06.11.2012 17:00
Bewerten
(3)

Candlestick-Experte Salomon: DAX-Kursziel 8000 Punkte

Chart-Check: Candlestick-Experte Salomon: DAX-Kursziel 8000 Punkte | Nachricht | finanzen.net
Chart-Check
Seit dem neuen Jahreshoch vom September verharrt der DAX innerhalb einer Trading-Range. Der Technische Analyst Stefan Salomon sagt, in welche Richtung sich der deutsche Aktienindex bewegen wird.
€uro am Sonntag
von Stefan Salomon, Candlestick-Experte

Seit sieben Wochen verharrt der DAX innerhalb einer Trading-Range. Die obere Begrenzung dieser Range ist eine Widerstandszone, die sich aus dem bisherigen Jahreshoch bei 7478 Punkten sowie dem Oktober-Hoch bei 7447 Zählern zusammensetzt. Diese Barriere konnte bislang nicht nach oben durchbrochen werden.

Andererseits konnten sich auch die Bären nicht durchsetzen, um den DAX unter die untere Begrenzung dieser Seitwärtsspanne zu drücken. Diese Unterstützung liegt zwischen dem Hoch vom März bei 7194 Punkten und dem Oktober-Tief bei 7120 Punkten.

Letztlich zeigt der Kursverlauf des DAX in den vergangenen Wochen eine Pattsituation zwischen Bullen und Bären. Diese Verschnaufpause im Aufwärtstrend, die sich in der Oktober-Monatskerze auch als kleine Kerze mit Docht und Lunte präsentiert, stellt eine ausgeprägte Form der Unsicherheit der Börsianer über die weitere Richtung dar. In der Regel wartet der Anleger bei Unsicherheit ab — und überlässt das Spielfeld den sehr kurzfristig orientierten Tradern.


DAX: Aufwärtstrend weiterhin intakt

Allerdings ist die aktuelle Börsenphase auch verständlich. So steht die US-Präsidentschaftswahl bevor, die Berichtssaison dauert an. Ebenso haben es die zuletzt veröffentlichten Konjunktur- und Unternehmenszahlen nicht vermocht, die Bedenken zu zerstreuen. Unsicherheit ist allerdings auch oftmals ein Vorläufer für eine Trendwende.

Nach einem kräftigen Aufwärtstrend bedarf es eines längeren Umdenkens, eine Phase der Unsicherheit, bis sich eine deutliche Abwärtsbewegung etablieren kann. Die aktuelle Börsenphase muss daher auch als Warnsignal gelten — ein Fall unter 7120 Punkte dürfte die Schleusen öffnen und den DAX kurzfristig in Richtung 6900 Zähler drücken. Gänzlich negativ wäre ein Monatsschluss unter dem September-Tief bei 6892 Punkten, da dann auch der seit Mitte vergangenen Jahres laufende Aufwärtstrend in Gefahr gerät. Noch aber besteht im Markt kein bestätigtes Trendwendemuster — weder in den Monats- noch in den Wochenkerzen.

Vielmehr darf von weiter steigenden Kursen ausgegangen werden. Denn der seit Mitte 2011 konstruierbare Aufwärtstrend-Kanal ist positiv, und in Verbindung mit den seit Juni 2012 vorwiegend weißen Monatskerzen ist das Kursziel die obere Begrenzung dieses Trendkanals. Mithin kann ein Kursziel deutlich über der runden 8000er-Marke ausgegeben werden — solange auch der Trend intakt ist.

Interessant ist auch die sehr langfristige Perspektive im DAX. Ein überschreiten der Höchstmarken aus 2011 bei 7600 und aus 2007 bei 8151 Punkten würde das derzeit positive Bild der Trendanalyse unterstützen.

Kurzvita
Stefan Salomon ist Technischer Analyst, Börsenbrief-Herausgeber, Seminarleiter und Coach. Er ist der Experte für Candlesticks in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.candlestick.de

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730