17.01.2013 13:32
Bewerten
(10)

Chartanalyse: DAX - Trendwende-Gefahr nicht in Sicht

Chart-Check: Chartanalyse: DAX - Trendwende-Gefahr nicht in Sicht | Nachricht | finanzen.net
Chart-Check
Der DAX konsolidiert seit dem fulminanten Jahresauftakt auf hohem Niveau in einer Flaggenformation. Eine Trendwende kann nicht ausgemacht werden.
Analyse-Datum: Donnerstag, 17. Januar 2013

Diagnose: Mit einem neuen Fünfjahreshoch bei knapp 7790 Punkten startete der DAX ins neue Jahr. Hiernach ist eine Konsolidierung auf hohem Niveau zu beobachten, die in Form einer Flagge verläuft. Das zwischen dem Jahreswechsel gerissene Gap zwischen 7665 und 7689 Zählern wurde mittlerweile geschlossen. Die Unterstützung bei 7600 Punkten blieb bisher unberührt.

Der S&P 500 nutzte die Handelstage über den Jahreswechsel, um ordentlich Punkte gutzumachen. Am gestrigen Mittwoch erreichte er das Jahreshoch aus 2012, das bei 1474 Punkten liegt. Allerdings gibt es hier einen kleinen Schönheitsfehler, denn das Handelsvolumen lag mit 5,6 Milliarden acht Prozent unter dem 20-Tagesdurchschnitt von 6,1 Milliarden. Daher kann von echter Nachfrage keine Rede sein. Der Widerstand bei 1474 Zählern scheint ebenfalls ein zäher Bursche zu sein.

Trotz einer nahenden Konsolidierung sieht der Chart des US-Index vielversprechend aus. So konnte der aus dem Jahreshoch 2012 resultierende Abwärtstrendkanal (blau) nach oben überwunden werden. Weiter Bestand hat außerdem die inverse (also bullishe) Kopf-Schulter-Formation, die sich seit Oktober vergangenen Jahres bildete und dessen Kopf die negative Übertreibung Mitte November mit einem Tief bei 1343 Punkten darstellt. Die Formation wurde im Dezember mit dem Anstieg über die geneigte Nackenlinie bei etwa 1410 Punkten aktiviert. Aus ihr lässt sich ein rechnerisches Kursziel bei rund 1485 Zähler ableiten. Im Chart ebenfalls gut zu erkennen: der neue, seit Mitte November gebildete, Aufwärtstrendkanal (grün), der dem Index allerdings nicht mehr allzu viel Spielraum nach oben eröffnet, ist intakt und gibt übergeordnet die Richtung vor. Ebenfalls erwähnenswert sind die zuletzt gebildeten Kerzen, eine sogenannte Hanging-Man-Reihe, die ein mögliches Ende der Aufwärtsbewegung anzeigen.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Das deckt sich mit den langsam sehr reif werdenden kurzfristigen Trading-Indikatoren, die bereits in ihren oberen Extremzonen leicht nach unten drehen. Das heißt mit anderen Worten: Noch könnte es (muss aber nicht!) zu einem finalen Anstieg über das Jahreshoch aus 2012 kommen (der Aufwärtskanal ist bis zirka 1485 Punkte frei – hier liegt auch das Kursziel der inversen Kopf-Schulter-Formation), spätestens nach Erreichen sollte eine echte Konsolidierungsphase für Abkühlung sorgen. Hier gilt die untere Aufwärtstrendbegrenzung bei etwa 1415 Zählern als gesundes Maß. Im Anschluss wird sich die übergeordnete freundliche Tendenz fortsetzen. Perspektivisch wären dann sogar 1500 Punkte und einige mehr möglich.

Anleger achten bei einer heftigeren Konsolidierung unbedingt auf den Unterstützungsbereich bei 1400 Punkten sowie auf die 200-Tage-Linien bei 1393 Zählern. Ein Bruch dieser Zone könnte ein ernstzunehmendes Indiz für eine gröbere Korrektur darstellen, denn das Auftreten einer weiteren Bärenfalle, wie im November 2012, ist eher unwahrscheinlich.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Wie bereits in der letzten Analyse geschrieben: Im Markt herrscht Unsicherheit – gut zu sehen an den vielen Doji-Tageskerzen, die mehr oder weniger einem Kreuz ähneln, auf jedem Fall aber kleine Kerzenkörper aufweisen. Der DAX hat eine Konsolidierungsflagge gebildet. Das erste Ziel der Konsolidierung bildete die Aufwärtskurslücke zwischen 7665 und 7689 Zählern, die zwischen dem alten und neuen Jahr gerissen wurde und nun abgearbeitet ist. Um eine Ausdehnung der Korrektur nach unten zu verhindern, muss die horizontale Unterstützung bei 7600 Punkten halten. Tut sie das nicht, droht eine herbere Abwärtsbewegung bis in den Bereich bei 7300 und später 7000 Zähler.

Auf Sicht der nächsten sechs bis sieben Monate stehen die Chancen relativ gut, dass sich der DAX bis zum Allzeithoch bei 8151 Punkten, vom Juli 2007, hocharbeiten wird.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Bildquellen: Andrey Burmakin / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX mit klaren Verlusten -- Deutsche Bank zahlt Millionen in Anleihen-Rechtsstreit -- STADA-Übernahme erfolgreich -- Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin

Offizielle Bestätigung: Investor bietet Milliarden für Calpine. Busch bei Pfeiffer Vacuum mit neuem Etappensieg. Venezuelas Bolivar fällt auf Rekordtief. Unsicherheit beim iPhone 8: Wann kommt das neue Apple Smartphone?. Commerzbank sieht sich beim Stellenabbau auf dem Weg. Studie: Lufthansa wäre nach Air-Berlin-Übernahme vielfach Monopolist.

Top-Rankings

KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Air Berlin plcAB1000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Nordex AGA0D655
Amazon906866
Allianz840400
Lufthansa AG823212
Bitcoin Group SEA1TNV9