10.03.2011 16:11
Bewerten
 (12)

Chartanalyse: DAX - Unterstützung vor dem Bruch?

Der DAX steuert geradewegs seiner massiven Unterstützungszone entgegen. Im Falle eines Bruchs drohen weitere Abgaben. Die ebenfalls unter Druck geratenen US-Indizes verstärken den Sog.
Analyse-Datum: Donnerstag, 10. März 2011

Diagnose: Bisher konnte sich der DAX auf seine massive Unterstützungszone, die sich aus dem Jahreshoch aus 2010, bei 7087 Punkten, und dem Reaktionshoch von Anfang Dezember 2010, bei zirka 7040 Zähler, speist, verlassen. Doch langsam wird es eng, der Bestandstest dehnt sich nach unten aus. So wurde heute ein neues mehrwöchiges Tagestief markiert, das die bisherige Seitwärtstendenz in Frage stellt und eher auf die Etablierung eines Abwärtstrends schließen lässt.

Eine interessante Entwicklung ist auch beim S&P 500 zu beobachten, der nach seinem 52-Wochenhoch bei 1344 Zählern den Konsolidierungskurs einschlug. Hier hat sich ein symmetrisches Dreieck gebildet, das kurz vor der Auflösung steht. Obwohl bisher die Unterstützung bei 1300 Punkten nicht nachhaltig verletzt wurde, könnte sich das Blatt doch temporär wenden. Wird das Dreieck nach unten aufgelöst, ergibt sich ein rechnerisches Kursziel bei etwa 1265 Punkten. Dagegen werden neue Aufwärtskräfte aktiviert, wenn der Index über die obere Dreiecksbegrenzung bei 1328 Zählern sowie das Bewegungshoch bei 1332 Punkten, vom 1. und 3. März, nach oben ansteigt. Beim Dow Jones ergibt sich ein ähnliches Bild. Nach dem neuen Hoch bei 12.391 Zählern vom 18. Februar ging es erst einmal gen Süden bis zur Unterstützung bei 12.000 Punkten, die ebenfalls, wie gesehen, eine starke Bastion bildet. Seitdem hangelt sich der amerikanische BlueChip- Index ebenfalls seitwärts.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Trotz der zuletzt gesehenen Kursrückgänge blieb das konstruktive Gesamtbild bei den US-Indizes intakt, denn bis zu den Aufwärtstrends ist noch genügend Spielraum. Die Marken zum weiteren Luftholen beziffere ich für den S&P 500 maximal bis zum Support bei 1250 Punkten. Beim Dow Jones ist die wichtige Haltezone bei 11.800 Zählern anzusiedeln. Übergeordnet bleiben meine Kursziele für die Indizes bis Anfang April weiter bestehen. Diese liegen für den S&P 500 bei rund 1450 Punkten, beim Dow Jones bei zirka 12.700 Zähler.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Um einen kräftigen Kursrückgang zu verhindern, sollte die ehemalige Widerstandszone zwischen dem Jahreshoch aus 2010, bei 7087 Punkten, und dem Reaktionshoch von Anfang Dezember 2010, bei zirka 7040 Zähler, nicht mehr unterschritten werden. Dies würde das positive Basisszenario deutlich gefährden.

Sollte sich der Abwärtstrend manifestieren, so liegen die nächsten sinnvollen Haltezonen bei 6900 (Reaktionshoch vom 22. November) und 6835 Punkten (Tagestief vom 10. Januar). Beim nachhaltigen Bruch wäre ein Wiedersehen mit der Unterstützung bei etwa 6670 Stellen vorprogrammiert.

Neue Anstiegsphantasie entsteht, wenn es dem DAX gelingt, über den massiven Widerstand bei 7232 Punkten nach oben auszubrechen. Um dann in Richtung des neuen Dreijahreshochs bei 7442 Stellen vom 21. Februar weiter anzusteigen, muss noch der gebrochene Aufwärtstrend bei aktuell 7385 Punkten nach oben überwunden werden.

Erwartung: Fortsetzung der Konsolidierung, kurzzeitig auch unter die 7000er Marke möglich. Im Anschluss Erholungsbewegung über 7232 Punkte. Falls die Höchststände der US-Indizes in den kommenden Wochen nicht nachhaltig übersprungen werden können, ist ein stärkerer Rücksetzer zu erwarten. Dies gilt dann auch für den DAX (6835 / 6655 Punkte). Auf Jahressicht Allzeithoch und Überschießen drin.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Trading-Software

Trading Services
Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.
Zum Trading-Desk

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
Infineon Technologies AG623100
SAP SE716460
BASFBASF11