06.02.2013 18:08

Senden

Chinas Notenbank warnt vor steigender Inflation


    PEKING (dpa-AFX) - Chinas Notenbank hat vor einem wachsenden Preisdruck in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gewarnt. Künftig müsse ein besonderes Augenmerk auf die Veränderung der Preiserwartungen an den Märkten gelegt werden, hieß es im Bericht der Notenbank für das vierte Quartal 2012, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. In führenden Industriestaaten der Welt könnte die extrem expansive Geldpolitik möglicherweise noch eine Weile fortgesetzt werden. Für China drohe daher die Gefahr einer importierten Inflation.

 

    Die derzeitige Inflation bezeichnete die Notenbank als vergleichsweise stabil. Allerdings sei bei der Preisentwicklung bereits ein Aufwärtsdruck zu beobachten. Insgesamt rechnet die Zentralbank in den kommenden Monaten mit einem dynamischen Wirtschaftswachstum in China. Wachstumstreiber sei dabei vor allem die Binnennachfrage.

 

    Allerdings laufe die konjunkturelle Entwicklung noch nicht auf einer soliden Basis, kritisierten die Währungshüter. Die Unsicherheiten im Zuge der Fiskalpolitik in den USA, der Euro-Schuldenkrise und der Risiken in Japan könnten die Wirtschaft belasten./MNI/jkr/jsl

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen