19.02.2013 09:51
Bewerten
(2)

Finanzaufsicht: Deutsche Banken noch nicht aus dem Schneider

Commerzbank & Co.: Finanzaufsicht: Deutsche Banken noch nicht aus dem Schneider | Nachricht | finanzen.net
Commerzbank & Co.
Die deutschen Banken sind nach Einschätzung der Finanzaufsichtsbehörde Bafin trotz der jüngsten Entspannung noch nicht über dem Berg.
Das Vertrauen unter den Banken sei derzeit von einer "fragilen Stabilität" geprägt, sagte Raimund Röseler, oberster Banken-Aufseher der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) dem "Handelsblatt" (Dienstag). "Es herrschen nicht mehr per se Misstrauen und Angst am Markt, aber das hängt entscheidend von der Entwicklung der Staatsschuldenkrise ab." Wenn sie sich zuspitzen sollte, wirke sich das auch auf die Banken aus.

  Er sieht dabei Sorgenkinder in jedem Sektor des deutschen Bankensystems - also bei den Privatbanken, den Sparkassen und dem Genossenschaftsbereich. Die Branche sei wegen der gesunkenen Margen unter Druck - daher müssten die Institute aber auch der Staat alles auf den Prüfstand stellen. "Die Banken und die Aufsicht müssen ein viel stärkeres Gewicht auf die Suche nach tragfähigen Geschäftsmodellen legen", sagte er. "Nicht jede Bank wird mehr in allen Geschäftsfeldern erfolgreich sein. Banken müssen bereit sein zu schrumpfen, wenn sie überleben wollen."

   Sorge bereitet dem Aufseher, dass es einige Banken wegen der niedrigen Margen bei der sogenannten Fristenkongruenz nicht mehr so genau nehmen. Diese goldene Bankregel bezeichnet ein gesundes Verhältnis der Laufzeiten von Schulden und Einlagen. "Einzelne Banken betreiben massive Fristentransformation", sagte er. "Manche Institute fahren da einen hießen Reifen." Die Aufsicht habe dies aber genau im Blick und zum Teil schon reagiert. "Schon die Ankündigung, dass wir beispielsweise mit Kapitalaufschlägen reagieren werden, hat zu einer Mäßigung geführt", sagte er.

     Deutschland ist in puncto Fristenkongruenz ein gebranntes Kind. Der Sündenfall Hypo Real Estate (HRE) hatte diese nicht befolgt: Ihre Refinanzierung von langfristigen Krediten durch kurzfristige Einlagen war einer der Hauptgründe für den Zusammenbruch der HRE. Zum Beispiel hatte die HRE langfristige Immobiliendarlehen teilweise sogar Wochen- oder Monatsbasis über den Geldmarkt refinanziert. Als dieser infolge der Lehman-Pleite im Herbst 2008 zusammengebrochen ist und die kurzfristigen Zinsen in die Höhe geschossen sind, ist das Geschäftsmodell implodiert. Die Bank musste mit Milliarden von der Regierung gerettet werden und ist seitdem komplett verstaatlicht.

    DÜSSELDORF (dpa-AFX)

Bildquellen: Commerzbank AG
Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
29.06.2017Deutsche Bank buyequinet AG
19.05.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
27.04.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
27.04.2017Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2017Deutsche Bank HoldHSBC
07.07.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
26.06.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
07.06.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
21.07.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
03.07.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
23.06.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
13.06.2017Deutsche Bank ReduceCommerzbank AG
19.05.2017Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Siemens AG723610
BYD Co. Ltd.A0M4W9
adidas AGA1EWWW
Coca-Cola Co.850663