18.12.2012 16:04
Bewerten
 (12)

Chartanalyse: DAX - Da geht schon noch was!

Chart-Check
Nachdem der Anstieg des DAX in der Vorwoche stagnierte, kletterte er heute auf einen neuen Jahresrekord - und das muss noch nicht das Ende gewesen sein.
Analyse-Datum: Dienstag, 18. Dezember 2012

Diagnose: Angestachelt durch die schönen Zugewinne der gestrigen Wall Street schwingt sich der DAX am heutigen Dienstag zu einem neuen Jahresrekord bei knapp 7657 Punkten hinauf. Allerdings bleibt das Tagesgeschäft in einer engen Bandbreite von gerade einmal 31 Zählern und bildet damit eine äußerst kleine Kerze, einen Doji. Diese Candlestick-Formation spiegelt eine gewisse Unsicherheit und Zurückhaltung der Anleger wider, die sich auch im rückläufigen Handelsvolumen offenbart.

Mit dem neuen Bewegungshoch ist der deutsche Index nun in den massiven Widerstand bei 7600 Punkten eingetaucht. Exakt diese Marke bildete auch das Jahreshoch aus 2011. Und ohne mir hier großartig auf die Schulter zu klopfen: Der DAX hat mit 7600 Zählern mein anvisiertes Minimalziel für 2012 erreicht. Dazu schrieb ich in früheren Analysen: „Gelingt ein nachhaltiger Anstieg über diese Barriere (Kreuzwiderstand, bestehend aus Horizontalen bei 7400 und 7450 Punkten, Jahreshoch und ehemaligem Aufwärtstrend aus dem Sommer bei etwa 7480 Zählern), so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern.“ Letzteres Level, also 7800 Punkte, wären natürlich noch das Sahnehäubchen.

Nach dem Jahreshoch bei 1474 Punkten bildete sich beim S&P 500 ein Abwärtstrendkanal heraus, indem der US-Index noch immer steckt. Seit Oktober bildete sich aber gleichzeitig mit einer Übertreibung nach unten eine inverse (also bullishe) Kopf-Schulter-Formation heraus, die in der vergangenen Woche mit dem Anstieg über die Nackenlinie bei etwa 1410 Punkten aktiviert wurde. Das Kursziel aus der Formation lautet auf rund 1485 Zähler.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Für die verbleibenden Tages des alten Jahres bleibe ich weiter optimistisch: Das Momentum ist nach oben gerichtet, einige technische Indikatoren haben einen großen Teil ihrer Überhitzung abbauen können und beginnen leicht nach oben zu drehen. Diese freundliche Tendenz sollte sich dann auch im Januar fortsetzen und das Kursziel aus der inversen Kopf-Schulter-Formation in Angriff nehmen. Perspektivisch wären dann sogar 1500 Punkte und einige mehr möglich.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie oben beschrieben, hat der DAX sein Minimalkursziel bei 7600 Punkten erreicht. Die Saisonalität sowie die kurzfristigen Indikatoren lassen einen weiteren Anstieg bis auf 7800 Zähler erwarten. Auf Sicht der nächsten sechs bis sieben Monate stehen die Chancen relativ gut, dass sich der DAX bis zum Allzeithoch bei 8151 Punkten, vom Juli 2007, hocharbeiten wird.

Zusatz: Nach Veröffentlichung der Analyse stieg der DAX gegen 17 Uhr auf ein neues Mehrjahreshoch bei 7.667,91 Punkten und schloss in der Nähe der Rekordmarke bei 7.653,58 Zählern.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX verliert -- Dow schwächer erwartet -- Siemens-Überschuss sackt ab -- Deutsche Bank- & Commerzbank-Aktie leiden unter Rechtsproblemen und Griechenland -- SMA Solar, Microsoft im Fokus

Tsipras ernennt neues griechisches Kabinett. Caterpillar-Aktie belastet von trüben Aussichten. Pfizer leidet unter Nachahmer-Medikamenten - Keine Besserung in Sicht. Starker Dollar belastet Dupont und Procter & Gamble. Bundesregierung hebt Konjunkturprognose auf 1,5 Prozent an. Yahoo dürfte weniger verdienen.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?