKEN
    BERLIN (dpa-AFX) - Die CDU will zur Euro-Stabilisierung auf mittlere Sicht auch eine Insolvenz überschuldeter Partnerländer ermöglichen. "Mittelfristig setzen wir uns dafür ein, innerhalb der Euro-Zone für Staaten, die ihre Schuldentragfähigkeit verlieren, ein Insolvenzverfahren zu entwickeln", heißt es nach dpa-Informationen in einer aktualisierten Fassung des Leitantrags, über den der CDU- Parteitag Anfang Dezember in Hannover entscheiden soll.

 

    Die CDU wendet sich zudem gegen ein ungezügeltes Vorgehen der Europäischen Zentralbank (EZB) in der Krise. "Sie ist kein Instrument der Staatsfinanzierung", heißt es in der Empfehlung der Antragskommission an den Parteitag. Die umstrittene Bereitschaft der EZB, unter Auflagen unbegrenzt Staatsanleihen von Schuldenländern aufzukaufen, könne daher "nur ein vorübergehendes Instrument sein". Damit wurde ein Bericht der "Financial Times Deutschland" (Freitag) bestätigt.

 

    In der neuen Europa-Passage, die Generalsekretär Hermann Gröhe eingebracht hat, mahnt die CDU daneben Durchgriffsrechte auf europäischer Ebene bei Verstößen gegen Euro-Stabilitätsregeln an. "Wir fordern, dass der EU-Währungskommissar in einem solchen Fall die Kompetenz erhält, einen regelwidrigen Haushalt für ungültig zu erklären." Der Leitantrag für den Parteitag war bereits Ende August vom CDU-Vorstand beschlossen worden. Wegen der Entwicklung der Euro- Krise hielt sich die CDU aber aktuelle Änderungen offen./sam/DP/jkr

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Vier Gewinneraktien der Autorevolution

Auf der diesjährigen IAA in Frankfurt wurde deutlich: Die Elektromobilität ist nicht mehr aufzuhalten. Alle großen Automobilhersteller stellen ihre Produktionslinien um. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche vier Aktien durch autonomes Fahren und Elektromobilität auf der Gewinnerseite stehen könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen schließen im Plus -- PayPal mit Umsatzsprung -- RWE an deutschen Uniper-Kraftwerken interessiert? -- Daimler mit operativem Gewinneinbruch -- Ericsson im Fokus

Software-Aktie dreht deutlich ins Plus: Software AG bleibt hinter Erwartungen zurück. Sixt Leasing-Aktien brechen nach Gewinnwarnung zweistellig ein. Volvo-Aktien marken nach Gewinnverdopplung neues Allzeithoch. METRO steigert Umsatz - Wachstum im klassischen Großhandel. Hat Trump schon einen Yellen-Nachfolger gefunden?

Top-Rankings

KW 41: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 41: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Siebenstelliges Jahresgehalt
In diesen Bundesländern leben die Bestverdiener

Umfrage

Die CDU hat rund zwei Prozentpunkte bei der Niedersachsen-Wahl verloren. Nun fordern Konservative Merkels Rücktritt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GeelyA0CACX
Apple Inc.865985
Bitcoin Group SEA1TNV9
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Millennial Lithium CorpA2AMUE
SAP SE716460
Amazon906866
Infineon AG623100
Nordex AGA0D655