18.02.2013 16:20
Bewerten
 (1)

Chemie-Branche warnt vor Wettbewerbsproblemen durch Energiewende

    STUTTGART (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, hat davor gewarnt, durch die Kosten der Energiewende der heimischen Wirtschaft zu schaden. "So wie wir es jetzt machen, drücken wir auf die Wettbewerbsfähigkeit bei den Unternehmen", sagte Vassiliadis am Montag in Stuttgart auf einer Tagung zur Energieversorgung. Gleichzeitig bekräftigte er seine Forderung, die Finanzierung der Energiewende generell zu überdenken. Deutschland habe im internationalen Vergleich besonders hohe Kosten, was sich auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auswirke.

 

    Zu der Tagung waren Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter der Chemie-Branche ebenso gekommen wie Vertreter aus der Politik.

 

    Baden-Württembergs Umweltminister Frank Untersteller (Grüne) wies die Kritik zumindest teilweise zurück. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Strompreise nur wegen der Energiewende stärker nach oben gingen, betonte er. "Ich habe keinen Anhaltspunkt dafür, dass sie stärker steigen als in der Vergangenheit."

 

    Der Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände in Baden-Württemberg, Thomas Mayer, unterstütze unterdessen Vassiliadis Standpunkt. "Wir glauben, dass dringend ein kompletter Umbau der finanziellen Lasten aus der Energiewende nötig ist", sagte Mayer. Die chemische Industrie müsse als Branche etwa 800 Millionen Euro für die sogenannte EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) zahlen. "Im Bezug auf den internationalen Wettbewerb ist das ein Standortfaktor."/lan/DP/stb

 

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- US-Börsen schließen höher -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Springer-Konzern verwirft Umwandlung der Rechtsform. Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?