04.09.2013 17:42
Bewerten
 (0)

UniCredit hat kein Interesse an Commerzbank

CEO winkt ab
Die italienische UniCredit will in Deutschland wachsen, ein Interesse an der Commerzbank hat sie aber nicht.
"Wir haben keine Pläne für eine Übernahme der Commerzbank", sagte CEO Federico Ghizzoni dem Wall Street Journal Deutschland am Rande der Branchenkonferenz "Banken im Umbruch". "Das ist gar nicht in der Diskussion", fügte der Manager hinzu.

   Während die italienische Großbank UniCredit weltweit die Kosten zurückfährt, wollen die Italiener in Deutschland Geld in die Hand nehmen und in die Expansion der Tochter HVB investieren. Das deutsche Geschäft ist damit die große Ausnahme und bleibt vom Schrumpfkurs der Mailänder Bank verschont.

   "Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung der HVB und wollen daher das Geschäft in anderen Teilen Deutschlands ausbauen", hatte der Vorsitzende des UniCredit-Verwaltungsrats, Giuseppe Vita, im Gespräch mit dem Wall Street Journal Ende Juni angekündigt. Dass für ein Wachstum in Deutschland eine Übernahme der Commerzbank nicht in Frage kommt, hat nun CEO Ghizzoni klar gemacht.

   Auch andere Auslandsbanken scheinen sich um die Commerzbank, deren Kurs an der Börse massiv eingebrochen ist, nicht zu reißen. Ein Interesse hat noch keine Bank bekundet.

   Der CEO von BBVA, Francisco Gonzalez, der ebenfalls bei der Konferenz anwesend war, gab sich wortkarg und wollte gar keinen Kommentar zur Commerzbank abgeben.

   Als Kandidaten werden am Aktienmarkt insbesondere UBS, Santander und die französische BNP Paribas genannt. Allerdings bewerten Analysten die Commerzbank wegen der milliardenschweren faulen Kredite letztlich als zu riskant. Zwar ist der Kurs seit der Übernahme der Dresdner Bank massiv eingebrochen, doch als Schnäppchen gilt sie wegen der hohen Risiken gleichwohl nicht. Dow Jones Newswires

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG, Commerzbank AG

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
04.02.2016Commerzbank HoldWarburg Research
02.02.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
02.02.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.02.2016Commerzbank buyHSBC
02.02.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
02.02.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.02.2016Commerzbank buyHSBC
27.01.2016Commerzbank buyequinet AG
20.01.2016Commerzbank buyequinet AG
04.02.2016Commerzbank HoldWarburg Research
01.02.2016Commerzbank NeutralNomura
22.01.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
19.01.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
16.12.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2016Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
21.12.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?