13.04.2013 09:14
Bewerten
 (0)

Chinas Investitions-Hotspots: Der Westen wächst / Deloitte-Report zeigt Entwicklung des chinesischen Hinterlands als Standort für Auslandsinvestitionen

Frankfurt/München (ots) - Shanghai ist und bleibt die begehrteste Stadt für ausländische Investitionen in China. Doch zeigt die aktualisierte Rangliste der erfolgreichsten Investitionsstandorte: Mit Chengdu, der Provinzhauptstadt von Sichuan, und der Mega-Metropole Chongqing haben sich zwei Zentren im sogenannten Westen Chinas, also dem Hinterland abseits der Süd- und Ostküste, weit nach vorne geschoben. Damit geht der Plan der chinesischen Regierung, den bislang eher schwach entwickelten Westen für Investoren attraktiver zu machen, auf. Zwar ist Shanghai auch bei deutschen Firmen die häufigste Wahl - etwa 1.500 deutsche Unternehmen haben sich hier angesiedelt. Aber immerhin haben bereits über 100 Betriebe das Motto "Go West" befolgt und sind nach Chengdu und Chongqing gegangen. Der aktuelle Deloitte-Report "China-Trends - Neue Investitionsstandorte in China" beleuchtet die Entwicklung des chinesischen Westens und gibt Hinweise zu Investitionsanreizen und Fördermaßnahmen.

"Der Westen holt auf, das zeigen Zahlen und Rankings, aber auch Umfragen. So hat das German Chamber of Commerce deutsche Unternehmen 2012 zur Attraktivität chinesischer Investitionsstandorte befragt - mit dem Ergebnis, dass Zentral- und Westchina immer interessanter werden. Chengdu gehört neben Shanghai und Beijing zu den beliebtesten Städten", kommentiert Dirk Hällmayr, Partner der Chinese Services Group bei Deloitte.

Rang (2000) ADI 2010 Stadt 1 (1) 111,21 Shanghai 2 (8) 108,49 Tianjin 3 (7) 100,30 Dalian 4 (4) 85,35 Suzhou 5 (5) 60,56 Beijing 6 (13) 50,54 Shenyang 7 (17) 48,56 Chengdu 8 (16) 43,56 Hangzhou 9 (20) 43,08 Chongqing 10 (3) 42,97 Shenzhen

Vor über 30 Jahren öffnete sich China ausländischen Investoren - jedoch zunächst nur für Regionen an der Süd- und Ostküste. Heute liefern sich chinesische Standorte einen Wettbewerb um Unternehmen, vor allem um deutsche. Städte und Provinzen im "wilden Westen" Chinas genießen seit der 1999 gestarteten "Go West"-Initiative eine besondere Förderung.

Shanghai immer noch Nr. 1

Der erfolgreichste Investitionsstandort in China ist seit 2000 unverändert die Hafenmetropole Shanghai. Auf den nachfolgenden Plätzen hat sich jedoch einiges getan. So haben die seinerzeit dominierenden Städte Guangzhou und Shenzhen die Plätze zwei und drei eingebüßt und finden sich heute auf Platz 11 und 10. Aktuelle Nummer zwei ist Tianjin vor Dalian und Suzhou.

Insbesondere zwei Neuplatzierungen fallen auf: So belegt Chengdu Platz sieben, Chongqing Platz neun der Top-Investitionsstandorte. Über die Platzierung entscheiden die jährlichen Zuflüsse ausländischer Direktinvestitionen (ADI). Gut zehn Jahre nach Einführung der "Go West"-Initiative haben sich beide Städte ausgesprochen dynamisch entwickelt.

Überdurchschnittliches Wachstum

Noch augenfälliger ist der Aufstieg von Sichuans Hauptstadt und der regierungsunmittelbaren Stadt Chongqing bei einem Vergleich der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten der Investitionszuflüsse im Zeitraum 2000 bis 2010. Hier stehen beide an der Spitze: Seit 2000 haben die jährlichen Zuflüsse in Chongqing durchschnittlich um 43 Prozent, in Chengdu um 36 Prozent zugenommen. Zum Vergleich: Für Shanghai liegt der Wert bei 13 Prozent.

Unterschiedliche Investitionsanreize

Der Wettbewerb chinesischer Regionen und Metropolen um Investoren hat verschiedene Ausprägungen. Über die lokalen Investitionsparks werden ausländischen Unternehmen finanzielle und nicht-finanzielle Anreize - von Steuererleichterungen bzw. -rückerstattungen über Infrastrukturangebote bis hin zur Zollbefreiung oder auch Genehmigungserleichterungen angeboten.

"Für Investoren lohnt sich ein genauer Vergleich - natürlich immer auch vor dem Hintergrund, dass die Standortwahl eine weitreichende strategische Entscheidung ist. Mehrere 1.000 Industrieparks gibt es heute in China. Welcher sich am ehesten für die eigenen Pläne eignet und ob ein Standort im Hinterland tatsächlich Vorteile bietet, muss jeder Investor individuell entscheiden", ergänzt Dirk Hällmayr.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/gXE98 zum Download unter und unter http://itunes.apple.com/de/app/wirtschaftswoche/id489448776 finden Sie einen Hintergrundartikel dazu.

Ende

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" für rund 200.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2013 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Originaltext: Deloitte Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/60247 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_60247.rss2

Pressekontakt: Isabel Milojevic Leiterin Presse Tel: +49 (0)89 29036 8825 imilojevic@deloitte.de

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Commerzbank will im Firmenkundengeschäft angreifen -- Fondsmanager erwartet weiteren Einbruch der Ölpreise -- Apple, Samsung im Fokus

Warren Buffett greift erneut in Deutschlands Mittelstand zu. Allianz hat offenbar Interesse an Generali. Deutsche Telekom will Euro-Anleihe begeben. Knorr-Bremse will in 5 Jahren 10 Milliarden Umsatz machen. Merck-Aktie schwach: Umsatzstagnation bei Krebsmittel Erbitux erwartet. Goldman Sachs-Analyse - VW-Aktie ein Kauf.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Am Freitag wurde Donald Trump in das Amt des US-Präsidenten eingeführt. Wsas halten Sie von dem Republikaner?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Allianz 840400
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
BMW AG 519000
Siemens AG 723610
Facebook Inc. A1JWVX
Nestle SA A0Q4DC