Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

23.11.2012 12:32

Senden
COBA-CHEF VS. USA-BLOCKADE

Commerzbank-Chef Blessing kritisiert US-Blockade von Regelwerk Basel III

Deutsche Bank zu myNews hinzufügen Was ist das?


Der Vorstandsvorsitzende der Commerzbank, Martin Blessing, hat die Blockade-Haltung der USA gegenüber dem Regelwerk Basel III scharf kritisiert.

Die Regeln, die unter anderem schärfere Anforderungen an das Eigenkapital der Banken stellen, müssten so früh wie möglich eingeführt werden, sagte Blessing beim European Banking Congress in Frankfurt. "Wir brauchen sie als globalen Standard."

   Blessing äußerte Unverständnis darüber, dass US-Banken und Regulatoren kurz vor der Einführung im Januar 2013 ihre Bedenken äußern. Die Aussage des Vorstandschefs von JP Morgan, die Regeln seien "unamerikanisch", macht ihm Sorgen. "Wir werden nicht hinnehmen, dass die USA zugunsten ihrer eigenen Banken, Basel III plötzlich fallen lassen", betonte er. Vielmehr gelte das Prinzip: Gleiches Geschäft, gleiche Regeln.

   Auch der Vorstandschef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, hatte sich entsetzt über die US-Kritik geäußert. Bedenken hätten rechtzeitig vorgebracht werden müssen und nicht "um fünf vor zwölf", sagte er.

   Die Kritik der Vorstandschefs stößt auf offene Ohren bei den heimischen Regulatoren. So hat die Deutsche Bundesbank den US-Banken in Europa mit einer schärferen Regulierung gedroht. Bundesbankvizepräsidentin Sabine Lautenschläger sagte am Rande Kongress, sie gehe weiterhin davon aus, dass die Eigenkapitalrichtlinien nach Basel III wie vereinbart eingeführt werden. "Sollten die USA sich nicht daran halten, dann müssten wir natürlich aufsichtlich überlegen, was wir mit den US-amerikanischen Instituten in der Europäischen Union machen", sagte sie.

   Ihrer Ansicht nach müsste in diesem Fall geprüft werden, ob nicht die europäischen Einheiten der US-Banken künftig europäisches Recht anwenden müssten. Derzeit unterlägen diese Banken einer Sondergenehmigung. "Man muss natürlich überprüfen, ob das dann noch Geltung haben kann", sagte sie.

   Lautenschläger bezog sich ausdrücklich auf die Kritik, die kürzlich der Vizechef der US-Einlagensicherung FDIC geäußert hatte. Sie glaube nicht, dass Hoenig für die Mehrheitsmeinung stehe, sagte sie.

   Im Gegensatz zu den US-Banken zeigen sich die deutschen Privatbanken überzeugt von der Wichtigkeit gemeinsamer Regeln. Sowohl Fitschen als auch Blessing sind Anhänger der geplanten Bankenunion in Europa. Sie sieht eine gemeinsame Aufsicht der Institute unter Führung der Europäischen Zentralbank vor. Allerdings gibt es in der deutschen Bevölkerung große Bedenken. Vor allem eine gemeinsame Einlagensicherung ist für viele deutschen Sparer eine bedrohliche Vorstellung. Die Angst, das Ersparte sei dann nicht mehr sicher, treibt vielen die Sorgenfalten auf die Stirn.

   Die europäische Aufsicht soll nach Ansicht von Blessing kein zahnloser Tiger sein. So sollten die in Schieflage geratenen Banken nur dann von Hilfsgelder profitieren, wenn der Stabilitätsfonds im Gegenzug Anteile an den Instiuten erhält. Die Commerzbank selbst ist teilverstaatlicht.

Dow Jones Newswires  Copyright (c) 2012 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 36 AM EST 11-23-12

Bildquellen: Marc Darchinger/Commerzbank AG

Weitere Links:

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
17.04.14Deutsche Bank OutperformBNP PARIBAS
11.04.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
10.04.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
28.03.14Deutsche Bank buyKelper Cheuvreux
26.03.14Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
17.04.14Deutsche Bank HaltenBankhaus Lampe KG
03.04.14Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.03.14Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.03.14Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.03.14Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
15.04.14Deutsche Bank SellGoldman Sachs Group Inc.
20.03.14Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
25.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
20.02.14Deutsche Bank verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
19.02.14Deutsche Bank verkaufenGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,20
2,88%
Commerzbank Jahreschart
Deutsche Bank AG32,25
2,79%
Deutsche Bank Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Die Zahl der Beschwerden von Privatversicherten über ihre Krankenkasse ist 2013 leicht gesunken. Wie Zufrieden sind Sie mit Ihrer Krankenkasse?
Ich gehöre zu denen die sich beim Ombudsmann der privaten Krankenversicherung (PKV) beschwert haben.
Ich war im letzten Jahr unzufrieden, habe mich aber nicht beschwert.
Ich hatte keine Probleme mit meiner Versicherung
Abstimmen