30.01.2013 09:16
Bewerten
 (0)

Commerzbank ideas daily - DAX: aufwärts/seitwärts erwartet

Der DAX dehnte am Dienstag die am Vortag eingeleitete Konsolidierung bis auf ein Tagestief bei 7.800 Punkten aus. Dort formte sich am frühen Nachmittag eine bullishe Doji-Kerze im Stundenchart. Die anschließende Rally beförderte den Leitindex bis zum Handelsschluss in positives Terrain (Tageshoch: 7.857).

Im Tageschart formte sich eine positiv zu wertende Kerze mit ausgeprägtem unteren Schatten. Die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Anlauf auf das Rallyhoch vom Montag bei 7.872 Punkten ist hoch, solange das gestrige Tief nicht unterboten wird. Ein Break über 7.872 Punkte würde für unmittelbare weitere Kursgewinne bis zunächst zur Fibonacci-Extensionsmarke bei 7.886 Punkten sprechen. Darüber befinden sich nächste potenzielle Ziele bei 7.891, 7.899, 7.916 und 7.946 Punkten. Kurzfristig kritisch wäre ein Scheitern am Widerstand bei 7.872 Punkten und ein anschließender Rutsch unter das Tief bei 7.800 Punkten, da dann im Stundenchart ein Doppeltop bestätigt würde. In diesem Fall wäre eine Korrektur in Richtung der wichtigen Unterstützungszone bei 7.727-7.750 Punkten zu erwarten. Ein nachhaltiger Rutsch unter 7.727 Punkte (Stundenschlusskurs) würde Abwärtsrisiken bis zum Konsolidierungstief im Tageschart bei 7.634 Punkten eröffnen. Am mittelfristigen Bild ergaben sich gestern keine Veränderungen. Die Kursziele lauten 8.000/8.152 Punkte und eventuell 8.300/8.317 Punkte, solange der Support bei 7.351 Punkten nicht verletzt wird.


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.


Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Artikel empfehlen?

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?