14.12.2012 06:04
Bewerten
(0)

Stimmung in Japans Industrie so schlecht wie seit 2010 nicht mehr

China-Beziehungen belasten: Stimmung in Japans Industrie so schlecht wie seit 2010 nicht mehr | Nachricht | finanzen.net
China-Beziehungen belasten
Die Stimmung unter den japanischen Industriemanagern ist auf den schlechtesten Wert seit März 2010 gesunken.
Das teilte die japanische Zentralbank am Freitag mit. Vor allem die wegen des territorialen Konflikts angespannten Beziehungen mit China hätten sich negativ ausgewirkt. Nach dem sogenannten Tankan-Bericht sank der Stimmungsindex der Großindustrie im Zeitraum zwischen Oktober und Dezember von minus drei Punkten auf minus zwölf. Damit ist die Stimmung schlechter als von Wirtschaftswissenschaftlern erwartet. Sie waren laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Kyodo im Schnitt von minus zehn Punkten ausgegangen.

     Für das nächste Quartal erwarten die Manager dem Tankan-Bericht zufolge einen leichten Anstieg der Stimmung auf minus zehn Punkte. Aber die Pessimisten, das zeigt der negative Wert, bilden auch weiter deutlich die Mehrheit.

   In den großen Unternehmen des nicht verarbeitenden Gewerbes ist die Stimmung besser. Allerdings gehen die Manager auch hier von einer Verschlechterung ihres Geschäftsumfeldes aus. Der Index sank von plus acht auf plus vier Punkte.

    Die großen Unternehmen beider Bereichen gehen dem Bericht zufolge im noch bis März laufenden Geschäftsjahr von einem Anstieg der Investitionen um 6,8 Prozent aus. Im letzten Quartal waren noch 6,4 Prozent prognostiziert worden.

   Der Streit zwischen China und Japan um eine Inselgruppe im Ostchinesischen Meer belastet die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt schwer. China ist Japans wichtigster Handelspartner. Seit anti-japanischen Protesten in Dutzenden chinesischen Städten im September werden dort viele japanische Produkte boykottiert. Die japanischen Exporte nach China waren im Oktober den fünften Monat in Folge zurückgegangen, und zwar um 11,6 Prozent auf knapp 948 Milliarden Yen (8,7 Mrd Euro). Auch die Ausfuhren nach Europa gingen um 20,1 Prozent zurück.

     Der Tankan-Bericht ist eine umfassende Mischung aus Konjunkturanalyse und Stimmungsbericht. Detailliert beantworten rund 10 000 Unternehmen Fragen nach ihren Lagerbeständen, Zwischengewinnen oder zu erwartenden Verlusten sowie zu ihren Investitions- und Personalplänen. Anhand eines Indexes wird die Einschätzung der Unternehmen über ihre Geschäftslage bemessen.

   Für die Regierung von Ministerpräsident Yoshihiko Noda und seine Demokratische Partei DPJ kommt der Stimmungsabschwung vor den Wahlen an diesem Sonntag zur Unzeit. Die DPJ steht laut Umfragen vor dem Machtverlust. Der größten Oppositionspartei, der Liberaldemokratischen Partei LDP, die für eine stärkere Ankurbelung der Wirtschaft und eine weitere Lockerung der geldpolitischen Zügel eintritt, wird hingegen ein Sieg vorausgesagt.

    TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: istock/si-ki
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- AURELIUS will Dividende erhöhen -- Covestro mit Gewinnsprung -- SAP steigert Umsatz -- T-Mobile erneut mit starkem Wachstum -- AIXTRON bestätigt Prognose -- Alcoa im Fokus

Kunden reichen Sammelklage gegen Tesla ein. Gerüchteküche brodelt: Will Apple jetzt auch noch ins Weltall? Wohl Ermittlungen in Frankreich gegen PSA wegen Abgaswerten. Merck KGaA klettern an Dax-Spitze nach Biosimilars-Verkauf. Beteiligungen von Rocket Internet mit weniger Verlust.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Tops und Flops
So entwickelten sich die Rohstoffe im 1. Quartal 2017
Tops und Flops
So performten die DAX-Unternehmen im ersten Quartal 2017
Viel Geld bei wenig Stress
Diese relaxten Berufe werden gut bezahlt
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
Das machen Ex-Spitzensportler nach ihrer Karriere
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Allianz840400
Siemens AG723610
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
BayerBAY001