12.04.2013 09:00
Bewerten
 (0)

Commerzbank ideas daily - DAX: Konsolidierung erwartet

Der DAX gönnte sich am Donnerstag in der ersten Handelsstunde eine Verschnaufpause, in der der nächste Support bei 7.788 Punkten erfolgreich getestet wurde. Anschließend generierte der Index mit dem Break über den Widerstand bei 7.822 Punkten ein Anschlusskaufsignal. Im Rahmen zweier Aufwärtswellen stieg er bis auf ein Tageshoch bei 7.885 Punkten, schloss dann nach leichten Gewinnmitnahmen knapp unter der 20-Tage-Linie und punktgenau am 76,4%-Fibonacci-Retracement der am 3. April gestarteten Abwärtswelle. Gegenüber dem Vortag lieferte das gestrige Handelsgeschehen keine neuen Erkenntnisse. Die dynamische kurzfristige Erholungsrally bleibt ebenso intakt wie der vom Jahreshoch gestartete Abwärtstrend. Für die nächsten Handelsstunden erscheint eine Konsolidierung zwischen der unterstützenden 100-Stunden- Linie bei derzeit 7.802 Punkten und der als Widerstand fungierenden 200-Stunden-Linie bei derzeit 7.890 Punkten wahrscheinlich. Solange die Kreuzunterstützung bei 7.779 Punkten nicht unterschritten wird, besteht eine gute Chance auf neue Verlaufshochs nach Abschluss der favorisierten Konsolidierung. Mit einem Break über 7.890 Punkte würde die Fortsetzung der Erholungsrally bis in den Bereich 7.928/7.953 Punkte signalisiert. Der seit Mitte März etablierte Abwärtstrend würde erst über 7.953 Punkten gebrochen. Dies bleibt jedoch abzuwarten. Im Erfolgsfall lauten die nächsten potenziellen Zielzonen 8.030/8.031 und 8.074 Punkte. Ein nachhaltiger Rutsch unter 7.779 Punkte wäre bearish und würde nächste Ziele bei 7.747/7.750 und 7.707/7.714 Punkten aktivieren.


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.


Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?