04.01.2013 07:46
Bewerten
 (0)

Commerzbank ideas daily - DAX: Verschnaufpause

Der DAX ging am Donnerstag wieder in den Konsolidierungsmodus über. Er handelte impulslos in einer sehr engen Spanne unterhalb des Vortageshochs zwischen 7.738 und 7.777 Punkten.

Im Tageschart formte sich ein Inside Day und Bearish Harami im intakten Aufwärtstrend. Ganz kurzfristig betrachtet ist die technische Lage damit als neutral zu werten. Aus markttechnischer Sicht bleibt das Risiko für eine ausgeprägte Konsolidierung oder Korrektur jedoch überdurchschnittlich hoch. Der RSI-Indikator befindet sich im überkauften Bereich und hat das letzte preisliche Hoch nicht nachvollzogen (bearishe Divergenz). Der Trendstärke-Indikator ADX drehte bereits von einem hohen Niveau südwärts ab. Der kurzfristige Spielraum nach oben erscheint daher begrenzt. Der im November gestartete steile Aufwärtstrend geriete indes lediglich mit einem Tagesschluss unterhalb der Kurslücke vom Mittwoch bei 7.666 Punkten oder bei einem Intraday-Rutsch unter das Konsolidierungstief bei 7.597 Punkten in Gefahr. Für heute lässt sich der nächste relevante Support bei 7.738 Punkten ausmachen. Ein Rutsch darunter würde die Fibonacci-Retracements bei 7.718 und 7.696 Punkten in den Blick rücken. Bedeutsamer ist die breite Unterstützungszone bei 7.653-7.689 Punkten. Wird diese nachhaltig verletzt, steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Dynamisierung der Gewinnmitnahmen stark an. Widerstände befinden sich bei 7.766 und 7.790 Punkten. Über 7.790 Punkte liegt das Ziel heute bei 7.805/7.822 Punkten.

Technische Analyse


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.




Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX startet leicht fester -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Berlin und Paris für stärkere Regulierung von Internetfirmen -- Blackberry, E.ON im Fokus

Twitter-Finanzchef vertwittert sich erneut. Rosneft-Chef: Ölpreis von 60 Dollar möglich. Allianz vor Verkauf des Privatkundengeschäfts von Fireman's Fund?. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Opec befeuert Ölpreisverfall. GDL-Chef zeigt sich kampfbereit. Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt und steigt. Infineon leidet unter herausforderndem Marktumfeld.
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?