21.05.2012 15:01
Bewerten
 (20)

Chartanalyse: DAX - Nur eine Gegenbewegung!

Chartanalyse: DAX - Nur eine Gegenbewegung!
Chart-Check
Nach den kräftigen Kursverlusten dürfte der DAX sein vorläufiges Tief gesehen haben. Anleger sollten aber von der kommenden Erholung nicht zu viel erwarten.
Analyse-Datum: Montag, 21. Mai 2012

Diagnose: Nach den Kursverlusten der vergangenen Tage legt der DAX zum Wochenstart aktuell um rund 0,8 Prozent auf 6318 Punkte zu. Nicht desto trotz mehren sich die Baisse-Zeichen. So wurde der seit dem September bestehende Aufwärtstrend bei derzeit rund 6570 Zählern seitwärts verlassen. Auf der anderen Seite wurde seit dem Jahreshoch bei 7194 Punkten vom März ein Abwärtstrend etabliert, über dessen untere Trendbegrenzung sich der Index heute wieder zurückretten kann. Sorge macht zudem die Kopf-Schulter-Formation, die mit dem Bruch der Nackenlinie bei 6425 Zählern (Magenta im Chart eingezeichnet) vergangenen Dienstag ausgelöst wurde.

Ähnlich angeschlagen ist auch das Bild beim S&P 500. Bei ihm kam es nach dem Jahreshoch bei 1422 Punkten vom 2. April zu einem nochmaligen Aufbäumen bis auf 1415 Zähler. Im Anschluss, seit Anfang Mai, korrigierte der US-Index in Richtung der massiven Unterstützung bei 1300 Punkten, die am Freitag sogar noch um fünf Punkte unterschritten wurde.


S&P 500: 12-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Mit meiner Annahme, dass sich das Erreichen der Haltezone bei 1300 Zählern aufgrund der überverkauften Lage noch etwas hinauszögern würde, lag ich diesmal daneben. Umso mehr sollte die nun fällige Gegenbewegung den US-Index wieder in Richtung der 1350 Punkte-Marke katapultieren. Dafür spricht auch die sich unweit vom S&P 500 befindende 200-Tage-Linie bei 1278 Zählern, die ein weiteres Absacken, zumindest vorläufig, verhindern sollte. So legte der Markt seit 2008 bei jeder übergeordneten Abwärtsbewegung an der 200-Tage-Linie ein Pause ein, um dann erst einmal in eine Erholungsbewegung überzugehen. Warum sollte es diesmal anderes sein?


Dax: 12-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Auch beim DAX rückt die 200-Tage-Linie als Unterstützung auf den Plan. Sie liegt bei 6187 Punkten und sollte zunächst nicht unterschritten werden. Auch beim deutschen BlueChip-Index ist eine Vielzahl von Indikatoren in ihre überverkauften Extremzonen vorgedrungen, die nun auf Erholung plädieren.

Das ändert aber derzeit nichts an der Tatsache, dass die Kopf-Schulter-Formation mit dem Fall unter die Nackenlinie ausgelöst wurde. Das rechnerische Kursziel aus dieser Trendwende-Formation liegt bei rund 5800 Zählern. Erst ein nachhaltiger Anstieg auf Wochenschluss über das jüngste Bewegungshoch bei 6589 Punkten vom 11. Mai würde dem Index weitere Luft nach oben verschaffen und das Bild deutlich entschärfen.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?