27.02.2013 15:19
Bewerten
 (9)

Chartanalyse: DAX - Es bleibt volatil

Chart-Check
Einen Vorgeschmack auf die zunehmend nervöse Marktstimmung bekamen die Börsianer zu Wochenbeginn. Und das sollte es noch nicht gewesen sein.
Analyse-Datum: Mittwoch, 27. Februar 2013

Diagnose: Nachdem der DAX Ende Januar ein neues Jahreshoch bei knapp 7872 Punkten markiert hat, ist die Luft erst einmal raus. Schließlich muss eine seit Mitte November gelaufene 900 Punkte-Rally verarbeitet werden. So bewegt sich das Börsenbarometer nun konsolidierend seitwärts. Erstaunlicher Weise blieb die Unterstützung bei rund 7600 Zählern auf Tagesschlusskursbasis bisher weitgehend erhalten. Doch das könnte sich schon bald ändern. Hinzuweisen wäre noch auf die jüngste Abwärtskurslücke, die seit Anfang der Woche zwischen 7683 und 7726 Punkten klafft.

Nach dem dicken Montagsminus kam es gestern beim S&P 500 zu einer technisch bedingten Erholung, die bis knapp an die Widerstandszone bei 1500/1495 Zählern heranreichte. Übergeordnet wird jedoch die nach dem Jahreshoch bei 1531 Punkten vom 19. Februar gestartete Korrekturbewegung noch weiter anhalten.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Ziel der Konsolidierung sollte das Unterstützungscluster zwischen 1460 und 1450 Punkten sein. Dieses resultiert aus der unteren Aufwärtstrendlinie seit Mitte November sowie aus Horizontalen, die sich im vergangenen Jahr als Widerstände outeten.

Sollte es zu keiner bearish motivierten Überreaktion unter die 200-Tage-Linie bei 1409 Zählern kommen, wird der S&P 500 im Anschluss seinen Aufwärtstrend weiter fortsetzen und im Jahresverlauf neue Bestmarken stemmen.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Der DAX sitzt weiterhin in seiner Konsolidierungsflagge oder auch Seitwärtsspanne fest, die noch keine Gefahr birgt – ein gesundes Kräftesammeln im übergeordneten Aufwärtstrend. Bedenklicher dagegen wäre, aber auch noch kein Beinbruch, die Ausdehnung der Konsolidierung bis in die Region bei 7000 Punkten. Solange die Marke nicht nachhaltig unterschritten wird, bleiben die mittelfristigen Perspektiven weiterhin gut. Auf Sicht der nächsten sechs bis sieben Monate wäre dann ein Anstieg bis zum Allzeithoch bei 8151 Punkten und darüber hinaus vorstellbar.

Ein Abgleiten bis zur psychologisch bedeutsamen 7000 Zähler-Marke kann aber aus aktueller Sicht nicht antizipiert werden, da die Verschnaufpause bereits vorher beendet sein sollte (7400/7250 Zähler). Zuvor stellt die 200-Tage-Linie bei aktuell 7102 Punkten auf dem Weg nach Süden einen weiteren Puffer und Rettungsanker dar.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Bildquellen: Tischenko Irina / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX verliert -- Wirtschaftsprofessor: Mehr Vereine werden BVB folgen -- Neue Gerüchte um eBay -- Ermittlungen gegen GM-Rechtsabteilung

Russischer Hilfskonvoi überquert ukrainische Grenze. Bundesregierung billigt wohl Verkauf von RWE-Tochter an Russen. Schmolz + Bickenbach nicht an ThyssenKrupp-Tochter VDM interessiert. Bund: Konjunkturdelle nur zeitweise. Deutsche Steuereinnahmen steigen im Sommer weiter an. Baumarkt-Kette Home Depot tauscht Chef aus.
Wo wohnt man am teuersten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?

Welcher Nationaltrainer verdient am meisten?

In welchen Disziplinen ist Deutschland Weltspitze?

Wer ist die reichste erfundene Gestalt?

Wer kickt am besten?

mehr Top Rankings
Laut Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig wirken befristete Jobs wie die Anti-Baby-Pille. Sind Sie auch dieser Meinung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen