25.07.2012 19:30
Bewerten
 (1)

Silberpreis: Wichtige „Make or break“-Marke erreicht

Chartanalyse
Keine Frage: Die Korrektur, die dem Silberpreis seit dem Hoch vom April 2011 bei knapp 50 US-Dollar widerfährt, hat es in sich. Die charttechnische Einschätzung.
€uro am Sonntag

von Jörg Scherer, Leiter Technische Analyse bei HSBC Trinkaus

Aktuell ist das Edelmetall aber wieder einen Blick wert, denn derzeit steht ein ganz wichtiger Kumulationspunkt zur Disposition. In der Technischen Analyse kommt solchen Kumulationspunkten – also Kursniveaus, in denen mehrere charttechnische Marken zusammenfallen – eine besondere Bedeutung zu. Exakt dieses Phänomen ist derzeit im Kursverlauf des Silberpreises anzutreffen. So versucht das „Gold des kleinen Mannes“ aktuell eine Stabilisierung auf Basis der essentiell wichtigen Haltezone aus dem 50 %-Fibonacci-Retracement der gesamten Aufwärtsbewegung seit 2001 (26,78 USD), mehreren alten Tiefpunkten zwischen 26,38 USD und 26,04 USD sowie der 38-Monats-Linie (akt. bei 26,28 USD).

Bei dieser Bastion handelt es sich um die klassische „make or break“-Marke, d. h. bei einem Abrutschen unter diese Zone müssen Anleger von weiteren Kursverluste ausgehen, zumal dann ein absteigendes Dreieck nach unten aufgelöst wäre (siehe Chart). Im Negativfall dürften die untergeordneten Unterstützungen in Form des Tiefs vom November 2010 und des Hochs vom Oktober 2010 bei 24,98/90 USD nur eine Durchgangsstation zu deutlich niedrigeren Notierungen darstellen. Erst die Hochs vom März 2008 und Mai 2010 bei 21,24 USD und 19,79 USD lassen sich danach wieder als ernsthafte Haltepunkte ausmachen, wobei insbesondere die zuerst genannte Marke zusätzlich durch die 61,8%-Korrektur der Aufwärtsbewegung seit Ende 2001 (21,41 USD) untermauert wird.

Silberpreis: Monthly

Der Respekt der Marktteilnehmer vor dem technischen Kumulationspunkt bei gut 26 USD spiegelt sich auch in der jüngsten Monatskerze wider. Im Juni schloss der Silberpreis nahezu auf deckungsgleichem Niveau wie das Edelmetall in den Monat gestartet war. Der so entstehende „doji“ signalisiert die gegenwärtige Unentschlossenheit der Marktteilnehmer. Wann immer im Chartverlauf ein entsprechendes Muster anzutreffen ist, empfiehlt sich eine prozyklische Vorgehensweise, was den „make or break“-Charakter der o. g. Schlüsselunterstützungen unterstreicht.

Aber auch aus Bullensicht hat die Haltezone bei gut 26 USD Charme. Erweist sich diese Demarkationslinie als tragfähig, dürfte eine technische Aufwärtsreaktion aufgrund der jüngsten CFTC-Daten – die spekulativen Silber-Shortpositionen verzeichneten zuletzt den niedrigsten Stand seit 2003 – auf fruchtbaren Boden fallen. Für eine nachhaltige Verbesserung der Perspektiven des Silberpreises ist ein Anstieg über die 200-Tages-Linie (akt. bei 31,00 USD) bzw. den Abwärtstrend seit April 2011 (akt. bei 31,80 USD) vonnöten.

Über den Autor Jörg Scherer
Der Diplom-Kaufmann und Certified Financial Technician (CFTe) ist Gewinner des 2007er-Awards der Vereinigung Technischer Analysten Deutschlands (VTAD) und der Verfasser von „HSBC Daily Trading“, einem der meistgelesenen Trading-Newsletter Deutschlands.

Bildquellen: Julian Mezger
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Börsen deutlich höher -- Deutsche-Bank-Aktie erholt sich deutlich -- Chinesen wollen offenbar OSRAM übernehmen -- Commerzbank, QUALCOMM im Fokus

Strafe für Deutsche Bank in USA wird wohl auf 5,4 Milliarden Dollar reduziert. Commerzbank verkauft ihr Hochhaus an Südkoreaner. Air Berlin: Alle Flüge werden regulär durchgeführt. Daimler will weiter Renault-Motoren einsetzen. Bahn erhöht Preise im Fernverkehr um 1,3 Prozent.
Wie haben sich die Rohstoffpreise im dritten Quartal 2016 entwickelt?
Jetzt durchklicken
Wer war Top, wer war Flop?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?