27.11.2012 14:02

Senden
CHART-CHECK

Chartanalyse: DAX - Jahresendrally nicht so abwegig


Wie vor zwei Wochen analysiert, nutzte der DAX seine überverkaufte Markttechnik und setzte zu einer kräftigen Erholung an. Übergeordnetet sollte es weiter aufwärts gehen.

Analyse-Datum: Dienstag, 27. November 2012

Diagnose: Die Abwärtsübertreibung von vor zwei Wochen mit einem Index-Stand unter der psychologisch wichtigen 7000er Punkte-Marke ist längst ausgebügelt. Dem DAX fehlen bis zum Jahreshoch vom September gerade mal rund 150 Punkte.

Mittlerweile ist die Erholung bereits weit fortgeschritten, sodass sich der jüngste Aufwärtsimpuls so langsam dem Ende neigt - ebenfalls gut zu erkennen an den schon weit in den oberen Extremzonen notierenden kurzfristigen Indikatoren. Der verbleibende Atem könnte das Aktienbarometer kurzfristig noch bis zum massiven Widerstandsbereich zwischen etwa 7400 und 7478 Zählern, dem genannten Jahreshoch, führen. Mehr sollte auf einen Schlag nicht drin sein.

Nach dem Fall unter die 200-Tage-Linie bei 1383 Punkten und dem nachfolgenden Ausflug bis zum Support bei 1350 Zählern gelang dem S&P 500, wie auch dem DAX, eine sogenannte V-Umkehr. Mittlerweile hat sich der US-Index bis an seine 100-Tage-Linie erfolgreich herangekämpft, die aktuell bei 1407 Punkten liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Diese Erholungsbewegung hatte ich in meiner letzten Analyse richtig antizipiert und auch jetzt bleibe ich bei meiner Aussage: „Obwohl der US-Index angezählt aussieht, könnte sich das Blatt in den nächsten Tagen wenden und eine Aufwärtsrally starten. Meine Erwartungen bleiben aus Saisonalitätsgründen also aufwärts gerichtet mit dem Kursziel bei 1440 Punkte, dem Jahreshoch aus 2008. Ist auch diese Hürde genommen, so stünde das Jahreshoch bei 1474 Zählern erneut auf dem Plan. Perspektivisch wären bis Ende Dezember sogar 1500 Punkte und einige mehr möglich.“


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie eingangs beschrieben, sollte sich das Potenzial beim DAX kurzfristig am Widerstandsbereich bei zirka 7400 Punkten erschöpfen. Nach der sich anschließenden Verschnaufpause könnte aber der Vorstoß über den dort befindlichen massiven Kreuzwiderstand (Horizontalen bei 7400 und 7450 Punkten, Jahreshoch und ehemaliger Aufwärtstrend aus dem Sommer bei etwa 7440 Zählern) in Angriff genommen werden. Gelingt ein nachhaltiger Anstieg über diese Barriere, so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern. Kommt es gar zu einer Übertreibung, wären auch die magischen 8000 Punkte drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Heute neue Trading-Signale: Aktuelle Swing Trading-Setups vom US-Aktienmarkt!

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Chartprofi schrieb:
28.11.2012 16:22:10

Da stimme ich Dir zu. Aber nicht nur das fehlende e ist zu bemängeln. Das Timing ihrer Beiträge ist noch mangelhafter. Sie sollte sich wirklich die Mühe machen einige threads im Forum zu abonnieren, könnte hilfreich sein.

boersethsu schrieb:
27.11.2012 14:21:30

Natürlich wäre eine korrekt geschriebene Überschrift der allgemeinen Absicht der Veröffentlichung eines Artikels - nämlich ernst genommen zu werden - nicht unbedingt abträglich.

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen