27.11.2012 13:12
Bewerten
 (0)

Jetzt schon zu klein: Hauptstadtflughafen bekommt Probleme bei Abfertigung

Chaosflughafen Berlin
Der von einer Pannenserie begleitete künftige Hauptstadtflughafen in Berlin wird einem Gutachten zufolge das erwartete Passagieraufkommen nicht bewältigen können.
Das geht nach einem Bericht der "Berliner Morgenpost" aus einer Expertise hervor, die die CDU-Fraktion des Brandenburger Landtages bei einem Flughafenexperten in Auftrag gegeben hat. So seien statt der geplanten 120 Check-in-Schalter eigentlich 224 notwendig. Zudem gebe es "erhebliche Engpässe in der Gepäckabfertigung und der Gepäckverladung".

     Eine ordnungsgemäße Passagierabfertigung sei "nicht möglich", heißt es in dem Gutachten weiter. Die brandenburgische CDU-Landtagsfraktion wollte das Gutachten am Nachmittag in Potsdam vorstellen. Auch der Flughafenexperte Dieter Faulenbach da Costa, der es erstellt hat, sollte dabei sein. Er wie auch die brandenburgische CDU-Oppositionsfraktion hatten zuvor das Flughafenprojekt immer wieder massiv kritisiert. Ein Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Potsdam sagte, man solle nun nicht versuchen, die Arbeit am Flughafen mit einer "Skandalisierung" zu behindern.

     Der Flughafen soll nach mehrmaliger Verschiebung wegen Planungsmängeln am 27. Oktober 2013 eröffnet werden. Die Hinweise auf mögliche Probleme mit den Check-in-Schaltern sind nicht neu. Ein früherer Probebetrieb mit Komparsen hatte gezeigt, dass sich zu Spitzenzeiten längere Warteschlangen bilden können.

   POTSDAM/BERLIN (dpa-AFX)

Bildquellen: BER Flughafen Berlin
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX leichter -- Dow kaum bewegt -- Commerzbank wird Schiffskredite los -- Lufthansa will wieder verhandeln -- Apple plant offenbar größeres iPad -- Google kauft Zync -- Snapchat im Fokus

Air France-KLM streicht Flüge nach Freetown wegen Ebola. Tiffany's verkauft mehr Schmuck als erwartet. Smith & Wesson-Aktie gibt nach. Shell steht wohl vor Verkauf nigerianischer Ölfelder für 5 Milliarden Dollar. Ryanair will staatliche Fluggesellschaft Zyperns kaufen. Verfahren gegen IWF-Chefin Lagarde.
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welche Darstellerin verdient am meisten?

Wo wohnt man am teuersten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

Die Fluglinien mit den zufriedensten Passagieren

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

mehr Top Rankings
Angesichts möglicher Streiks bei der Lufthansa und der Bahn werden die Forderungen nach einer gesetzlichen Lösung lauter. Wie stehen Sie dazu?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen