17.07.2012 16:23
Bewerten
 (21)

Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung

Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung
Chart-Check
Nach einigen Konsolidierungstagen hat der DAX erneut seine Widerstandszone bei rund 6600 Punkten erreicht, die vor zwei Wochen uneinnehmbar war. Wird er sie diesmal bezwingen?
Analyse-Datum: Dienstag, 17. Juli 2012

Diagnose: Seit dem Jahrestief (5914 Punkte) von Anfang Juni entwickelt sich beim DAX ein Aufwärtstrend (grün), in dessen Begrenzungen sich das Aktienbarometer gen Norden schlängelt und diverse horizontale Widerstände sowie die 200-Tage-Linie nach oben überwand. Zudem lässt sich seit Mitte Mai eine inverse Kopf-Schulter-Formation mit Nackenlinie bei etwa 6440 Zählern erkennen, aus der sich ein formaltechnisches Kursziel bis auf zirka 6960/70 Punkten ergibt. Das wäre das DAX-Niveau vom Februar dieses Jahres.

Der S&P 500 konnte ebenfalls Kapital aus seiner seit Mai gebildeten umgekehrten Kopf-Schulter-Formation schlagen und Anfang Juli in den Widerstandsbereich zwischen 1365/1370 Punkten ansteigen. Mit dem Ausbruch über die Nackenlinie bei 1335 Zählern (erfolgte am 29. Juni) wurde übergeordnet Anstiegspotenzial bis in die Region bei rund 1400 Punkten aktiviert. Auch der jüngste Bestandstest der Nackenlinie verlief erfolgreich. Ein Absacken konnte verhindert werden.

Im Gegensatz zum DAX notiert der US-Index seit Anfang des Jahres, abgesehen von einem dreitägigen Ausrutscher Anfang Juni, mit einem komfortablen Abstand über seiner 200-Tage-Linie, die aktuell bei 1309 Zählern liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Auf der Unterseite bleibt es dabei: Die 1300 Punkte-Unterstützung sowie die 200-Tage-Linie sind als Boden zunächst festzementiert und wurden seit Wochen nicht einmal einem Bestandstest unterzogen. Sollte dieser Doppel-Support jedoch nach unten brechen, so würde dies weitaus mehr Abwärtsdynamik entfachen, als das zuletzt markierte Tief bei 1266 Zählern vom 4. Juni. Wie zuletzt gesehen, macht auch der zusätzliche Support im Bereich bei rund 1335 Punkten eine gute Figur. Auf diesem Niveau liegen ungefähr der kurzfristige Aufwärtstrend seit dem Juni-Tief, die besagte Nackenlinie sowie die 50-Tage-Linie. Aktuell rückt der S&P 500 erneut in Richtung seiner Widerstandzone bei 1370 Punkten. Wird sie geknackt, und die Chancen stehen nicht schlecht, wäre der Weg bis zur nächsten Zielmarke bei 1400 Zählern frei.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Aktuell ist der DAX erneut in seiner Widerstandszone bei rund 6600 Punkten angekommen, in der er vor zwei Wochen ausgebremst wurde. Das könnte ihm kurzfristig ein weiteres Mal widerfahren, da sich die technischen Indikatoren bereits in ihren oberen Extremzonen tummeln und so auf eine mögliche Verschnaufpause hinweisen. Grundsätzlich sollte diese aber nur von kurzer Natur sein, um perspektivisch weiter in Richtung 6800/7000 Punkten zu laufen.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?