27.11.2012 14:02
Bewerten
(18)

Chartanalyse: DAX - Jahresendrally nicht so abwegig

Chart-Check: Chartanalyse: DAX - Jahresendrally nicht so abwegig | Nachricht | finanzen.net
Chart-Check
Wie vor zwei Wochen analysiert, nutzte der DAX seine überverkaufte Markttechnik und setzte zu einer kräftigen Erholung an. Übergeordnetet sollte es weiter aufwärts gehen.
Analyse-Datum: Dienstag, 27. November 2012

Diagnose: Die Abwärtsübertreibung von vor zwei Wochen mit einem Index-Stand unter der psychologisch wichtigen 7000er Punkte-Marke ist längst ausgebügelt. Dem DAX fehlen bis zum Jahreshoch vom September gerade mal rund 150 Punkte.

Mittlerweile ist die Erholung bereits weit fortgeschritten, sodass sich der jüngste Aufwärtsimpuls so langsam dem Ende neigt - ebenfalls gut zu erkennen an den schon weit in den oberen Extremzonen notierenden kurzfristigen Indikatoren. Der verbleibende Atem könnte das Aktienbarometer kurzfristig noch bis zum massiven Widerstandsbereich zwischen etwa 7400 und 7478 Zählern, dem genannten Jahreshoch, führen. Mehr sollte auf einen Schlag nicht drin sein.

Nach dem Fall unter die 200-Tage-Linie bei 1383 Punkten und dem nachfolgenden Ausflug bis zum Support bei 1350 Zählern gelang dem S&P 500, wie auch dem DAX, eine sogenannte V-Umkehr. Mittlerweile hat sich der US-Index bis an seine 100-Tage-Linie erfolgreich herangekämpft, die aktuell bei 1407 Punkten liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Diese Erholungsbewegung hatte ich in meiner letzten Analyse richtig antizipiert und auch jetzt bleibe ich bei meiner Aussage: „Obwohl der US-Index angezählt aussieht, könnte sich das Blatt in den nächsten Tagen wenden und eine Aufwärtsrally starten. Meine Erwartungen bleiben aus Saisonalitätsgründen also aufwärts gerichtet mit dem Kursziel bei 1440 Punkte, dem Jahreshoch aus 2008. Ist auch diese Hürde genommen, so stünde das Jahreshoch bei 1474 Zählern erneut auf dem Plan. Perspektivisch wären bis Ende Dezember sogar 1500 Punkte und einige mehr möglich.“


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie eingangs beschrieben, sollte sich das Potenzial beim DAX kurzfristig am Widerstandsbereich bei zirka 7400 Punkten erschöpfen. Nach der sich anschließenden Verschnaufpause könnte aber der Vorstoß über den dort befindlichen massiven Kreuzwiderstand (Horizontalen bei 7400 und 7450 Punkten, Jahreshoch und ehemaliger Aufwärtstrend aus dem Sommer bei etwa 7440 Zählern) in Angriff genommen werden. Gelingt ein nachhaltiger Anstieg über diese Barriere, so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern. Kommt es gar zu einer Übertreibung, wären auch die magischen 8000 Punkte drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Heute neue Trading-Signale: Aktuelle Swing Trading-Setups vom US-Aktienmarkt!

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX nach ZEW-Daten weiter fest -- Bitcoin-Zertifikat lässt spekulative Anleger voll auf ihre Kosten kommen -- UniCredit-Aufnahme im EuroStoxx möglich -- BMW, BHP im Fokus

Darum fällt Provident Financial: Aktienkurs bricht um 60 Prozent ein. zooplus-Titel fallen: Analyst sieht Risiken für Ausblick. Versicherer Zurich peilt Stellenstreichung an. Brasilien will Anteile an Stromversorger Eletrobras verkaufen. Stiftung Warentest: Banken verlangen teils absurde Gebühren.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Air Berlin plcAB1000
Lufthansa AG823212
EVOTEC AG566480
Allianz840400
BMW AG519000
Amazon906866
BASFBASF11
Nordex AGA0D655