04.06.2012 12:17
Bewerten
 (0)

Commerzbank - Wunschdenken hilft nicht weiter

Chartbild Commerzbank
Seit Anfang Februar befindet sich die Commerzbank-Aktie wieder im freien Fall. Dabei ist der Abwärtstrend aus charttechnischer Sicht nach wie vor sehr eindeutig.
Die seither unternommenen vielfältigen Versuche, das Chartbild schönzureden, erwiesen sich bisher allesamt als reines Wunschdenken. 


So gab es in den vergangenen Wochen etliche Kommentare, in denen von vermeintlichen Unterstützungszonen oder aber vom „überverkauften“ Zustand des Titels die Rede war. Diese Interpretationen griffen allerdings allesamt ins Leere. Und es ist eine Tatsache, dass gerade durch den fulminanten Anstieg im Januar eine Situation geschaffen wurde, in der zu keiner Zeit ein Niveau ausgebildet wurde, das als Unterstützungsbereich hätte dienen können. 

Welche Unterstützung?

Einzig das Niveau um 1,80 Euro hätte im März noch einen gewissen Halt bieten können. Spätestens Anfang April wurde aber auch diese Hoffnung hinfällig – und dass dieser Bereich schnell und nachhaltig unterboten wurde, stellte mehr als alles andere ein klares Verkaufssignal dar. 

Natürlich hat der heftige Rücksetzer der vergangenen Monate die meisten Marktteilnehmer überrascht – gerade auch angesichts der nicht zu leugnenden Fortschritte, die das Institut in Punkto Restrukturierung und Verbesserung der Eigenkapitalausstattung gemacht hatte. Allerdings tobt die Euro-Schuldenkrise zwischenzeitlich wieder mit ungebrochenener Vehemenz. Und es ist relativ unwahrscheinlich, das sich die Commerzbank-Aktie in einem solchen Umfeld spontan erholen kann – zumindest solang der Gesamtmarkt weiter signifikant unter Druck steht. 


Rückfall auf Allzeittief nicht mehr auszuschließen 

Das einzige echte Unterstützungsniveau für den Titel befindet sich nach wie vor bei 1,15 bis 1,20 Euro – und damit im Bereich um das Allzeittief vom November des vergangenen Jahres. Hier hat sich das Papier im Dezember und Januar auf überzeugende Weise stabilisieren können, bevor es dann anschließend zu seinem ansehnlichen Rebound ansetzte. 

Inzwischen ist es sehr wahrscheinlich, dass die Aktie nochmals bis in diesen Bereich zurückfällt. Sollte dabei dann selbst das Allzeittief bei 1,15 Euro nochmals unterboten werden, dann wäre dies ein erhebliches Warnsignal.

EMFIS.COM - Frankfurt 04.06.2012

Bildquellen: Julia Schwager/Commerzbank AG, iStock/kontrast-fotodesign

Aktuelle Zertifikate von

(Anzeige)

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen2
  • Peer Group
  • ?
Erstmals seit fünf Jahren
Die Commerzbank hat 2015 mehr als eine Milliarde Euro verdient. Sie profitierte dabei unter anderem von einer verbesserten Qualität ihres Kreditportfolios.
08:36 Uhr
08:12 Uhr
Commerzbank: Es ist geschafft! (Die Börsenblogger)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
04.02.2016Commerzbank HoldWarburg Research
02.02.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
02.02.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.02.2016Commerzbank buyHSBC
02.02.2016Commerzbank kaufenBankhaus Lampe KG
02.02.2016Commerzbank buyDeutsche Bank AG
01.02.2016Commerzbank buyHSBC
27.01.2016Commerzbank buyequinet AG
20.01.2016Commerzbank buyequinet AG
04.02.2016Commerzbank HoldWarburg Research
01.02.2016Commerzbank NeutralNomura
22.01.2016Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
19.01.2016Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
16.12.2015Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
09.02.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
25.01.2016Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2016Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2016Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
21.12.2015Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen tief im Minus -- Commerzbank schafft Milliardengewinn -- Stahl reißt thyssenkrupp wieder in rote Zahlen -- Groupon übertrifft Markterwartungen

Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus. Carl Zeiss Meditec wächst dank schwachen Euros operativ. Bundesbank sieht keinen Anlass zur Sorge um deutsche Banken. Ölpreise erholen sich von erneuten Verlusten.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?