17.12.2012 05:59
Bewerten
 (0)

Cromme lehnt Rücktritt als ThyssenKrupp-Chefaufseher ab

Chefaufseher will bleiben
ThyssenKrupp-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme lehnt trotz der Milliardenverluste beim größten deutschen Stahlkonzern persönliche Konsequenzen kategorisch ab.
Er werde nicht zurücktreten, sagte Cromme dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Ich bin keiner, der vor Verantwortung wegläuft." Unterstützung bekam der 69 Jahre alte Chefaufseher erneut von ThyssenKrupp-Patriarch Berthold Beitz. Cromme und ThyssenKrupp-Vorstandschef Heinrich Hiesinger hätten sein Vertrauen, bekräftigte Beitz im "Spiegel".

   Die Aktionärsvereinigung DSW hatte in der vergangenen Woche eine "offene Diskussion auch über die Rolle von Aufsichtsratschef Gerhard Cromme" verlangt. Die DSW, die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, will Vorstand und Aufsichtsrat bei der nächsten Hauptversammlung nur dann entlasten, "wenn die notwendige Transparenz geschaffen wurde". Das Aktionärstreffen ist für den 18. Januar in Bochum geplant.

   Mit Blick auf das Milliardendebakel beim Bau von Stahlwerken in Brasilien und den USA räumte Cromme im "Spiegel" zwar ein, als Aufsichtsrat ständig informiert worden zu sein. "Nur hat sich jetzt gezeigt, dass viele Informationen über Jahre hinweg deutlich zu optimistisch waren und sich später als falsch herausgestellt haben", sagte Cromme.

  Der Chefaufseher verteidigte die Entscheidung des Kontrollgremiums, dass drei Vorstände und damit der halbe Vorstand vorzeitig ihren Posten räumen. Der Aufsichtsrat habe damit den Weg für einen Neuanfang unter ThyssenKrupp-Chef Hiesinger ebnen wollen.

     Der Essener Stahlkonzern muss ein Rekordminus von fünf Milliarden Euro für das zurückliegende Geschäftsjahr 2011/2012 (30. September) verkraften. Hintergrund sind vor allem die massiven Verluste beim Bau der Stahlwerke. Nachdem der Konzern bereits im vorigen Geschäftsjahr 2,1 Milliarden Euro abschrieb, kamen nun weitere 3,6 Milliarden hinzu. Cromme sprach von Fehlern im Projektmanagement, von denen der Aufsichtsrat bis zum Jahr 2008 vom zuständigen Vorstand nicht informiert worden sei. "Wir bekamen immer nur die Information, dass alles in bester Ordnung sei", sagte Cromme dem "Spiegel".

    Neben den Verlusten machen ThyssenKrupp Kartellvorwürfe zu schaffen. Dabei geht es um unerlaubte Absprachen im Edelstahlsektor, bei Rolltreppen und bei Schienen. In Bezug auf die Kartellvorwürfe sagte Cromme: "Vieles von dem, was hochkam, regt mich wahnsinnig auf. Vor allem, weil der Aufsichtsrat wirklich alles unternommen hat, um solche Verstöße zu verhindern." Dazu zähle auch der Schritt, Hiesinger von Siemens an die Spitze von ThyssenKrupp geholt zu haben. "Einen Kulturwandel schaffen Sie nur durch Leute von außen."

 Besorgt zeigt sich dem "Spiegel" zufolge auch der Chef der Krupp-Stiftung, Berthold Beitz. "Was ich fühle, ist eine große Enttäuschung über die eingetretene Entwicklung", habe der 99-Jährige auf Anfrage dem Magazin mitgeteilt. Auf die Frage, ob Cromme und Hiesinger sein Vertrauen hätten, habe Beitz knapp mit "Ja" geantwortet. Dem "Handelsblatt" hatte Beitz zuvor gesagt: "Cromme bleibt". Cromme und Hiesinger seien ein gutes Gespann.

 Cromme gilt als designierter Nachfolger von Beitz für den Vorsitz in der Krupp-Stiftung. Sie ist mit gut 25 Prozent der Anteile wichtigster Aktionär des Dax-Konzerns und hat maßgeblichen Einfluss auf die Unternehmenspolitik.

    ESSEN (dpa-AFX)

Bildquellen: ThyssenKrupp AG

Nachrichten zu Siemens AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.04.2016Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
26.04.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
21.04.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2016Siemens HoldDeutsche Bank AG
19.04.2016Siemens OutperformBNP PARIBAS
26.04.2016Siemens buySociété Générale Group S.A. (SG)
26.04.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
19.04.2016Siemens OutperformBNP PARIBAS
15.04.2016Siemens buyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2016Siemens buyJefferies & Company Inc.
21.04.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.04.2016Siemens HoldDeutsche Bank AG
11.04.2016Siemens HoldCommerzbank AG
11.04.2016Siemens NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.04.2016Siemens HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.01.2016Siemens UnderweightBarclays Capital
09.12.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
13.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
13.11.2015Siemens UnderweightBarclays Capital
11.11.2015Siemens UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Vier Aktien für den langfristigen Vermögensaufbau:
In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden vier Aktien vorgestellt, die sich aus Sicht der Redaktion für den langfristigen Vermögensaufbau eignen. Sicherheit allein war nicht das entscheidende Kriterium. Es ging auch darum, Aktien von Unternehmen auszuwählen, die aufgrund ihrer Wettbewerbsstellung aussichtsreich erscheinen und die dennoch große Wachstumschancen bieten.

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen schwächer -- Carl Icahn steigt bei Apple aus -- Öl- und Gaspreise belasten BASF -- LinkedIn, Postbank, PUMA im Fokus

S&P droht Großbritannien mit Herabstufung. Annäherung im Tarifstreit um den öffentlichen Dienst. Moody's senkt Ausblick für MTU-Rating. Singapur wird neuer Großaktionär bei alstria. Eurokurs legt Höhenflug hing. Medivation lehnt Milliarden-Offerte von Sanofi ab. Ölpreisverfall lässt Exxon-Gewinn weiter einbrechen.
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Die schönsten Geldscheine der Welt

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Unternehmen sind fantastisch erfolgreich
IT-Gründer ohne Technik-Know-How
Welcher amerikanische Investor ist am vermögendsten?
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
mehr Top Rankings

Umfrage

Daimler will am Diesel als Kraftstoff für Autos trotz Kritik an Abgasmanipulationen festhalten. Wie stehen Sie zum Diesel?