24.07.2012 15:59
Bewerten
 (18)

Chartanalyse: DAX - Nicht so schlecht, wie es scheint

DAX - Aufwärtschancen sind klar da
Chart-Check
Nach dem Kurssturz scheint sich die Lage am Dienstag zu entspannen, sodass dem DAX wieder Aufwärtschancen eingeräumt werden.
Analyse-Datum: Dienstag, 24. Juli 2012

Diagnose: Obwohl der DAX in den beiden letzten Handelssitzungen massiv einbrach, geriet das mittelfristige Gesamtbild noch nicht in Schieflage. Denn hier schützt bisher die 200-Tage-Linie (aktuell bei 6368 Punkten) sowie der seit Juni bestehende Aufwärtstrend (ausgehend vom Jahrestief bei 5914 Punkte) vor weiteren Abgaben.

Insgesamt lässt sich seit Mitte Mai eine inverse Kopf-Schulter-Formation mit Nackenlinie bei etwa 6440 Zählern erkennen, aus der sich noch immer ein formaltechnisches Kursziel bis auf zirka 6960/70 Punkten ergibt. Das wäre das DAX-Niveau vom Februar dieses Jahres.

Beim S&P 500 sieht die Lage ähnlich aus. Auch hier bildete sich nach dem Tief vom 4. Juni ein Aufwärtstrendkanal heraus, indem der US-Index zuletzt bis in seinen Widerstandsbereich bei 1370 Punkten vordrang und seit Freitag konsolidiert. Die seit Mai gebildete umgekehrte Kopf-Schulter-Formation bleibt ebenfalls aktiviert, da bisher die dazugehörige Nackenlinie bei 1335 Zählern nicht verletzt wurde. So ergibt sich weiterhin übergeordnet Anstiegspotenzial bis in die Region bei rund 1400 Punkten.

Im Gegensatz zum DAX notiert der US-Index seit Anfang des Jahres, abgesehen von einem dreitägigen Ausrutscher Anfang Juni, mit einem komfortablen Abstand über seiner 200-Tage-Linie, die aktuell bei 1314 Zählern liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Auf der Unterseite bleibt alles beim Alten: Die 1300 Punkte-Unterstützung sowie die 200-Tage-Linie sind als Boden zunächst festzementiert und wurden seit Wochen nicht einmal ansatzweise einem Bestandstest unterzogen. Sollte dieser Doppel-Support jedoch nach unten brechen, so würde dies weitaus mehr Abwärtsdynamik entfachen, als das zuletzt markierte Tief bei 1266 Zählern vom 4. Juni. Wie zuletzt gesehen, macht auch der zusätzliche Support im Bereich bei rund 1335 Punkten eine gute Figur. Auf diesem Niveau liegen die besagte Nackenlinie sowie die 50-Tage-Linie. Aufgrund der noch ungünstigen Indikatorenlage könnte es noch ein paar schwächere Tage geben. Insgesamt aber sollte schon bald ein neuer Versuch anstehen, um die Widerstandzone bei 1370 Punkten zurückzuerobern. Wird sie geknackt, wäre der Weg bis zur nächsten Zielmarke bei 1400 Zählern frei.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie eingangs erwähnt, hat sich der DAX nach der doch etwas heftigeren, aber kurzen Konsolidierung über seiner 200-Tage-Linie stabilisiert. Der darunterliegende Aufwärtstrend wäre ein weiterer Notnagel. Da sich die technischen Indikatoren in wenigen Tagen auch wieder in ihrer überverkauften Extremzone befinden, sollte es perspektivisch erneut zu den Widerstandszonen bei rund 6600 und 6800 Punkten gehen. Die Kür wäre im Anschluss dann der Bereich bei 6960/70 bzw. 7000 Zähler.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen schwächer -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec einigt sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

Tesla mit 'Autopilot'-Assistent kollidiert mit Bus. Lufthansa-Aktie schwächster DAX-Wert: Air Berlin-Deal und Ölpreisrally belasten. Deutsche Arbeitslosenquote im September leicht rückläufig. SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?