17.01.2013 09:10
Bewerten
 (0)

Commerzbank ideas daily - DAX: kurzfristige Abwärtsrisiken dominieren

Der DAX eröffnete am Mittwoch leicht schwächer und pendelte anschließend für mehrere Stunden in einer engen Handelsspanne oberhalb des Vortagestiefs und unterhalb der 200-Stunden-Linie. Mit der freundlichen Wall Street gelang am Nachmittag der Ausbruch auf der Oberseite. Die Aufwärtsbewegung geriet im Bereich des 38,2%-Fibonacci-Retracements der letzten Abwärtswelle bei 7.693 Punkten ins Stocken.

Der Index befindet sich, bezogen auf den intakten übergeordneten Aufwärtstrend, im Korrekturmodus. Die laufende Erholungswelle könnte sich noch bis in den Widerstandsbereich 7.726/7.729 Punkte fortsetzen, ohne den Bestand des kurzfristig abwärts gerichteten Trends zu gefährden. Hierzu müsste der aktuelle Widerstand bei 7.693/7.695 Punkten aus dem Weg geräumt werden. Ein Break über 7.735 Punkte würde den Weg frei machen für einen erneuten Test des Verlaufshochs bei 7.786/7.790 Punkten. Solange die Notierung heute unter 7.729 Punkten (61,8%-Fibonacci-Retracement) verbleibt, ist die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Abwärtswelle als hoch einzuschätzen. Die nächste Unterstützung befindet sich bei 7.671 Punkten. Darunter ist die Notierung bei 7.643/7.647 Punkten und 7.636 Punkten unterstützt. Ein Rutsch unter das Korrekturtief bei 7.636 Punkten würde heute ein Abwärtsziel bei 7.597- 7.616 Punkten aktivieren. Aus der Projektion der Höhe der am Dienstag bearish aufgelösten mehrtägigen Range ließe sich eine Ausdehnung bis 7.577 Punkte ableiten.


Erhalten Sie jeden Börsentag die Analyse schon kurz nach 8 Uhr mit dem Commerzbank ideas daily Newsletter - hier kostenlos abonnieren.

Finden Sie Ihr passendes Investment mit Optionsscheinen auf den DAX und Turbo-Zertifikaten auf den DAX.




Impressum / Disclaimer

Bei dieser Publikation handelt es sich um eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und um die unveränderte Weitergabe eines Marktberichtes, einer Chart-Analyse, einer Marktidee bzw. einer sonstigen Marktinformation der Finanzpark AG durch die Commerzbank AG. Für den Inhalt ist ausschließlich die Finanzpark AG verantwortlich. Wegen weiterer Informationen sowie der Offenlegung möglicher Interessenkonflikte wird auf die Homepage der Finanzpark AG verwiesen (www.finanzpark.de). Die in dieser Publikation enthaltenen Texte geben ausschließlich die Meinung oder Einschätzung der Finanzpark AG wider, die von denen der Commerzbank AG abweichen können. Die Commerzbank AG übernimmt für den Inhalt, die Richtigkeit, die Vollständigkeit und die Aktualität der Informationen keine Gewähr. Die Commerzbank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Die Publikation stellt keine Anlageberatung oder Handlungsempfehlung in Bezug auf die genannten Wertpapiere seitens der Commerzbank AG dar. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikatior für die künftige Wertentwicklung.

Eine Anlageentscheidung sollte nur auf der Grundlage der Informationen in den Endgültigen Bedingungen und den darin enthaltenen allein maßgeblichen vollständigen Emissionsbedingungen getroffen werden. Die Endgültigen Bedingungen sind im Zusammenhang mit dem jeweils zugehörigen Basisprospekt zu lesen und können zusammen mit dem Basisprospekt unter Angabe der WKN bei der Commerzbank AG, GS-MO 5.4.1 Zertifikate, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main, angefordert werden.

Artikel empfehlen?
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX auf Höhenflug -- Dow auf Rekordkurs -- Goldpreis fällt auf Vierjahrestief -- Airbag-Defekt bei Audi -- BoJ lockert Geldpolitik -- Citigroup, Lanxess, Starbucks, Groupon, LinkedIn im Fokus

E.ON und RWE müssen Klagen gegen Atommüll-Lagerung zurücknehmen. Großbritannien zahlt Weltkriegsanleihe zurück. Chevron trotzt Ölpreisrückgang. Exxon macht mehr Gewinn. Panasonic hebt Prognose an. Russische Notenbank stemmt sich mit Zinserhöhung gegen Rubel-Verfall. Daimler beteiligt sich an Motorradbauer MV Augusta.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?