17.07.2012 16:23

Senden
CHART-CHECK

Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung



Chartanalyse: DAX - Vor nächster Herausforderung
Nach einigen Konsolidierungstagen hat der DAX erneut seine Widerstandszone bei rund 6600 Punkten erreicht, die vor zwei Wochen uneinnehmbar war. Wird er sie diesmal bezwingen?

Analyse-Datum: Dienstag, 17. Juli 2012

Diagnose: Seit dem Jahrestief (5914 Punkte) von Anfang Juni entwickelt sich beim DAX ein Aufwärtstrend (grün), in dessen Begrenzungen sich das Aktienbarometer gen Norden schlängelt und diverse horizontale Widerstände sowie die 200-Tage-Linie nach oben überwand. Zudem lässt sich seit Mitte Mai eine inverse Kopf-Schulter-Formation mit Nackenlinie bei etwa 6440 Zählern erkennen, aus der sich ein formaltechnisches Kursziel bis auf zirka 6960/70 Punkten ergibt. Das wäre das DAX-Niveau vom Februar dieses Jahres.

Der S&P 500 konnte ebenfalls Kapital aus seiner seit Mai gebildeten umgekehrten Kopf-Schulter-Formation schlagen und Anfang Juli in den Widerstandsbereich zwischen 1365/1370 Punkten ansteigen. Mit dem Ausbruch über die Nackenlinie bei 1335 Zählern (erfolgte am 29. Juni) wurde übergeordnet Anstiegspotenzial bis in die Region bei rund 1400 Punkten aktiviert. Auch der jüngste Bestandstest der Nackenlinie verlief erfolgreich. Ein Absacken konnte verhindert werden.

Im Gegensatz zum DAX notiert der US-Index seit Anfang des Jahres, abgesehen von einem dreitägigen Ausrutscher Anfang Juni, mit einem komfortablen Abstand über seiner 200-Tage-Linie, die aktuell bei 1309 Zählern liegt.


S&P 500: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Auf der Unterseite bleibt es dabei: Die 1300 Punkte-Unterstützung sowie die 200-Tage-Linie sind als Boden zunächst festzementiert und wurden seit Wochen nicht einmal einem Bestandstest unterzogen. Sollte dieser Doppel-Support jedoch nach unten brechen, so würde dies weitaus mehr Abwärtsdynamik entfachen, als das zuletzt markierte Tief bei 1266 Zählern vom 4. Juni. Wie zuletzt gesehen, macht auch der zusätzliche Support im Bereich bei rund 1335 Punkten eine gute Figur. Auf diesem Niveau liegen ungefähr der kurzfristige Aufwärtstrend seit dem Juni-Tief, die besagte Nackenlinie sowie die 50-Tage-Linie. Aktuell rückt der S&P 500 erneut in Richtung seiner Widerstandzone bei 1370 Punkten. Wird sie geknackt, und die Chancen stehen nicht schlecht, wäre der Weg bis zur nächsten Zielmarke bei 1400 Zählern frei.


Dax: 6-Monats-Chart
(Zum Vergrößern bitte Chart anklicken)

Prognose: Aktuell ist der DAX erneut in seiner Widerstandszone bei rund 6600 Punkten angekommen, in der er vor zwei Wochen ausgebremst wurde. Das könnte ihm kurzfristig ein weiteres Mal widerfahren, da sich die technischen Indikatoren bereits in ihren oberen Extremzonen tummeln und so auf eine mögliche Verschnaufpause hinweisen. Grundsätzlich sollte diese aber nur von kurzer Natur sein, um perspektivisch weiter in Richtung 6800/7000 Punkten zu laufen.

von Karen Szola, Technische Analystin Euro am Sonntag

Ziel der Technischen Analyse ist es, aus Kursverläufen künftige Trends vorherzusagen. Die Technische Analystin Karen Szola untersucht an dieser Stelle interessante Aktien und Indizes auf charttechnische Signale und stellt ihre Prognose.

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

angelo one schrieb:
18.07.2012 01:59:44

Ist ja erstaunlich, daß trotz schwacher Makro-und Unternehmensdaten die Kurse von Hoffnung getrieben werden. Wahljahre in USA haben gute Monate davor...hahaha! All-times-highs in 2-3 Jahren!!!Überall...

Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Trading-Software

Für alle Chartsignal-Trader bietet finanzen.net einen einmaligen Service an:

  • Realtime-Chartsignale
  • Aktien vorm Ausbruch
  • Aussichtsreiche Signale
  • Aktuelle Trefferquoten
  • Handelsempfehlungen
  • Live Trading
Traderfox Video

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen