21.11.2012 12:00
Bewerten
 (36)

Aktienklima-Indikator: DAX & Co stecken in der Korrektur

Chartanalyse
Wer in der Lage ist, das Aktienklima eindeutig zu bestimmen, kann sich entsprechend an den Börsen positionieren. Was der von Ralf Goerke entwickelte Indikator aktuell sagt, lesen Sie hier.
€uro am Sonntag

von Ralf Goerke, Technischer Analyst

Vor gut einem Monat, zum Zeitpunkt der letzten Analyse, war die Börsenwelt noch in Ordnung. Das hier regelmäßig beschriebene Modell des Aktienklima-Indikators lag im positiven Terrain und der Indikator über seinem steigenden gleitenden Durchschnitt. Das ist die beste Phase, die dieser Indikator anzeigen kann. Deshalb hieß auch die Überschrift damals „Aktienklima-Indikator zeigt Hausse an“.

Dass in so einem Umfeld, in dem das Momentum an den Börsen tendenziell ansteigt, die Gefahr eines Rückschlags oder gar eines Crashs relativ gering ist, wurde auch erwähnt. So wundert es also auch nicht, dass in diesem Jahr die „kritischen Monate“ September und Oktober für die Börsen glimpflich über die Bühne gegangen sind.

Seither hat sich das Bild allerdings leicht eingetrübt. Das Momentum, also die Schwungkraft, ist aus den Börsen erst einmal raus. Im Indikator drückt sich das so aus, dass er Ende Oktober unter seinen gleitenden Durchschnitt gefallen ist und dieser sich seit einer Woche auch schon neigt. Damit ist das Börsenstadium einer allgemeinen Korrektur an den Börsen erreicht.


Noch notiert der Aktienklima.Indikator im positiven Terrain
























Zwar ist rein statistisch das Börsenhalbjahr von November bis April das bessere Halbjahr für Aktien, jedoch will das Verhalten der Börsen in diesem Jahr bisher offenbar nichts davon wissen. Dabei ist insbesondere die Schwäche der großen US-amerikanischen Indizes (Dow, S&P500 und Nasdaq) im Verhältnis zu den anderen weltweiten Indizes beunruhigend.


Goerkes Stärke-Diagramm
























Fazit: In den letzten Jahren dauerten Phasen, in denen der Indikator unterhalb seines fallenden GDs lag, häufig mehrere Wochen oder gar Monate. Anleger sollten sich also derzeit eher defensiv verhalten.

Mehr Informationen zur Strategie von Ralf Goerke finden Sie unter: www.momentumstrategie.de.

Kurzvita

Ralf Goerke
Der innovative Technische Analyst entwickelte eine Reihe eigener Indikatoren. Zudem verbesserte er die Strategie der relativen Stärke entscheidend.

Bildquellen: Vitaly Korovin / Shutterstock.com
Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry -- E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?