21.02.2013 09:03
Bewerten
 (0)

Commerzbank ideas daily - DAX: im Korrekturmodus

Der DAX konnte am Montag im frühen Geschäft zwar den Widerstand bei 7.765 Punkten aus dem Weg räumen, scheiterte jedoch schnell bereits an der nächsten Hürde bei 7.785 Punkten. Nach dem Pullback an die überwundene Rückkehrlinie des flachen Aufwärtstrendkanals im Stundenchart kam im späten Geschäft stärkerer Verkaufsdruck auf. Der Index fiel wieder in den Trendkanal zurück und fand erst in der letzten Handelsstunde im Bereich der 200-Stunden-Linie und 20-Tage-Linie Unterstützung (Tagestief: 7.709).

Der Index befindet sich zwar weiterhin in einem intakten kurzfristigen Aufwärtstrend, doch führt der gesehene Fehlausbruch aus der oberen Trendkanalbegrenzung zu einem erhöhten Risiko auf der Unterseite. Hält die Unterstützung bei 7.709 Punkten heute dem Angriff der Bären nicht stand, ist mit weiteren Abgaben in Richtung 7.650/7.653 Punkte und eventuell 7.614 Punkte zu rechnen. Ein prozyklisches Verkaufssignal im Sinne einer Fortsetzung der vom Jahreshoch bei 7.872 Punkten gestarteten Abwärtskorrektur wäre in einem nachhaltigen Rutsch unter die flache Aufwärtstrendlinie vom Tief bei 7.537 Punkten zu sehen, die sich aktuell bei 7.580 Punkten befindet. Dann würden nächste Abwärtsziele bei 7.537, 7.500 und 7.479 Punkte in den Blick rücken. Ein kurzfristiges Kaufsignal mit potenziellem Ziel bei 7.872 Punkten entstünde mit einem Break über die Barrieren bei 7.785 und anschließend 7.802 Punkten.

Technische Analyse


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.


Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Trading-Software

Trading Services
Zum Trading-Desk

Damit wird Chartanalyse so einfach wie nie zuvor.

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- LEONI streicht 1.100 Arbeitsplätze -- IWF korrigiert erneut Wachstumsprognose für Deutschland -- Monsanto verlangt wohl deutlich mehr von Bayer -- Deutsche Bank im Fokus

Brexit-Befürworter Johnson will nicht Premierminister werden. JPMorgan: Schottland ist bis 2019 unabhängig und hat eine eigene Währung. ProSiebenSat.1 bekräftigt Wachstumsziele trotz Brexit-Risiken. BMW arbeitet mit Partnern am selbstfahrenden Auto. Beschäftigung in Deutschland erreicht neuen Höchststand.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
So hoch sind die Bundesländer verschuldet
Welches ist das wertvollste Team?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?