18.02.2013 16:20
Bewerten
 (1)

Chemie-Branche warnt vor Wettbewerbsproblemen durch Energiewende

    STUTTGART (dpa-AFX) - Der Vorsitzende der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, hat davor gewarnt, durch die Kosten der Energiewende der heimischen Wirtschaft zu schaden. "So wie wir es jetzt machen, drücken wir auf die Wettbewerbsfähigkeit bei den Unternehmen", sagte Vassiliadis am Montag in Stuttgart auf einer Tagung zur Energieversorgung. Gleichzeitig bekräftigte er seine Forderung, die Finanzierung der Energiewende generell zu überdenken. Deutschland habe im internationalen Vergleich besonders hohe Kosten, was sich auf die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auswirke.

 

    Zu der Tagung waren Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter der Chemie-Branche ebenso gekommen wie Vertreter aus der Politik.

 

    Baden-Württembergs Umweltminister Frank Untersteller (Grüne) wies die Kritik zumindest teilweise zurück. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Strompreise nur wegen der Energiewende stärker nach oben gingen, betonte er. "Ich habe keinen Anhaltspunkt dafür, dass sie stärker steigen als in der Vergangenheit."

 

    Der Hauptgeschäftsführer der Chemie-Verbände in Baden-Württemberg, Thomas Mayer, unterstütze unterdessen Vassiliadis Standpunkt. "Wir glauben, dass dringend ein kompletter Umbau der finanziellen Lasten aus der Energiewende nötig ist", sagte Mayer. Die chemische Industrie müsse als Branche etwa 800 Millionen Euro für die sogenannte EEG-Umlage (Erneuerbare-Energien-Gesetz) zahlen. "Im Bezug auf den internationalen Wettbewerb ist das ein Standortfaktor."/lan/DP/stb

 

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- Amazon begeistert Börse trotz Gewinnrückgang - Aktie schießt hoch -- Steigt Microsoft bei Google-Angreifer Cyanogen ein?

Eli Lilly leidet unter Generika-Konkurrenz und Dollarstärke. Einsparungen wirken 'wie Balsam für Seele' der SMA-Aktionäre. ADAC findlet IT-Sicherheitslücke bei BMW-Fahrzeugen. ThyssenKrupp noch nicht über den Berg. Eurozone: Inflation fällt auf tiefsten Stand seit Sommer 2009.
Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Wieviel verliert der Euro gegenüber den wichtigsten Währungen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?