13.11.2012 11:20
Bewerten
 (5)

S&P 500 - Wichtige Entscheidung naht

Chartanalyse
Die US-Wahl ist entschieden: Barack Obama bleibt im Amt. Zeit, einen etwas längerfristigen Ausblick auf die charttechnische Entwicklung in den kommenden vier Jahren seiner Präsidentschaft zu werfen.
€uro am Sonntag

von Jochen Steffens, Technischer Analyst

Der S&P500 befindet sich seit 1997 in einer großen Seitwärtsbewegung zwischen ca. 750 und 1.550 Punkten. Aktuell sind die Kurse wieder an das obere Ende der Seitwärtsbewegung gelaufen. Wird diese Seitwärtsbewegung weiter fortgesetzt, werden die Kurse bis 2014 crashartig auf ca. 750 Punkte einbrechen. Zuvor könnte aber auch noch - vielleicht in Form einer Jahresendrally -, ein letzter Anlauf auf die obere Grenze bei 1.550 Punkten geben.


Mögliche Szenarien

Dieses Szenario würde zum Beispiel eintreten, wenn die Probleme im Zusammenhang mit der fiskalischen Klippe und den drohenden Schuldenobergrenzen in den USA bis zum Jahresende nicht gelöst werden. Die Folgen wären für die US-Wirtschaft dramatisch und das würde sich in dem Kursverlauf des S&P500 widerspiegeln.

Bullish ist das andere Szenario: Die Kurse kämpfen noch eine Weile mit der Oberkante bei 1.550 Punkten und brechen dann nach oben aus. Das wäre der Start einer längeren Aufwärtsbewegung, die den S&P500 mindestens auf 2.300 Punkte treiben würde. Diese Variante würde eintreten, wenn sich abzeichnet, dass die nun schon 12 Jahre andauernde Krisenphase in den kommenden fünf bis zehn Jahren ihr Ende findet, so abwegig das auch im Moment scheinen mag.

Kurz: Wir stehen vor einer wichtigen Entscheidung für den Verlauf der kommenden zwei bis vier Jahre. Diese Entscheidung wird in den kommenden Monaten fallen – so oder so.

Über den Autor

Jochen Steffens arbeitet seit vielen Jahren als freier Wirtschaftsjournalist für viele renommierte Börsenpublikationen. Unter www.stockstreet.de gibt er den Steffens-Daily und weitere Börsenbriefe heraus.

Bildquellen: Andy Dean Photography / Shutterstock.com, Vitaly Korovin / Shutterstock.com
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.
News von

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX pendelt um 10.300 Punkte -- Deutsche Bank-Aktie mit neuem Allzeittief -- TV-Duell mit Schlagabtausch Trump-Clinton -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende in Gefahr -- Twitter im Fokus

Lufthansa-Aktie verliert: Aufsichtsrat entscheidet wohl zu Air-Berlin-Deal. EZB und Chinas Notenbank verlängern Währungsswap um drei Jahre. Helaba-Chef Grüntker: EZB-Geldpolitik zwingt Banken zu mehr Risiko. Milliardenübernahme in amerikanischer Öl- und Gasbranche. Monte Paschi erwägt Umwandlung von Anleihen in Aktien.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?