07.12.2012 10:32
Bewerten
 (0)

Commerzbank: Deutsche Wirtschaft kommt erst Mitte 2013 auf Touren

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung der Commerzbank-Volkswirte erst Mitte 2013 auf Touren kommen. Im laufenden Winter droht zunächst noch eine schrumpfende Wirtschaftsleistung, hieß es in der Konjunkturprognose, die am Freitag veröffentlicht wurde. Wegen der Konjunkturflaute in den Wintermonaten und der Unsicherheit im Zuge der Euro-Schuldenkrise rechnen die Ökonomen für 2013 nur mit einem leichten Wirtschaftswachstum in Deutschland von 0,5 Prozent. Die Commerzbank-Volkswirte bestätigen damit die Prognose vom August.

 

     Ab der zweiten Jahreshälfte 2013 werde die größte europäische Volkswirtschaft stärker an Fahrt gewinnen und die Commerzbank prognostiziert für 2014 ein "stattliches" Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,5 Prozent. Die Experten setzen bei ihrer Einschätzung allerdings voraus, dass sich die Lage in der Eurozone dank der jüngsten Maßnahmen der Europäischen Zentralbank weiter verbessert.

 

   Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer zeigte sich mit Blick auf die Euro-Schuldenkrise vorsichtig optimistisch. Es gebe "Anzeichen für ein Abklingen der Staatsschuldenkrise". Dies zeige sich unter anderem in einem Rückfluss privater Gelder in die Krisenstaaten der Eurozone. Allerdings: Noch "trauen die Unternehmen dem Frieden nicht". Krämer verwies hierzu auf den Rückgang der Ausrüstungsinvestitionen trotz steigender Exporte.

 

    Für den Euroraum erwartet die Commerzbank im kommenden Jahr ein Stagnation beim Wirtschaftswachstum. Erst 2014 dürfte die Konjunktur im Währungsraum wieder Fahrt aufnehmen und die Experten erwarten eine Zunahme des BIP um 1,5 Prozent. "Im gesamten Euroraum dürfte die Wirtschaftsleistung noch stärker und länger unter der Unsicherheit, die von der Staatsschuldenkrise ausgeht, zu leiden haben", kommentierte Chefvolkswirt Krämer./jkr/jsl

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.11.2014Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
27.10.2014Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.10.2014Commerzbank OutperformMacquarie Research
16.10.2014Commerzbank overweightHSBC
20.11.2014Commerzbank Holdequinet AG
18.11.2014Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
10.11.2014Commerzbank HoldS&P Capital IQ
07.11.2014Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.11.2014Commerzbank HaltenIndependent Research GmbH
11.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
06.11.2014Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
06.11.2014Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
06.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.11.2014Commerzbank VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Wall Street geschlossen -- Deutsche Bank dampft Handel mit Gold und Silber ein -- Aufspaltungsforderung - Was Europa von Google will -- Infineon, BASF, Amazon, Google im Fokus

Juncker will keine Strafen für EU-Haushaltssünder. Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen. Bundesregierung schließt Anti-Spionage-Vertrag mit Blackberry. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld. E.ON verkauft Spanien-Geschäft für 2,5 Milliarden Euro. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Draghi: EZB zu weiteren Maßnahmen bereit.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Wenn Zukunft Gegenwart wird

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?