04.09.2013 17:42
Bewerten
 (0)

UniCredit hat kein Interesse an Commerzbank

CEO winkt ab
Die italienische UniCredit will in Deutschland wachsen, ein Interesse an der Commerzbank hat sie aber nicht.
"Wir haben keine Pläne für eine Übernahme der Commerzbank", sagte CEO Federico Ghizzoni dem Wall Street Journal Deutschland am Rande der Branchenkonferenz "Banken im Umbruch". "Das ist gar nicht in der Diskussion", fügte der Manager hinzu.

   Während die italienische Großbank UniCredit weltweit die Kosten zurückfährt, wollen die Italiener in Deutschland Geld in die Hand nehmen und in die Expansion der Tochter HVB investieren. Das deutsche Geschäft ist damit die große Ausnahme und bleibt vom Schrumpfkurs der Mailänder Bank verschont.

   "Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der HVB und wollen daher das Geschäft in anderen Teilen Deutschlands ausbauen", hatte der Vorsitzende des UniCredit-Verwaltungsrats, Giuseppe Vita, im Gespräch mit dem Wall Street Journal Ende Juni angekündigt. Dass für ein Wachstum in Deutschland eine Übernahme der Commerzbank nicht in Frage kommt, hat nun CEO Ghizzoni klar gemacht.

   Auch andere Auslandsbanken scheinen sich um die Commerzbank, deren Kurs an der Börse massiv eingebrochen ist, nicht zu reißen. Ein Interesse hat noch keine Bank bekundet.

   Der CEO von BBVA, Francisco Gonzalez, der ebenfalls bei der Konferenz anwesend war, gab sich wortkarg und wollte gar keinen Kommentar zur Commerzbank abgeben.

   Als Kandidaten werden am Aktienmarkt insbesondere UBS, Santander und die französische BNP Paribas genannt. Allerdings bewerten Analysten die Commerzbank wegen der milliardenschweren faulen Kredite letztlich als zu riskant. Zwar ist der Kurs seit der Übernahme der Dresdner Bank massiv eingebrochen, doch als Schnäppchen gilt sie wegen der hohen Risiken gleichwohl nicht. Dow Jones Newswires

Bildquellen: Commerzbank AG
Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.01.2015Commerzbank NeutralNomura
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
09.01.2015Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
04.12.2014Commerzbank overweightHSBC
01.12.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
26.01.2015Commerzbank NeutralNomura
21.01.2015Commerzbank HaltenBankhaus Lampe KG
16.01.2015Commerzbank Holdequinet AG
05.01.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.12.2014Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?