28.12.2012 22:42
Bewerten
 (0)

CNN: Erste Teilnehmer verlassen Krisengespräch im Weißen Haus

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Das Krisengespräch zwischen US-Präsident Barack Obama und den Republikanern im Etatstreit gestaltet sich offenbar schwierig. Erste Teilnehmer verließen bereits eine Stunde nach Gesprächsbeginn das Weiße Haus, berichtete der Fernsehsender CNN.

 

    Kurz zuvor hieß es, Obama habe keine neuen Kompromissvorschläge präsentiert. Der Sender berief sich auf eine anonyme informierte Quelle.

 

CNN: OBAMA BESTEHT AUF STEUERERHÖHUNGEN FÜR HAUSHALTE MIT 250.000 Dollar JAHRESEINKOMMEN

 

    Obama habe auf Steuererhöhungen für Haushalte mit 250.000 Dollar Jahreseinkommen bestanden, hieß es weiter. Falls es keine anderen Vorschläge gebe, sollten beide Kongresskammern darüber abstimmen. Die Republikaner lehnen höhere Steuern kategorisch ab.

 

    Obama will mit der Opposition noch vor Jahresende einen Kompromiss aushandeln, um drohende Steuererhöhungen für die Mittelschicht sowie massive Ausgabenkürzungen im nächsten Jahr zu verhindern. Allerdings haben Politiker wie Finanzexperten nur noch wenig Hoffnung, dass noch rechtzeitig eine Lösung gefunden wird./pm/DP/he

 

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Infineon-Aktie auf 15-Jahreshoch: Ausblick überzeugt -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400