20.12.2012 16:55
Bewerten
 (0)

China will mehr Kion-Aktien kaufen

    WIESBADEN (dpa-AFX) - China will eine seine bisher größte Investition in Deutschland weiter ausbauen. Der Staatskonzern Weichai Power sicherte sich das Zugriffsrecht auf weitere 3,3 Prozent Aktien des Gabelstaplerherstellers Kion, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wiesbaden mit. Bislang halten die Chinesen 25 Prozent. Im Fall eines Börsengangs ergebe sich eine weitere Option auf 5,0 Prozent der Aktien. Über den Börsengang sei aber noch nicht entschieden, sagte ein Firmensprecher der dpa. Weichai Power könnte dann bis zu 33,3 Prozent am weltweit zweitgrößten Hersteller von Gabelstaplern halten.

 

    Eine 70-Prozent-Mehrheit übernehmen die Chinesen an der Hydraulik-Sparte von Kion. In Aschaffenburg wollen sie bis 2015 eine neue Fabrik bauen. Alle 1.400 betroffenen Arbeitskräfte hätten einem Wechsel zu dem neuen Unternehmen Linde Hydraulics zugestimmt, sagte der Sprecher. Weichai Power war Ende August für 476 Millionen Euro bei Kion eingestiegen./fko/DP/stb

 

Nachrichten zu Linde AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
QIX aktuell
Der QIX Deutschland zeigt sich nach den Verlusten der vergangenen Tage am Mittwoch wieder freundlicher und legt kräftig zu. Bis zum Nachmittag steigt der Qualitätsindex um 1,3 Prozent auf 11.390 Punkte. Linde und Praxair könnten Fusionsgespräche wieder aufnehmen. Deutsche Post übernimmt Konkurrent UK Mail und baut ihr Paket-Netzwerk aus.
19.09.16
DGAP-DD: Linde AG (EQS Group)
19.09.16
DGAP-DD: Linde AG (EQS Group)
19.09.16
15.09.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Linde AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.09.2016Linde UnderperformBernstein Research
27.09.2016Linde buyBaader Wertpapierhandelsbank
16.09.2016Linde SellCitigroup Corp.
16.09.2016Linde NeutralBNP PARIBAS
15.09.2016Linde SellCitigroup Corp.
27.09.2016Linde buyBaader Wertpapierhandelsbank
14.09.2016Linde buyDeutsche Bank AG
14.09.2016Linde buyKepler Cheuvreux
14.09.2016Linde overweightMorgan Stanley
14.09.2016Linde buyequinet AG
16.09.2016Linde NeutralBNP PARIBAS
14.09.2016Linde neutralDZ BANK
14.09.2016Linde HoldCommerzbank AG
13.09.2016Linde NeutralUBS AG
12.09.2016Linde HaltenDZ BANK
28.09.2016Linde UnderperformBernstein Research
16.09.2016Linde SellCitigroup Corp.
15.09.2016Linde SellCitigroup Corp.
14.09.2016Linde SellCitigroup Corp.
13.09.2016Linde SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Linde AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX vorbörslich fester -- Türkei bringt sich als Deutsche-Bank-Käufer ins Spiel -- Commerzbank: 10.000 Stellen weg? -- Opec-Staaten einigen sich auf Fördergrenze -- Air Berlin im Fokus

SAP investiert in neue Produkte für vernetzte Firmen. Institut: London soll Schweigen über Brexit lüften. VW-Chef Müller macht sich Sorgen über US-Strafzahlungen. Agentur - Credit Suisse verhandelt über Deal im US-Hypothekenstreit.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Lohnt sich die Rente
Jetzt durchklicken
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?