10.07.2013 11:45
Bewerten
 (33)

Chartanalyse: DAX - In Seitwärtsspanne gefangen

Chart-Check
Nach dem gestrigen Höhenflug tut sich der DAX heute schwer. Dies bestätigt einmal mehr, dass er weiter in seiner Trading-Range gefangen bleibt.
Analyse-Datum: Mittwoch, 10. Juli 2013

Diagnose: Während der S&P 500 in seiner gestrigen Handelssitzung seine Zielmarke bei 1650 Punkten mustergültig abarbeitete und vor zwei Tagen seine Konsolidierungsflagge nach oben verließ, tut sich der DAX immer noch etwas schwer. Zwar konnte er zuletzt bis in den Bereich bei 8100 Punkten vordringen - allein an der Nachhaltigkeit hapert es noch. So ist das deutsche Aktienbarometer weiterhin in seiner nach dem Allzeithoch bei 8557 Zählern gebildeten Flaggen-Formation gefangen. Außerdem stellt das Mitte Juni gerissene und noch offene Gap zwischen 8085 und 8160 Punkten eine zusätzliche Hürde dar, die sich im ersten Anlauf nicht so leicht zu bezwingen lässt. Trotzdem sollte auch diese Kurslücke schon bald geschlossen werden.

Wie bereits in früheren Analysen erwähnt, konnte sich auf der Unterseite die 200-Tage-Linie (aktuell bei 7724 Zählern) am 24. Juni und am 3. Juli als Unterstützung bewähren, von der jeweils eine Erholungsbewegung bis zum 8000er Bereich startet. Zusammen mit der Horizontalen bildet die Region um 7700 Punkten eine massive Haltezone. Diese sollte aufgrund der wieder leicht erschöpften Markttechnik nun erneut im Fokus stehen.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Nicht unerwähnt soll die vom vergangenen Mittwoch gebildete Tageskerze bleiben - ein Hammer, der mit seinem kleinen Kerzenkörper und einer sehr langen Lunte für das Ende einer Abwärtsbewegung steht. Auch die nachfolgende Kerze bestätigte den Trendwechsel.

Prognose: Dennoch sollten keine neuen Rekorde jenseits des Allzeithochs in den nächsten Wochen erreicht werden. Diese sind, saisonal bedingt, erst wieder im Herbst zu erwarten. Vielmehr sollte sich der DAX in einer Handelsspanne zwischen rund 7600/7700 und 8200/8300 Punkten seitwärts bewegen. Die Tendenz bleibt konsolidierend, aber freundlich.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Bildquellen: Tischenko Irina / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX fester -- Asiens Börsen in Grün -- Nike erhält weniger Bestellungen als erwartet -- KUKA schließt Investorenvereinbarung mit Midea -- Ökonomen senken wegen Brexit deutsche Wachstumsprognosen

Konsumlaune der Deutschen steigt - Risiko Brexit bleibt. BASF verkauft OLED-Patentportfolio für 87 Millionen Euro. Euro und Pfund stabil. Ölpreise erholen sich weiter. Toyota ruft 1,43 Mio Hybrid-Autos wegen Airbag-Problemen zurück. BVB-Spieler Mkhitaryan wechselt wohl zu Manchester United.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?