31.01.2013 09:18
Bewerten
 (2)

Infineon startet schwach ins neue Jahr

Chiphersteller unter Druck: Infineon startet schwach ins neue Jahr | Nachricht | finanzen.net
Chiphersteller unter Druck
Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies hat einen schwachen Start in sein neues Geschäftsjahr erwischt.
Der Dax-Konzern verbuchte zwischen Oktober und Dezember einen unerwartet starken Umsatzrückgang und Gewinneinbruch. Für das seit Januar laufende zweite Quartal ist der neue Konzernchef Reinhard Ploss allerdings deutlich zuversichtlicher. "Solange die Weltwirtschaft keinen Dämpfer bekommt, sollte es wie erwartet weiter aufwärtsgehen", sagte der Manager am Donnerstag.

  Doch zunächst ging es abwärts - vor allem beim Gewinn. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen nur noch 19 Millionen Euro, 86 Prozent weniger als im Quartal zuvor. Das wichtige Segmentergebnis, das die betriebliche Entwicklung widerspiegeln soll, brach um 62 Prozent auf 44 Millionen Euro ein. Die Erlöse sanken von 982 Millionen auf 851 Millionen Euro. Auf die trübe Startbilanz hatte der Manager Anleger bereits im November eingestimmt. Angesichts der schwankenden Infineon Technologies der Branche wird meist mit dem Vorquartal verglichen. Die Infineon-Aktie startete am Morgen mit einem Plus von 0,75 Prozent in den Handel.

 MAUES GESCHÄFT IN DER BRANCHE

    Infineon ist in der Branche kein Einzelfall: Auch bei Texas Instruments lief es im vergangenen Quartal schleppend. Der Halbleiterriese Intel leidet etwa unter der zuletzt schwachen Nachfrage nach PCs. Auch Europas größter Halbleiterproduzent STMicroelectronics bekommt die flaue Entwicklung deutlich zu spüren. Da Halbleiter in vielen Produkten stecken und für die Industrie wichtig sind, merken die Konzerne Konjunkturschwankungen besonders heftig.

    Auch die Krise auf vielen Automärkten trifft Infineon, das als Zulieferer einen großen Teil seiner Geschäfte mit Fahrzeugbauern macht. Insgesamt schickten die Münchner mehr als 1.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit und stellten an einigen Standorten nicht ausgelastete Anlagen ab. Im Vergleich zu früheren Jahren kann Infineon nach einem Umbau mit konjunkturellen Tiefs aber besser zurechtkommen. Lange Zeit hatte der Konzern auch in guten Zeit kaum Geld verdient.

 AUTOCHIPS WOHL WIEDER VERMEHRT GEFRAGT

  Gerade im wichtigen Automobil-Geschäft dürfte es inzwischen wieder merklich besser laufen. Infineon rechnet hier mit einem deutlichen Umsatzplus, während es in den Sparten Industrie und Sicherheitschips kaum Bewegung geben dürfte. Für das gesamte Jahr ist Ploss allerdings weiter nur zurückhaltend. Wie bisher rechnet der Konzernchef mit einem Umsatzrückgang zwischen 5 und 9 Prozent auf eine Größenordnung von 3,6 Milliarden Euro (VJ 3,9). Beim Betriebsergebnis hatte Ploss eine Halbierung auf eine Größenordnung von annähernd 250 Millionen Euro angekündigt.

    MÜNCHEN (dpa-AFX)

Anzeige

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo auf InfineonNG17DC

Nachrichten zu Infineon Technologies AG

  • Relevant
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Kaufempfehlungen bestätigt
Infineon-Aktie verliert dank Analystenlob weniger als DAX
Positive Kommentare zu den jüngst angehobenen Unternehmenszielen haben Infineon am Montag im schwachen Marktumfeld gestützt.
27.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:11 UhrInfineon Technologies HoldWarburg Research
27.03.2017Infineon Technologies kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
27.03.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
27.03.2017Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
27.03.2017Infineon Technologies kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
27.03.2017Infineon Technologies buyBaader Bank
27.03.2017Infineon Technologies buyCitigroup Corp.
27.03.2017Infineon Technologies buyKepler Cheuvreux
27.03.2017Infineon Technologies buyCommerzbank AG
12:11 UhrInfineon Technologies HoldWarburg Research
27.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
27.03.2017Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
27.03.2017Infineon Technologies Equal weightBarclays Capital
10.03.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
27.03.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
09.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
03.02.2017Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
03.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
02.02.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Dow Jones fester -- Commerzbank will wohl Wertpapierabwicklung auslagern -- Short-Angriff: AURELIUS-Aktien brechen massiv ein -- EVOTEC, E.ON, Snapchat im Fokus

VW-Aufsichtsrat schlägt Entlastung aller Vorstandsmitglieder vor. Bankaktien europaweit gefragt - Umfeld hellt sich auf. Tencent steigt mit fünf Prozent bei Tesla ein. RWE signalisiert Investoren höhere Ausschüttungen ab 2019. Elon Musk gründet abermals ein neues Unternehmen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
EVOTEC AG566480
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
SAP SE716460
BayerBAY001