14.11.2012 15:43
Bewerten
 (14)

Chartanalyse: DAX - Boden scheint gefunden!

Chart-Check
Erstaunlich robust zeigt sich der DAX seit einigen Tagen. Die Unterstützung hält, was sie verspricht. Vom neu gefundenen Boden aus sollte es nun bald wieder aufwärts gehen.
Analyse-Datum: Mittwoch, 14. November 2012

Diagnose: Vor einer Woche noch schnellte der DAX im Tagesverlauf bis zum Widerstandsband bei rund 7450 Punkte sowie dem Jahreshochs bei 7478 Zähler heran. Doch das Unterfangen endete abrupt mit einem nicht unerheblichen Kursrückgang, dem sich weitere Korrektur-Tage anschlossen. Das blieb für das charttechnische Bild nicht folgenlos, denn mit dem Kursrückgang unterschritt der Index seinen seit Juni bestehenden Aufwärtstrend signifikant. So schrieb ich auch in meiner letzten Analyse: „Kurzfristig könnte die heute zu sehende Schwäche noch einige Tage andauern.“

Auf der Positivseite kann hingegen vermerkt werden, dass die Unterstützungszone zwischen zirka 7100 und 7000 Punkten bisher den Bestandstest mit Bravour meisterte. Auch wurde das Bewegungstief vom 24. Oktober bei 7120 Zählern auf Tagesschlussbasis noch nicht unterschritten. Meiner Ansicht nach bildet dieses Niveau die Nackenlinie einer möglichen Top-Formation, die sich seit September ausprägte. Aber solange die Trendwende-Formation nicht aktiviert wird (rechnerisches Kursziel bei rund 6800/6760 Punkte), droht keine Gefahr.

Positiv ist weiterhin, dass der Index nach wie vor einen großen Abstand zur 200-Tage-Linie aufweist, die aktuell bei 6822 Zähler notiert. Die kurzfristigen Tragding-Indikatoren konnten in den vergangenen Tagen ihren überkauften Zustand abbauen und zeigen sich nun wieder erholungskonform.

Im Gegensatz zum DAX und anderen europäischen Indizes macht der S&P 500 mit dem Fall unter die 200-Tage-Linie bei 1381 Punkten eine relativ schlechte Figur. Aber noch ist das „Kind“ nicht in den Brunnen gefallen. Ein Aufwärtsschub würde hier wesentlich Erleichterung schaffen und für Richtungsklärung sorgen. Das allein reicht aber noch nicht aus, denn im Anschluss gilt es, den psychologisch wichtigen Bereich bei 1400 Zählern zurückzuerobern. Erst dann wäre der angeschlagene US-Index wieder auf chancenreichem Weg.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Die kurzfristige Markttechnik hat auch bei S&P 500 seinen überkauften Zustand abgebaut, sodass eine Erholung immer wahrscheinlicher wird.

Fazit: Obwohl der US-Index angezählt aussieht, könnte sich das Blatt in den nächsten Tagen wenden und eine Aufwärtsrally starten. Meine Erwartungen bleiben aus Saisonalitätsgründen also aufwärts gerichtet mit dem Kursziel bei 1440 Punkte, dem Jahreshoch aus 2008. Ist auch diese Hürde genommen, so stünde das Jahreshoch bei 1474 Zählern erneut auf dem Plan. Perspektivisch wären bis Ende Dezember sogar 1500 Punkte und einige mehr möglich.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie eingangs beschrieben, scheint der DAX einen Boden über der Unterstützung zwischen 7100 und 7000 Punkten auszubilden, den er bisher vehement verteidigte. Das gibt auch weiterhin Anlass zu der Überzeugung, dass es in Kürze wieder aufwärts geht. So wird es nach der Konsolidierung einen neuen Vorstoß in Richtung der Widerstandszone zwischen 7400 Punkten und dem Jahreshoch geben, wie ich es bereits beim letzten Mal formulierte. Gelingt im Zuge dessen ein nachhaltiger Anstieg über diese Barriere, so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern. Kommt es zu einer Übertreibung, wären auch die magischen 8000 Punkte drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX freundlich erwartet -- Russland und Ukraine einig über Gasversorgung -- Starbucks erzielt mehr Umsatz -- Groupon übertrifft Erwartungen -- Rote Zahlen bei LinkedIn

AB Inbev enttäuscht beim Gewinn. Android-Miterfinder Andy Rubin verlässt Google. Fuchs Petrolub wächst stärker als erwartet. BNP Paribas mit Gewinnplus. Japans Zentralbank lockert überraschend Geldpolitik. Sparprogramm bei Lanxess sieht wohl Streichung von bis zu 1.200 Jobs vor. Citigroup verrechnet sich um 600 Millionen.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?