27.11.2012 14:02
Bewerten
 (18)

Chartanalyse: DAX - Jahresendrally nicht so abwegig

Chart-Check
Wie vor zwei Wochen analysiert, nutzte der DAX seine überverkaufte Markttechnik und setzte zu einer kräftigen Erholung an. Übergeordnetet sollte es weiter aufwärts gehen.
Analyse-Datum: Dienstag, 27. November 2012

Diagnose: Die Abwärtsübertreibung von vor zwei Wochen mit einem Index-Stand unter der psychologisch wichtigen 7000er Punkte-Marke ist längst ausgebügelt. Dem DAX fehlen bis zum Jahreshoch vom September gerade mal rund 150 Punkte.

Mittlerweile ist die Erholung bereits weit fortgeschritten, sodass sich der jüngste Aufwärtsimpuls so langsam dem Ende neigt - ebenfalls gut zu erkennen an den schon weit in den oberen Extremzonen notierenden kurzfristigen Indikatoren. Der verbleibende Atem könnte das Aktienbarometer kurzfristig noch bis zum massiven Widerstandsbereich zwischen etwa 7400 und 7478 Zählern, dem genannten Jahreshoch, führen. Mehr sollte auf einen Schlag nicht drin sein.

Nach dem Fall unter die 200-Tage-Linie bei 1383 Punkten und dem nachfolgenden Ausflug bis zum Support bei 1350 Zählern gelang dem S&P 500, wie auch dem DAX, eine sogenannte V-Umkehr. Mittlerweile hat sich der US-Index bis an seine 100-Tage-Linie erfolgreich herangekämpft, die aktuell bei 1407 Punkten liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Diese Erholungsbewegung hatte ich in meiner letzten Analyse richtig antizipiert und auch jetzt bleibe ich bei meiner Aussage: „Obwohl der US-Index angezählt aussieht, könnte sich das Blatt in den nächsten Tagen wenden und eine Aufwärtsrally starten. Meine Erwartungen bleiben aus Saisonalitätsgründen also aufwärts gerichtet mit dem Kursziel bei 1440 Punkte, dem Jahreshoch aus 2008. Ist auch diese Hürde genommen, so stünde das Jahreshoch bei 1474 Zählern erneut auf dem Plan. Perspektivisch wären bis Ende Dezember sogar 1500 Punkte und einige mehr möglich.“


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie eingangs beschrieben, sollte sich das Potenzial beim DAX kurzfristig am Widerstandsbereich bei zirka 7400 Punkten erschöpfen. Nach der sich anschließenden Verschnaufpause könnte aber der Vorstoß über den dort befindlichen massiven Kreuzwiderstand (Horizontalen bei 7400 und 7450 Punkten, Jahreshoch und ehemaliger Aufwärtstrend aus dem Sommer bei etwa 7440 Zählern) in Angriff genommen werden. Gelingt ein nachhaltiger Anstieg über diese Barriere, so wäre das der Startschuss für die Jahresendrally mit Kursziel 7600/7800 Zählern. Kommt es gar zu einer Übertreibung, wären auch die magischen 8000 Punkte drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Heute neue Trading-Signale: Aktuelle Swing Trading-Setups vom US-Aktienmarkt!

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt über 2 Prozent fester -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Dow Jones mit neuem Rekord -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

Euro bleibt unter Druck. Streiks bei Amazon enden vorerst. Chinesen kaufen Solarstrom AG. Continental und mögliche Abschreibungen. Brenntag-Bonität hochgestuft. Joma steigt mit 47,7 Prozent bei C.A.T. Oil ein und legt Pflichtangebot vor. E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?