20.02.2013 06:36
Bewerten
 (1)

Chef der Wirtschaftsweisen unterstützt Finanzsteuer

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hält die Einführung einer Finanztransaktionssteuer grundsätzlich für richtig. Es gebe sicher das Risiko, dass bestimmte Finanzgeschäfte in Länder ohne diese Steuer verlagert würden. Aber: "Wenn man mit solchen Reformen darauf wartet, bis der letzte zustimmt, dann wird da nie etwas daraus", sagte der Vorsitzende des Sachverständigenrates in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

 

    Deutschland und zehn weitere EU-Länder wollen die Steuer haben, um Finanzkonzerne an den Kosten der Krise zu beteiligen. Union und FDP müssen aber noch Details klären, damit negativen Folgen etwa für Kleinsparer und Altersvorsorge-Produkte vermieden werden. Die Steuer soll jährlich bis zu 35 Milliarden Euro in Europa einbringen. Franz würde die Mittel für einen europäischen Banken-Restrukturierungsfonds verwenden./tb/DP/jha

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch fester -- Unabhängige Griechen wollen zusammen mit Syriza regieren -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge - Zeichen auf Aufschwung -- SAP, Fresenius im Fokus

Ausblick: Fed hält Kurs auf Zinserhöhung in diesem Jahr. IPO: Apollo-Optik-Besitzer will mit Börsengang 1,1 Mrd Euro erlösen. EZB schließt Beteiligung an Schuldenerlass für Griechenland aus. Griechischer Aktienmarkt mit deutlichen Verlusten nach Wahlsieg von Syriza. Microsoft vor Umsatzwachstum.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?