26.02.2013 16:11
Bewerten
 (12)

Chartanalyse: DAX - Noch ist es nur eine Konsolidierung!

Chart-Check
Anleger fahren dieser Tage Achterbahn: Während es gestern locker 2,5 Prozent aufwärts geht, verliert der DAX heute 1,5 Prozent. Was die Entwicklung bedeutet.
Analyse-Datum: Dienstag, 26. Februar 2013

Diagnose: Das Jahreshoch bei knapp 7872 Punkten von Ende Januar bleibt weiterhin das Maß aller Dinge. In der gestrigen Euphorie der Italien-Wahl schnellte der DAX im Tagesverlauf in Richtung der Rekordmarke, verfehlte sie aber mit einem Höchststand bei 7860 Zählern. Zur Schlussglocke war dann „Schluss mit lustig“ – das Aktienbarometer tauchte wieder in seinen nach dem Jahreshoch gebildeten Abwärtstrendkanal ein. Am heutigen Dienstag notiert der Index erneut deutlich tiefer und verursachte eine frische Abwärtskurslücke, die nun zwischen 7683 und 7726 Punkten klafft.

Auch beim S&P 500 ging es zu Wochenbeginn zur Sache: Der US-Index rauschte 1,83 Prozent oder knapp 28 Punkte abwärts und büßte damit die leichte Unterstützungszone bei 1500/1495 Zählern ein. Damit scheint nun endlich die benötigte Korrekturbewegung gestartet zu sein, die nach dem Jahreshoch bei 1531 Punkten vom 19. Februar längst überfällig war.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

So zeigte sich die Markttechnik schon einige Zeit völlig erschöpft. Einige Indikatoren, wie der Slow Stochastik, notieren bereits seit Anfang Januar in ihren überkauften Extremzonen. Ziel der Konsolidierung sollte das Unterstützungscluster zwischen 1460 und 1450 Punkten sein. Dieses resultiert aus der unteren Aufwärtstrendlinie seit Mitte November sowie aus Horizontalen, die sich im vergangenen Jahr zunächst als Widerstände unbeliebt gemacht hatten.

Sollte es zu keiner bearish motivierten Überreaktion unter die 200-Tage-Linie bei 1409 Zählern kommen, wird der S&P 500 im Anschluss seinen Aufwärtstrend weiter fortsetzen und im Jahresverlauf neue Bestmarken stemmen.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Der DAX sitzt also aktuell in einer sogenannten Konsolidierungsflagge fest, die noch keine Gefahr heraufbeschwört. Bedenklicher dagegen wäre, aber auch noch kein Beinbruch, die Ausdehnung der Konsolidierung bis in die Region bei 7000 Punkten. Solange die Marke nicht nachhaltig unterschritten wird, bleiben die mittelfristigen Perspektiven weiterhin gut. Auf Sicht der nächsten sechs bis sieben Monate wäre dann ein Anstieg bis zum Allzeithoch bei 8151 Punkten und darüber hinaus vorstellbar.

Ein Abgleiten bis zur psychologisch bedeutsamen 7000 Zähler-Marke kann aus aktueller Sicht nicht antizipiert werden, da die Verschnaufpause bereits vorher beendet sein sollte (7400/7250 Zähler). Ein letzter Puffer und Rettungsanker stellt auf dem Weg gen Süden die 200-Tage-Linie bei derzeit 7096 Punkten dar.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- Dow schließt im Plus -- Tsipras will Übergangsfinanzierung -- Kein neues Sparkonzept aus Griechenland -- ProSieben, Axel Springer, Airbus, Samsung im Fokus

Tsipras will Übergangsfinanzierung durch Gläubiger. Eurogruppe will laut Tsakalotos Athen neue Chance geben. Deutsche Bank findet Postbank-Aktionäre mit 35,05 Euro pro Stück ab. Börsengang soll German Startups Group 62 Millionen Euro bringen. Fitch: Griechen rutschen von Peripherie zum Ausgang. SGL stellt Stammgeschäft neu auf.
Wer waren die Aktienstars des deutschen Technologieindex?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Griechenlands Finanzminister Varoufakis tritt zurück. Glauben Sie, dass nun eine Einigung im Schuldenstreit näher rückt?